Damit Fahranfänger sicher ankommen

 - 

(verpd) Falsche Situationseinschätzung, nicht angepasste Geschwindigkeit, mangelnde Fahrpraxis – Fahranfänger haben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes das höchste Unfallrisiko. Mit einem Fahrsicherheits-Training können Führerscheinneulinge dies jedoch deutlich senken.

2012 wurden nach Angaben des Statistischen Bundesamtes über 72.000 18- bis 24-Jährige bei einem Verkehrsunfall verletzt und 611 getötet. Alleine 70,8 Prozent davon verunglückten als Pkw-Insassen, nämlich mehr als 37.400 als Fahrer und über 13.600 als Mitfahrer.

Insbesondere Fehler beim Abbiegen, Wenden, Rückwärtsfahren, Ein- und Anfahren, die Missachtung einer Vorfahrt sowie eine nicht angepasste Geschwindigkeit sind die häufigsten Unfallursachen. Viele der Fehler sind auf mangelnde Fahrpraxis zurückzuführen.

Sicheres Fahren trainieren

Das Unfallrisiko in der Altersgruppe bis 24 Jahre könnte nach Einschätzung von Verkehrssicherheits-Experten dauerhaft gesenkt werden, wenn sich unerfahrene Autofahrer mit dem Thema Sicherheit auseinandersetzen und lernen, verantwortungsvoll mit dem Fahrzeug umzugehen.

Dementsprechend bieten diverse Automobilclubs wie der ADAC e.V. und der Auto Club Europa e.V. (ACE) unter anderem für junge Fahrer spezielle Fahrsicherheits-Trainings an. Ziel dabei ist es, die Reaktion von Fahranfängern bei gefährlichen Situationen zu verbessern und so die Unfallzahlen zu senken.

Solche Angebote gibt es auch bei Organisationen wie der Deutschen Verkehrswacht e.V., bei Kfz-Herstellern und bei Autoversicherern. Eine Liste der Anbieter kann beim Deutschen Verkehrssicherheitsrat abgerufen werden.

In Extremsituationen richtig handeln

Unter anderem wird bei den Trainings auf prägende Ereignisse gesetzt – wie etwa bei einer Geschwindigkeit von 50 Kilometer pro Stunde auf regennasser Fahrbahn von der Straße zu rutschen. Fahranfänger erleben so, wie schwer es unter solchen Bedingungen ist, ein Fahrzeug zu kontrollieren, und werden diese Erfahrung auch nicht so schnell wieder vergessen.

Passend dazu wird die Fahrzeugbeherrschung in Extremsituationen trainiert. Dazu gehört unter anderem das schnelle Reagieren in einem Hindernisparcours oder das Abfangen eines ausgebrochenen Autos auf einer Hydraulikplatte.

Mit einem Sicherheitsfahrtraining lässt sich oftmals auch Geld sparen: Einige Kfz-Versicherer belohnen ein absolviertes Training nämlich mit Prämienrabatten.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Verkehrsschilder vom Schnee verdeckt werden

    [] (verpd) Während die Bedeutung einiger Verkehrsschilder schon alleine durch deren Form klar ist, ist dies bei anderen nicht so. Gerade diese Tatsache spielt eine große Rolle bei der Frage, wie sich ein Verkehrsteilnehmer zu verhalten hat, wenn er an ein Verkehrszeichen kommt, das von Schnee ganz oder zum überwiegenden Teil bedeckt ist. mehr

  • Kein Recht auf eisfreie Straßen

    [] (verpd) Auf öffentlichen Kreisstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften muss der Verkehrssicherungs-Pflichtige nur an besonders gefährlichen Stellen streuen, um der Gefahr einer Glatteisbildung vorzubeugen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 11 U 121/15). mehr

  • Versicherungsprämien durch Selbstbehalt senken

    [] (verpd) Es gibt zahlreiche Versicherungsarten, bei denen die Versicherer dem Versicherungskunden eine Selbstbeteiligung beziehungsweise einen Selbstbehalt anbieten. Vereinbart der Kunde einen derartigen Selbstbehalt, trägt er im Schadenfall einen festgelegten und im Vergleich zum möglichen Risiko in der Regel niedrigen Betrag am Schaden selbst. Dafür jedoch ist die Versicherungsprämie um einiges niedriger als ohne einen vereinbarten Selbstbehalt. mehr

  • Keine höhere Kfz-Versicherungsprämie wegen Bagatellschäden

    [] (verpd) Ein selbst verschuldeter Autounfall ist doppelt ärgerlich. Zum einen muss man für den eigenen Schaden am Pkw ohne vorhandene Vollkaskoversicherung selbst aufkommen. Zum anderen steigt die Kfz-Prämie im nächsten Jahr, wenn die Kfz-Versicherung den Schaden des Unfallgegners begleichen musste und sich die Schadenfreiheitsklasse deswegen verschlechterte. Doch bei Bagatellschäden kann man Letzteres unter Umständen verhindern. mehr

  • Vorsicht beim Rückwärtsfahren auf Parkplätzen

    [] (verpd) Kommt es beim Rückwärtsausparken zweier Fahrzeuge auf einem Parkplatz zu einem Unfall, so trifft denjenigen, dessen Fahrzeug zum Zeitpunkt des Zusammenpralls gestanden hat, in der Regel ein nur geringes Verschulden. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Dortmund hervor (Az. 425 C 434/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.