Damit die Reifen kein Sicherheitsrisiko sind

 - 

(verpd) Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat e.V. (DVR) bietet dieses Jahr zum neunten Mal im Rahmen der Initiative „Reifenqualität – Ich fahr auf Nummer sicher!“ die Aktion „Wash & Check“ deutschlandweit an. Vom 16. bis zum 28. September werden Reifenexperten an diversen Standorten im gesamten Bundesgebiet die Reifen der Autofahrer kostenlos kontrollieren, die Fahrer beraten und für Fragen zur Verfügung stehen.

Die Reifen sollten nach Angaben des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) regelmäßig, am besten monatlich, geprüft werden. Denn zum einen ist eine Reifenpanne zeitraubend und ärgerlich und zum anderen sind defekte oder nicht den Sicherheitsbestimmungen entsprechende Pneus oftmals auch Ursache für schwere Unfälle.

Wenn der Reifendruck nicht stimmt

Im Rahmen der Initiative „Reifenqualität – Ich fahr auf Nummer sicher!“ informiert der DVR online detailliert über die wichtigsten Punkte, die am Reifen unbedingt überprüft werden sollten. Hierzu gehört beispielsweise die Sichtkontrolle, ob sich beispielsweise Risse oder Beulen am Reifen zeigen oder ein Nagel eingefahren wurde. Sicherheitstechnisch ist es zudem von großer Bedeutung, dass der Reifenluftdruck der Beladung angepasst ist.

Ist der Luftdruck zu niedrig, schränkt dies die Fahrstabilität ein, verlängert den Bremsweg, erhöht den Reifenverschleiß und kann im schlimmsten Fall zum Platzen des Reifens führen. Der optimale Luftdruck ist dabei der vom Hersteller empfohlene Luftdruck bei voller Belastung. Dieser steht im Tankdeckel, am Türholm oder in der Betriebsanleitung. Prinzipiell sollte der Druck bei höchstens handwarmen Reifen gemessen werden, denn je höher die Reifentemperatur, beispielsweise nach einer schnellen Autobahnfahrt, desto höher steigt der Innendruck.

Wer bei einem heißen Reifen jedoch Luft ablässt, riskiert, dass nach dem Abkühlen des Reifens der Druck gefährlich niedrig ist. Nach Aussagen des DVR senkt ein optimaler Luftdruck den Kraftstoffverbrauch um bis zu drei Prozent. Verliert der Reifen ständig Luft oder ist der Luftdruck seit der letzten Messung stark abgesunken, kann dies ein Hinweis auf einen Reifendefekt sein. Zur Behebung des Problems sollte ein Reifenhändler oder eine Kfz-Werkstatt aufgesucht werden.

Verschleiß und altersbedingte Risiken

Aus Sicherheitsgründen ist zudem eine regelmäßigen Kontrolle der Profiltiefe notwendig. In Deutschland und in Europa ist eine Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern gesetzlich vorgeschrieben. Doch bereits bei weniger als drei bis vier Millimeter Profiltiefe verlängert sich der Bremsweg und vergrößert sich die Gefahr von Aquaplaning. Kfz-Experten empfehlen für Sommerreifen eine minimale Restprofiltiefe von drei Millimetern und bei Winterreifen von vier Millimetern.

Übrigens ist auch das Alter der Reifen ein sicherheitsrelevantes Merkmal. Bei Reifen, die älter als sechs Jahre sind, wird der Reifengummi spröde, was sich auf das Ausfallrisiko auswirkt. Daher sind ältere Reifen öfter auf Schäden zu kontrollieren. Der DVR empfiehlt Reifen, die zehn Jahre oder älter sind, in jedem Fall zu erneuern.

