Damit alle Verkehrsteilnehmer unfallfrei ankommen

 - 

(verpd) Nach den aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamts (Destatis) ereigneten sich letztes Jahr knapp 2,38 Millionen polizeilich registrierte Unfälle im Straßenverkehr. Insgesamt wurden dabei über 374.000 Menschen verletzt und 3.338 Personen getötet. Doch es gibt einige Verhaltensregeln, die das Unfallrisiko des Einzelnen deutlich reduzieren.

Unter den Webseiten http://www.versicherung-und-verkehr.de/, http://www.verkehrsopferhilfe.de/, http://www.gdv-dl.de/ und http://www.gruene-karte.de/ des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) finden Interessierte wichtige Sicherheitstipps, wie sie sich vor Verkehrsunfällen schützen können. Aber auch, was im Falle des Falles zu tun ist.

Im Internetauftritt http://www.gdv.de/versicherungen/ wird zudem beschrieben, was eine Kfz-Haftpflichtversicherung abdeckt, welche Schäden eine Voll- oder Teilkaskoversicherung ersetzt und wie Fußgänger und Radfahrer durch eine private Haftpflichtpolice abgesichert sind.

Mehr Sicherheit zu Fuß, per Rad und mit Kraftfahrzeugen

Beispielsweise erklärt die Unfallforschung der Versicherer unter http://www.udv.de/ in der Rubrik Themen, welches Unfallrisiko die verschiedensten Verkehrsteilnehmer wie Autofahrer, Fußgänger, Lkw-Fahrer, Mofa-, Moped-, Motorrad- oder auch Radfahrer auf Deutschlands Straßen haben. Insbesondere wird hier auf unfallträchtige Gefahrenstellen und Verhaltensweisen eingegangen und wie sich solche Unfälle vermeiden lassen. Zudem stehen einige kostenlos herunterladbare Broschüren und Flyer zum Thema Unfallvermeidung zur Verfügung.

Speziell für Kinder zwischen drei und acht Jahren eignet sich die von der UDV entwickelte Internetseite http://www.ampelini.de/. Auf spielerische Art und Weise lernen die Kleinen, auch ohne dass sie lesen und schreiben können, worauf sie achten müssen, um unfallfrei im Straßenverkehr zu bleiben.

In den Internetportalen http://www.gdv-dl.de/, http://www.gruene-karte.de/ und http://www.verkehrsopferhilfe.de/ erfahren Verkehrsteilnehmer, was bei Unfällen zu tun ist und welche Hilfen Unfallbeteiligten beispielsweise bei einem Autounfall im Ausland zur Verfügung stehen. Der richtige Ansprechpartner für Betroffene, die in Deutschland einen Unfall mit einem Unfallgegner hatten, dessen Fahrzeug im Ausland versichert ist, ist der Verein Deutsches Büro Grüne Karte e.V.. Unter anderem kann hier per Internet der zuständige Schadenregulierer in Deutschland erfragt werden.

Weitere News zum Thema

  • So haben Autodiebe wenig Chancen

    [] (verpd) Nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) wird rein rechnerisch alle 30 Minuten in Deutschland ein kaskoversichertes Auto gestohlen. Dabei können die Kfz-Halter und -fahrer einiges tun, um Langfinger auszubremsen. mehr

  • Worauf beim Parken eines Cabrios zu achten ist

    [] (verpd) Wer mit dem Cabrio unterwegs ist, möchte zumeist nicht nur einfach von A nach B kommen, sondern dabei die Sonnenstrahlen und den Fahrtwind genießen. Mit dem Genuss ist es aber spätestens dann vorbei, wenn beim abgestellten Fahrzeug Gegenstände aus dem Innenraum entwendet, das Dach mutwillig zerstört oder gleich das ganze Fahrzeug gestohlen wurde. mehr

  • Wenn ein Pkw in der Waschanlage beschädigt wird

    [] (verpd) Wird ein Fahrzeug in einer Autowaschanlage beschädigt, obwohl diese den allgemein anerkannten Regeln der Technik entspricht, so ist der Betreiber in der Regel nicht zum Schadenersatz verpflichtet. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts München hervor (Az. 31 S 2137/17). mehr

  • So hilft eine Rettungskarte bei einem Autounfall

    [] (verpd) Neue Pkw-Modelle sind im Vergleich zu älteren häufig mit diversen Sicherheitstechniken und verstärkten Karosserien zum Schutz der Autoinsassen bei Unfällen ausgerüstet. Bei der Bergung von verunfallten Personen im Auto kann dies jedoch zum Hemmschuh für die Rettungskräfte werden. Eine Rettungskarte zeigt den Rettern die Stellen, an denen sie möglichst schnell und gefahrlos ins Wageninnere gelangen können. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.