Damit mitfahrende Kinder im Auto sicher sind

 - 

(verpd) Letztes Jahr verunglückten über 10.000 mitfahrende Kinder unter fünfzehn Jahren bei Verkehrsunfällen im Auto so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden mussten. Unfälle mit schwerwiegenden Folgen lassen sich jedoch bei Kindern bis zwölf Jahren vermeiden, wenn Kindersitze verwendet werden.

Kinder unter zwölf Jahren oder kleiner als 1,50 Meter dürfen laut Gesetz nur in einem geeigneten und dem Alter entsprechenden Kindersitz im Auto mitfahren. Das gilt auch bei kurzen Strecken, die mit niedriger Geschwindigkeit zurückgelegt werden.

Und das aus gutem Grund, denn wie der Deutsche Verkehrs-Sicherheitsrat (DVR) betont, haben ungesicherte Kinder im Auto ein siebenmal höheres Risiko, schwer verletzt oder getötet zu werden.

Gefährlicher Leichtsinn

Trotzdem sind die kleinen Mitfahrer häufig nicht ausreichend gesichert. So waren 2012 nach Aussagen der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) nur 89 Prozent der Kinder ab sechs Jahren auf Landstraßen mit Kindersitzen gesichert.

Innerorts lag die Quote sogar bei nur 73 Prozent. Mit Erwachsenengurten und damit nicht altersgerecht gesichert, waren die über Sechsjährigen in zehn Prozent der Fälle auf Landstraßen und sogar 25 Prozent innerhalb einer Ortschaft.

Völlig ungesichert fuhren sogar ein Prozent der ab Sechsjährigen im Auto mit. Viele Eltern können zudem die Sicherungssysteme nicht richtig handhaben.

So sind die Kinder gut geschützt

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV) erklärt, welche Kindersicherung im Auto vorgeschrieben ist und was dabei beachtet werden sollte. So ist für die Mitnahme von Neugeborenen eine Babyschale, die immer rückwärts und am besten auf der Rückbank eingebaut wird, Pflicht. Ein Kind gehört so lange in die Babyschale, bis der Kopf an den Schalenrand reicht.

Kinder bis etwa 4,5 Jahre werden abhängig von ihrem Gewicht in einem Kindersitz der ECE-Gruppe I transportiert, ältere Kinder in Kindersitzen der ECE-Gruppen II und III. Die DGUV rät von der Verwendung gebrauchter Kindersitze ab, wenn man den Verkäufer nicht kennt und nicht weiß, ob der Kindersitz eventuell beschädigt ist.

Bevor man sich für ein Isofix-System entscheidet, sollte man sich vorab im Internet informieren, da nicht jedes Modell in jedem entsprechend ausgerüsteten Fahrzeug einsetzbar ist. Die DGUV rät dringend davon ab, einfache Sitzerhöhungen ohne Rückenlehne und Kopfstützen zu benutzen.

Sicher ist sicher

Jeder Käufer eines Kindersitzes sollte sich beim Kauf zeigen lassen, wie dieser richtig in das jeweilige Auto eingebaut und das Kind darin gesichert wird. Denn ein falsch installierter Sitz hat bei einem Unfall unter Umständen keine Sicherheitsfunktion. Insbesondere mangelnde Sorgfalt kann zu Fehlern führen und damit den Schutz für die kleinen Passagiere verringern.

Ein über zwölfjähriges Kind darf zwar auch ohne zusätzliche Sicherungsmaßnahmen im Auto mitfahren, selbst wenn es kleiner ist als 1,50 Meter, allerdings raten Verkehrsexperten in diesem Fall dazu, trotzdem eine Sitzerhöhung zu verwenden.

Nur so ist gewährleistet, dass ein Dreipunkt-Sicherheitsgurt eines Pkws, der in der Regel auf Personen mit einer Mindestgröße von 1,50 Meter ausgerichtet ist, richtig sitzt und im Ernstfall vor schweren Verletzungsschäden schützt.

Weitere News zum Thema

  • Sicherheit für Schiffe und Freizeitkapitäne

    [] (verpd) Ein Schiff, egal ob Motor- oder Segelboot, kostet in der Regel einiges in der Anschaffung. Auch notwendige Reparaturen nach einem selbst verschuldeten Unfall oder infolge einer Schädigung durch einen Unbekannten können teuer sein. Wer als Bootsführer oder -inhaber einen Unfall verursacht, bei dem ein anderer geschädigt wird, muss unter Umständen sogar um seine finanzielle Existenz bangen. Es gibt jedoch Wassersport-Versicherungen, die vor diesen Kostenrisiken schützen. mehr

  • Autounfall: Wann man auch als Unschuldiger haften muss

    [] (verpd) Blockiert ein Pkw beim Ausfahren aus einem Grundstück fast vollständig einen Radweg, ohne dass gegen Verkehrsregeln verstoßen wird, kann der Kfz-Halter im Fall eines Unfalls mit einem Radfahrer trotzdem aus der Betriebsgefahr seines Autos zur Verantwortung gezogen werden. Das hat das Landgericht Oldenburg mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. 16 S 516/16). mehr

  • Notrufsysteme für Pkws vom Kfz-Versicherer

    [] (verpd) Die deutsche Versicherungswirtschaft hat vor rund einem Jahr ein automatisches Notrufsystem auf den Markt gebracht, das in fast allen Neu- und Gebrauchtwagen eingesetzt werden kann und bei einem Unfall automatisch eine Notrufzentrale informiert. Seitdem sind rund 85.000 dieser sogenannten Unfallmeldedienst-Systeme (UMD) an Autofahrer ausgegeben worden. Einige Versicherer bieten aber auch Telematikboxen an, die als Notrufsystem nutzbar sind. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. mehr

  • So sind Motorrad und Mensch fit die Saison

    [] (verpd) Viele Biker warten sehnsüchtig auf die ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr, um wieder ihrem Hobby zu frönen. Damit die ersten Touren und die gesamte Saison unfallfrei verlaufen, sollte der Fahrer sich, aber auch seine Maschine und die Sicherheitsausrüstung auf Vordermann bringen. mehr

  • Für eine einfache Verständigung bei einem Auslandsunfall

    [] (verpd) Jährlich ereignen sich mehrere Zehntausend Unfälle, bei denen ein in Deutschland zugelassenes Auto in einen Unfall im Ausland beteiligt ist. Für die Betroffenen gilt es im Falle des Falles, nicht nur die Ruhe zu bewahren, sondern oft auch Sprachbarrieren zu überwinden und die wichtigsten Daten für eine reibungslose Schadensregulierung zu dokumentieren. Ein mehrsprachiger Unfallbericht hilft dabei. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.