Eine klare gesetzliche Regelung über das Reifenalter gibt es für bestimmte Gespanne, wie Pkws mit Anhänger beziehungsweise Wohnwagen. Normalerweise dürfen Gespanne nur, wie in Paragraf 18 Absatz 5 Nummer 1b StVO (Straßenverkehrsordnung) vorgeschrieben, mit einer Geschwindigkeit von 80 km/h auf Autobahnen gefahren werden. Allerdings ist entsprechend der 9. Ausnahmeverordnung zur StVO unter bestimmten Voraussetzungen eine 100-km/h-Zulassung möglich. Dann jedoch dürfen die Reifen des Hängers maximal sechs Jahre alt sein, bevor sie erneuert werden müssen.

Kostenlose Reifenkontrolle vom Experten

Erkennen lässt sich das Herstellungsdatum des Reifens an den letzten vier Ziffern der sogenannten DOT-Nummer – DOT steht für „Department of Transportation“ – auf der Reifenflanke. Die Woche, an dem der Reifen produziert wurde, kann dabei aus den beiden ersten Zahlen, das Produktionsjahr an den beiden letzten Zahlen herausgelesen werden. Beispiel: Ein Reifen mit der Aufschrift DOT ABCD A1B2 1210 wurde beispielsweise in der 12. Kalenderwoche 2010 hergestellt.

Wer sichergehen möchte, dass mit seinen Reifen alles in Ordnung ist oder Fragen zum Thema Reifensicherheit hat, kann bei der „Wash & Check“-Aktion vom 16. bis 28.9.2013 an über 170 Waschstraßen, die deutschlandweit an diversen Standorten zu finden, kostenlos teilnehmen.

Unter anderem überprüfen Experten bei dieser Aktion gratis den Sicherheitszustand der Reifen. Interessenten erfahren online unter www.reifenqualitaet.de, an welchen Waschstraßen der Service angeboten wird.

Weitere News zum Thema

  • Den Weihnachtsbaum sicher mit dem Auto transportieren

    [] Schon bei der Auswahl des Christbaums sollte man auch daran denken, wie man ihn unbeschadet und gefahrlos nach Hause transportiert. Wer das gute Stück mit dem Auto befördern will, sollte unter anderem auch auf die passende Größe des Baumes achten, anderenfalls kann unter anderem ein Bußgeld drohen. mehr

  • Crash mit zugeschneitem Felsblock

    [] Der Betreiber eines Parkplatzes ist nicht dazu verpflichtet, große Steine oder Felsblöcke, die sich auf einer Grünanlage neben einer Parkbucht befinden, von Schnee zu räumen, damit sie von den Nutzern des Platzes besser wahrgenommen werden können. Das hat das Amtsgericht München mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 161 C 22917/15). mehr

  • Kfz-Unfall: Video kontra Lügner

    [] (verpd) Aufzeichnungen von Kameras, die in Fahrtrichtung fest auf dem Armaturenbrett eines Autos installiert sind – sogenannte Dashcams – dürfen in der Regel in einem Zivilprozess verwertet werden. Das hat das Oberlandesgericht Nürnberg mit einem Hinweisbeschluss entschieden und damit ein Urteil des Landgerichts Regensburg bestätigt (Az. 13 U 851/17). mehr

  • Fahrerflucht: Hilfe für die Opfer

    [] (verpd) Wer bei einem Verkehrsunfall einen Schaden erlitten hat und diesen nicht beim Unfallverursacher geltend machen kann, weil dieser unerkannt geflüchtet ist oder keinen Versicherungsschutz hat, kann unter Umständen trotzdem eine Entschädigung erhalten. Ansprechpartner ist in solchen Fällen der Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VOH). Dies gilt auch, wenn ein Kfz-Fahrer vorsätzlich mit seinem Fahrzeug Personen- oder Sachschäden herbeiführt. mehr

  • Welche Autos am häufigsten gestohlen werden

    [] (verpd) Letztes Jahr wurden fast 30.000 kaskoversicherte Autos, die in Deutschland zugelassen waren, gestohlen. Die meisten gestohlenen Autos einer Automarke kommen von Volkswagen. Anteilig, also pro 1.000 kaskoversicherte Autos der gleichen Marke, führt Toyota die Beliebtheitsskala der Kfz-Diebe an. Dies geht aus einer kürzlich vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) vorgestellten Statistik hervor. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.