Damit die Reifen kein Sicherheitsrisiko sind

 - 

(verpd) Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat e.V. (DVR) bietet dieses Jahr zum neunten Mal im Rahmen der Initiative „Reifenqualität – Ich fahr auf Nummer sicher!“ die Aktion „Wash & Check“ deutschlandweit an. Vom 16. bis zum 28. September werden Reifenexperten an diversen Standorten im gesamten Bundesgebiet die Reifen der Autofahrer kostenlos kontrollieren, die Fahrer beraten und für Fragen zur Verfügung stehen.

Die Reifen sollten nach Angaben des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) regelmäßig, am besten monatlich, geprüft werden. Denn zum einen ist eine Reifenpanne zeitraubend und ärgerlich und zum anderen sind defekte oder nicht den Sicherheitsbestimmungen entsprechende Pneus oftmals auch Ursache für schwere Unfälle.

Wenn der Reifendruck nicht stimmt

Im Rahmen der Initiative „Reifenqualität – Ich fahr auf Nummer sicher!“ informiert der DVR online detailliert über die wichtigsten Punkte, die am Reifen unbedingt überprüft werden sollten. Hierzu gehört beispielsweise die Sichtkontrolle, ob sich beispielsweise Risse oder Beulen am Reifen zeigen oder ein Nagel eingefahren wurde. Sicherheitstechnisch ist es zudem von großer Bedeutung, dass der Reifenluftdruck der Beladung angepasst ist.

Ist der Luftdruck zu niedrig, schränkt dies die Fahrstabilität ein, verlängert den Bremsweg, erhöht den Reifenverschleiß und kann im schlimmsten Fall zum Platzen des Reifens führen. Der optimale Luftdruck ist dabei der vom Hersteller empfohlene Luftdruck bei voller Belastung. Dieser steht im Tankdeckel, am Türholm oder in der Betriebsanleitung. Prinzipiell sollte der Druck bei höchstens handwarmen Reifen gemessen werden, denn je höher die Reifentemperatur, beispielsweise nach einer schnellen Autobahnfahrt, desto höher steigt der Innendruck.

Wer bei einem heißen Reifen jedoch Luft ablässt, riskiert, dass nach dem Abkühlen des Reifens der Druck gefährlich niedrig ist. Nach Aussagen des DVR senkt ein optimaler Luftdruck den Kraftstoffverbrauch um bis zu drei Prozent. Verliert der Reifen ständig Luft oder ist der Luftdruck seit der letzten Messung stark abgesunken, kann dies ein Hinweis auf einen Reifendefekt sein. Zur Behebung des Problems sollte ein Reifenhändler oder eine Kfz-Werkstatt aufgesucht werden.

Verschleiß und altersbedingte Risiken

Aus Sicherheitsgründen ist zudem eine regelmäßigen Kontrolle der Profiltiefe notwendig. In Deutschland und in Europa ist eine Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern gesetzlich vorgeschrieben. Doch bereits bei weniger als drei bis vier Millimeter Profiltiefe verlängert sich der Bremsweg und vergrößert sich die Gefahr von Aquaplaning. Kfz-Experten empfehlen für Sommerreifen eine minimale Restprofiltiefe von drei Millimetern und bei Winterreifen von vier Millimetern.

Übrigens ist auch das Alter der Reifen ein sicherheitsrelevantes Merkmal. Bei Reifen, die älter als sechs Jahre sind, wird der Reifengummi spröde, was sich auf das Ausfallrisiko auswirkt. Daher sind ältere Reifen öfter auf Schäden zu kontrollieren. Der DVR empfiehlt Reifen, die zehn Jahre oder älter sind, in jedem Fall zu erneuern.

