Damit das Autofahren auch für Fahranfänger bezahlbar ist

 - 

(verpd) Fahranfänger sind statistisch gesehen für die Autoversicherer ein schlechtes Risiko und müssen deshalb normalerweise eine höhere Prämie zahlen. Die Kfz-Versicherungsprämie richtet sich nämlich auch daran, welches Unfallrisiko vom Fahrer ausgeht. Es gibt jedoch einen legalen Weg, um Prämien einzusparen.

Die sogenannte Zweitwagenregelung ist ein beliebter Weg, eine günstigere Kfz-Prämie zu bekommen. Statt eines eigenen Vertrags mit einem Beitragssatz von 240 und mehr Prozent wird das Auto als Zweitwagen der Eltern zugelassen. Dann ist nur noch ungefähr die Hälfte zu zahlen.

Viele Autoversicherer unterbieten die Zweitwagenprämie sogar um etwa zwei Drittel und verlangen nur 85 Prozent der Grundprämie. Doch dieses Angebot hat einen Haken. Es reicht nicht aus, dass das Erstfahrzeug schadenfrei läuft. Es werden bei diesem Sonderpreis üblicherweise Fahrer im Alter unter 23 oder 25 Jahren ausgeschlossen.

Nicht mehr die PS zählen

Dagegen war kein Kraut gewachsen, solange die Prämie sich nach der PS-Zahl des Autos richtete und Papas großer Schlitten deshalb viel teurer war als der Kleinwagen von Sohn oder Tochter.

Doch heute gilt es umzudenken. In der Haftpflichtversicherung ist der BMW oder Mercedes der Eltern unter Umständen günstiger eingestuft als der alte Golf oder Fiesta des Kindes.

Dann liegt es nahe, das Gefährt des Kindes als Erstwagen der Eltern zu versichern und (bei Ausschluss jüngerer Fahrer) das Auto der Eltern als Zweitwagen.

Legaler Spartrick

So kommt die Familie in den Genuss von 85 Prozent für das zweite Fahrzeug, während ohne den Tausch ungefähr die Hälfte mehr zu bezahlen wäre. Zudem ist ein vom Kind verursachter Unfall finanziell leichter zu verkraften, wenn dies mit dem langjährigen Rabatt als Erstfahrzeug geschieht.

Einen Nachteil hat dieser legale Spartrick: Mit dem Zweitwagen, in diesem Fall dann der Pkw der Eltern, dürfen die Kinder entsprechend manchen Vertragsbedingungen nicht fahren, solange sie noch nicht 25 Jahre alt sind.

Ob sich die Lösung rechnet, hängt auch davon ab, wie weit das Fahrzeug der Eltern schon in der Rabattstaffel vorangekommen ist, und ob für eines der Fahrzeuge oder beide eine Teil- beziehungsweise Vollkasko-Versicherung besteht.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Verkehrsschilder vom Schnee verdeckt werden

    [] (verpd) Während die Bedeutung einiger Verkehrsschilder schon alleine durch deren Form klar ist, ist dies bei anderen nicht so. Gerade diese Tatsache spielt eine große Rolle bei der Frage, wie sich ein Verkehrsteilnehmer zu verhalten hat, wenn er an ein Verkehrszeichen kommt, das von Schnee ganz oder zum überwiegenden Teil bedeckt ist. mehr

  • Kein Recht auf eisfreie Straßen

    [] (verpd) Auf öffentlichen Kreisstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften muss der Verkehrssicherungs-Pflichtige nur an besonders gefährlichen Stellen streuen, um der Gefahr einer Glatteisbildung vorzubeugen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 11 U 121/15). mehr

  • Versicherungsprämien durch Selbstbehalt senken

    [] (verpd) Es gibt zahlreiche Versicherungsarten, bei denen die Versicherer dem Versicherungskunden eine Selbstbeteiligung beziehungsweise einen Selbstbehalt anbieten. Vereinbart der Kunde einen derartigen Selbstbehalt, trägt er im Schadenfall einen festgelegten und im Vergleich zum möglichen Risiko in der Regel niedrigen Betrag am Schaden selbst. Dafür jedoch ist die Versicherungsprämie um einiges niedriger als ohne einen vereinbarten Selbstbehalt. mehr

  • Keine höhere Kfz-Versicherungsprämie wegen Bagatellschäden

    [] (verpd) Ein selbst verschuldeter Autounfall ist doppelt ärgerlich. Zum einen muss man für den eigenen Schaden am Pkw ohne vorhandene Vollkaskoversicherung selbst aufkommen. Zum anderen steigt die Kfz-Prämie im nächsten Jahr, wenn die Kfz-Versicherung den Schaden des Unfallgegners begleichen musste und sich die Schadenfreiheitsklasse deswegen verschlechterte. Doch bei Bagatellschäden kann man Letzteres unter Umständen verhindern. mehr

  • Vorsicht beim Rückwärtsfahren auf Parkplätzen

    [] (verpd) Kommt es beim Rückwärtsausparken zweier Fahrzeuge auf einem Parkplatz zu einem Unfall, so trifft denjenigen, dessen Fahrzeug zum Zeitpunkt des Zusammenpralls gestanden hat, in der Regel ein nur geringes Verschulden. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Dortmund hervor (Az. 425 C 434/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.