Bezahlbare Kfz-Versicherung für Fahranfänger

 - 

(verpd) Die Kfz-Versicherungsprämie richtet sich unter anderem danach, welches Unfallrisiko vom Fahrer ausgeht. Fahranfänger sind statistisch gesehen für die Autoversicherer ein größeres Risiko als routinierte Autofahrer und sollen deshalb normalerweise eine höhere Prämien zahlen. Doch das lässt sich vielfach legal umgehen.

Ein beliebter Weg, eine günstigere Kfz-Prämie zu bekommen, ist die sogenannte Zweitwagen-Regelung. Statt eines eigenen Vertrags mit einem Beitragssatz von 240 und mehr Prozent wird das Auto als Zweitwagen der Eltern zugelassen. Dann ist nur noch ungefähr die Hälfte zu zahlen.

Manche Kfz-Versicherer stufen den Zweitwagen sogar in eine noch bessere Schadenfreiheitsklasse, beispielsweise mit 85 Prozent, ein oder bieten eine Einstufung in die Rabattklasse des Erstwagens an. Doch diese Angebote haben nicht selten auch ihre Tücken. Es kann nämlich sein, dass bei solchen Sonderkonditionen keine unter 23- oder 25-Jährigen den Zweitwagen fahren dürfen.

Legitime Sparmöglichkeit

Früher richtete sich die Kfz-Versicherungsprämie noch nach der PS-Zahl. Da der Wagen des Elternteils meist mehr PS hatte als der des Sohnes oder der Tochter, rentierte es sich meist nicht, das Auto des Kindes als Erstfahrzeug und das des Elternteils als Zweitwagen zu deklarieren. Denn dadurch wäre zwar die Versicherungsprämie für das Fahrzeug des Führerscheinneulings niedriger, doch die Prämienersparnis hätte nicht die durch die Umstellung höhere Versicherungsprämie für den Pkw des Elternteils ausgeglichen.

Doch heute gilt es umzudenken. In der Haftpflichtversicherung ist der BMW oder Mercedes der Eltern unter Umständen günstiger eingestuft als der alte Golf oder Fiesta des Kindes. Dann liegt es nahe, das Gefährt des Kindes als Erstwagen der Eltern zu versichern und (bei Ausschluss jüngerer Fahrer) das Auto der Eltern als Zweitwagen. So kommt die Familie in den Genuss von einem besseren Schadenfreiheitsrabatt für das zweite Fahrzeug, während ohne den Tausch ungefähr die Hälfte mehr zu bezahlen wäre.

Hilfreicher Expertenrat

Zudem ist ein vom Kind verursachter Unfall finanziell leichter zu verkraften, wenn dies mit dem langjährigen Rabatt als Erstfahrzeug verrechnet wird. Einen Nachteil hat dieser legale Spartrick: Mit dem Zweitwagen, in diesem Fall dann der Pkw der Eltern, dürfen die Kinder entsprechend manchen Vertragsbedingungen nicht fahren, solange sie noch nicht 25 Jahre alt sind.

Ob sich die Lösung rechnet, hängt auch davon ab, wie weit das Fahrzeug der Eltern schon in der Rabattstaffel vorangekommen ist, und ob für eines der Fahrzeuge oder beide eine Teil- beziehungsweise Vollkasko-Versicherung besteht.

Weitere News zum Thema

  • Wenn das Auto geklaut oder beschädigt wird

    [] (verpd) Der Preis für einen neuen Pkw liegt meist bei rund ein bis drei Jahresgehältern eines Durchschnittsverdieners. Und auch ein guter Gebrauchter kostet in der Regel mehrere Tausend Euro. Für viele Autobesitzer wäre es daher ein finanzielles Problem, wenn sie nach einem Kfz-Diebstahl oder einem selbst verschuldeten Unfall selbst für den dadurch entstandenen Schaden aufkommen müssten. mehr

  • Worauf beim Vollkaskoschutz für die Reise zu achten ist

    [] (verpd) Viele Autofahrer wollen insbesondere vor einer Fahrt ins Ausland ihr Fahrzeug für die Dauer der Reise durch eine Vollkaskoversicherung geschützt wissen. Dabei kann sich jedoch ein Preisvergleich zwischen einem zeitlich nur begrenzten oder einem dauerhaften Rundumschutz durchaus lohnen. mehr

  • Kfz-Schaden in der Selbstbedienungs-Waschanlage

    [] (verpd) Der Betreiber einer Selbstbedienungs-Autowaschanlage muss grundsätzlich mit einer falschen Positionierung von Fahrzeugen rechnen und dem durch entsprechende Vorkehrungen Rechnung tragen. Das hat das Landgericht Nürnberg-Fürth in einem kürzlich getroffenen Urteil entschieden (Az. 2 O 8988/16). mehr

  • Wenn ein hochgeschleuderter Stein das Auto trifft

    [] (verpd) Wird ein Fahrzeug durch einen von einem vorausfahrenden Kfz hochgeschleuderten Stein beschädigt, so gilt das als unabwendbares Ereignis. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth hervor (Az. 2 S 2191/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.