Eine klare gesetzliche Regelung über das Reifenalter gibt es für bestimmte Gespanne, wie Pkws mit Anhänger beziehungsweise Wohnwagen. Normalerweise dürfen Gespanne nur, wie in Paragraf 18 Absatz 5 Nummer 1b StVO (Straßenverkehrsordnung) vorgeschrieben, mit einer Geschwindigkeit von 80 km/h auf Autobahnen gefahren werden. Allerdings ist entsprechend der 9. Ausnahmeverordnung zur StVO unter bestimmten Voraussetzungen eine 100-km/h-Zulassung möglich. Dann jedoch dürfen die Reifen des Hängers maximal sechs Jahre alt sein, bevor sie erneuert werden müssen.

Kostenlose Reifenkontrolle vom Experten

Erkennen lässt sich das Herstellungsdatum des Reifens an den letzten vier Ziffern der sogenannten DOT-Nummer – DOT steht für „Department of Transportation“ – auf der Reifenflanke. Die Woche, an dem der Reifen produziert wurde, kann dabei aus den beiden ersten Zahlen, das Produktionsjahr an den beiden letzten Zahlen herausgelesen werden. Beispiel: Ein Reifen mit der Aufschrift DOT ABCD A1B2 1210 wurde beispielsweise in der 12. Kalenderwoche 2010 hergestellt.

Wer sichergehen möchte, dass mit seinen Reifen alles in Ordnung ist oder Fragen zum Thema Reifensicherheit hat, kann bei der „Wash & Check“-Aktion vom 16. bis 28.9.2013 an über 170 Waschstraßen, die deutschlandweit an diversen Standorten zu finden, kostenlos teilnehmen.

Unter anderem überprüfen Experten bei dieser Aktion gratis den Sicherheitszustand der Reifen. Interessenten erfahren online unter www.reifenqualitaet.de, an welchen Waschstraßen der Service angeboten wird.

Weitere News zum Thema

  • Die wichtigsten Maßnahmen nach einem Autounfall

    [] (verpd) Wer an einem Unfall beteiligt ist oder als Erster an eine Unfallstelle kommt, muss auch aufgrund gesetzlicher Regelungen bestimmte Verhaltensregeln einhalten, um beispielsweise weitere Schäden zu verhindern und Verletzten zu helfen. Zudem erleichtert eine richtige Vor-Ort-Dokumentierung des Unfalles die Schadenregulierung durch den oder die Kfz-Versicherer. mehr

  • Zusammenstoß mit Autotür

    [] (verpd) Stößt ein vorbeifahrendes Fahrzeug gegen die Tür eines geparkten Autos, hat es zu einer Schadenteilung zu kommen, wenn nicht geklärt werden kann, wann die Tür geöffnet wurde. Das hat das Amtsgericht Frankenthal mit Urteil entschieden (Az. 3a C 176/16). mehr

  • Wie Biker bei der Kfz-Versicherung sparen können

    [] (verpd) Die Motorradsaison hat begonnen. Wer sich bereits vor der Anmeldung des Bikes entsprechende Gedanken macht, kann dafür sorgen, dass das eigene Motorrad gut, aber dennoch günstig versichert ist. mehr

  • Speziell für Schönwetter-Fahrzeuge

    [] (verpd) Kfz-Halter, die ihr Auto, ihr Motorrad oder auch ihr Wohnmobil nur in einem bestimmten Zeitraum des Jahres, beispielsweise von März bis Oktober fahren möchten, kommen mit einem Saisonkennzeichen in den Genuss diverser Vorteile. Denn sie sparen damit Kfz-Steuern und Versicherungsprämien, ohne das Fahrzeug ständig an- und abmelden zu müssen. mehr

  • Von den teuren Folgen einer Spritztour mit dem Dienstwagen

    [] (verpd) Ein Beschäftigter, der sein Dienstfahrzeug ohne Erlaubnis seines Arbeitgebers zu privaten Zwecken nutzt, kann für die Folgen eines dabei durch einen Wildunfall entstandenen Schadens in Anspruch genommen werden. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Verwaltungsgerichts Koblenz hervor (Az. 5 K 684/16.KO). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.