Crash beim Rückwärtsfahren

 - 

(verpd) Wenn zwei Fahrzeuge beim Ausparken zusammenstoßen, wird davon ausgegangen, dass auch derjenige Fahrer eine Haftung von 25 Prozent tragen muss, der während des Vorfalls sein Fahrzeug nicht bewegt hat. Nur wenn er eindeutig nachweisen kann, dass er mindestens zwei Sekunden gestanden hat, wäre er entlastet. Das ist der Tenor eines Urteils des Landgerichts Karlsruhe (Az. 20 S 95/14).

Zwei Pkws standen auf einem Parkplatz schräg gegenüber eingeparkt. Als eine Frau ihr beziehungsweise das Auto ihres Mannes rückwärts ausparken wollte, kollidierte sie mit dem anderen Pkw, dessen Fahrerin gleichzeitig rückwärts aus dem Parkplatz fuhr. Der Ehemann der Frau verklagte als Pkw-Besitzer daraufhin die andere Fahrerin beziehungsweise deren Kfz-Haftpflichtversicherung auf Schadenersatz.

Bei der Frage nach dem Verschulden war es jedoch strittig, ob der Pkw des Klägers, den seine Frau fuhr, zum Unfallzeitpunkt gestanden hatte und deshalb die Beklagte beziehungsweise ihre Kfz-Haftpflichtversicherung die Alleinhaftung übernehmen musste.

Was ändert sich ab 60plus? Dieser kompetente Ratgeber gibt Ihnen Sicherheit bei Finanzen, Versicherungen, Altersvorsorge und Pflege.

Geteilte Schuld

Der Fall ging zunächst vor das Amtsgericht. Das teilte die Haftung in einem Verhältnis von 50 zu 50 auf. Es begründete dies damit, dass der Anscheinsbeweis für ein Mitverschulden der Ehefrau des Klägers spreche. Dies könne nur entkräftet werden, wenn der Kläger nachgewiesen hätte, dass sein Fahrzeug vor dem Unfall längere Zeit gestanden hätte, was nicht der Fall war. Deshalb stünde ihm kein weiterer Schadenersatz über das hinaus, was die Kfz-Versicherung der Beklagten bereits geleistet hatte, zu. Damit wollte sich der Kläger nicht abfinden und legte Berufung ein.

Aus seiner Sicht war der Unfall für seine Frau unvermeidbar, nachdem ihr Fahrzeug zum Zeitpunkt der Kollision bereits gestanden hatte. Eine hälftige Haftung empfand er nicht als angemessen, weil die Beklagte beim Rückwärtsfahren ihren erhöhten Sorgfaltspflichten nicht genügt und nicht ständig nach rückwärts gesehen habe. Deshalb sei sie alleine für die Unfallfolgen verantwortlich. Das Landgericht setzte die Haftungsquote für die Beklagte auf 75 Prozent herauf und sprach dem Kläger zusätzliche Zahlungen entsprechend dieser Quote zu.

Private Krankenversicherung im Alter. Bescheid wissen, zahlt sich aus.

Erhebliche Betriebsgefahr

Ein Sachverständiger kam zwar zu dem Ergebnis, dass das Fahrzeug des Klägers zum Zeitpunkt des Zusammenstoßes gestanden hatte. Wie lange es aber gestanden hatte, konnte nicht ermittelt werden. Der Unfall wäre für die Ehefrau des Klägers aber erst dann unvermeidbar gewesen, wenn das Auto mindestens zwei Sekunden vor dem Unfall gestanden hätte. Außerdem hatte sie ihr Auto bereits zu drei Vierteln aus dem Parkplatz herausgefahren, sodass es mindestens drei Meter auf der Fahrbahn stand. Dadurch war eine erhebliche Betriebsgefahr des Klägerfahrzeugs gegeben.

Das Verschulden der Beklagten überwog aus Sicht des Gerichts nicht derart erheblich, dass die Betriebsgefahr des gegnerischen Fahrzeugs dahinter zurücktreten müsse. Eine Revision ließ das Gericht nicht zu. Übrigens: Ist die Haftungslage nach einem Unfall unklar, übernimmt eine bestehende Verkehrsrechtsschutz-Police, wenn der Versicherer eine Leistungszusage gibt, die Kosten für die Geltendmachung der eigenen Schadenersatzansprüche beim Unfallgegner per Anwalt und wenn nötig auch vor Gericht.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Praxisexperten in unserem aktuellen Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Weitere News zum Thema

  • Kfz-Unfall: Video kontra Lügner

    [] (verpd) Aufzeichnungen von Kameras, die in Fahrtrichtung fest auf dem Armaturenbrett eines Autos installiert sind – sogenannte Dashcams – dürfen in der Regel in einem Zivilprozess verwertet werden. Das hat das Oberlandesgericht Nürnberg mit einem Hinweisbeschluss entschieden und damit ein Urteil des Landgerichts Regensburg bestätigt (Az. 13 U 851/17). mehr

  • Fahrerflucht: Hilfe für die Opfer

    [] (verpd) Wer bei einem Verkehrsunfall einen Schaden erlitten hat und diesen nicht beim Unfallverursacher geltend machen kann, weil dieser unerkannt geflüchtet ist oder keinen Versicherungsschutz hat, kann unter Umständen trotzdem eine Entschädigung erhalten. Ansprechpartner ist in solchen Fällen der Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VOH). Dies gilt auch, wenn ein Kfz-Fahrer vorsätzlich mit seinem Fahrzeug Personen- oder Sachschäden herbeiführt. mehr

  • Welche Autos am häufigsten gestohlen werden

    [] (verpd) Letztes Jahr wurden fast 30.000 kaskoversicherte Autos, die in Deutschland zugelassen waren, gestohlen. Die meisten gestohlenen Autos einer Automarke kommen von Volkswagen. Anteilig, also pro 1.000 kaskoversicherte Autos der gleichen Marke, führt Toyota die Beliebtheitsskala der Kfz-Diebe an. Dies geht aus einer kürzlich vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) vorgestellten Statistik hervor. mehr

  • Falls ein Ast auf das Auto fällt und es beschädigt

    [] (verpd) Richtet ein Baum beziehungsweise dessen Äste einen Schaden an, kann die Frage nach der Schadenshaftung unter anderem davon abhängen, wem der Baum gehört beziehungsweise wer für ihn verantwortlich ist. Befindet sich ein Baum in Privatbesitz, sind nämlich geringere Anforderungen an die Verkehrssicherungs-Pflicht zu stellen als bei Bäumen, die sich in öffentlichem Besitz befinden. Das geht aus einem veröffentlichten Hinweisbeschluss des Oberlandesgerichts Oldenburg hervor (Az. 2 U 7/17). mehr

  • Vorsicht, Wildwechsel!

    [] (verpd) Jedes Jahr passieren 230.000 bis 265.000 Verkehrsunfälle mit Wildtieren in Deutschland, welche Sach- und zum Teil auch Personenschäden zur Folge haben. Besonders ab Oktober ist wieder mit einem erhöhten Wildwechsel auf Deutschlands Straßen zu rechnen, daher sollten Kfz-Fahrer besonders vorsichtig sein und wissen, wie sie sich zu verhalten haben, wenn sie ein Tier auf der Straße oder am Straßenrand erblicken. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.