Beim Rückwärtsfahren ist besondere Vorsicht geboten

 - 

(verpd) Einen rückwärts aus einer Parkbucht ausfahrenden Autofahrer trifft eine vergleichsweise höhere Sorgfaltspflicht als den auf einem Parkplatz vorwärts Fahrenden.

Das gilt insbesondere dann, wenn der vorwärts Fahrende mit Schrittgeschwindigkeit fährt und zu den Parkbuchten einen ausreichenden Abstand einhält. Im Falle eines Unfalls ist daher in der Regel von einer alleinigen Haftung des rückwärts Ausfahrenden auszugehen, so das Oberlandesgericht Saarbrücken in einem jüngst getroffenen Urteil (Az. 4 U 45/14).

Eine Frau fuhr mit ihrem Personenkraftwagen auf den Kundenparkplatz eines Supermarktes. Dabei kam es zu einer Kollision mit dem Wagen einer anderen Supermarktkundin, die zum Unfallzeitpunkt rückwärts aus einer Parkbucht fuhr. Sie war nach eigenem Bekunden davon ausgegangen, dass sie die Frau, die in den Parkplatz eingefahren war, wahrgenommen hatte und ihr das Ausfahren ermöglichen wollte.

Diese bestätigte zwar, dass ein Blickkontakt zwischen ihr und der rückwärts fahrenden Frau bestanden habe. Sie sei jedoch davon ausgegangen, dass die Ausparkende stehen bleiben werde. Sie habe daher nicht angehalten und sei mit einem Abstand von etwa zwei bis 2,5 Meter mit Schrittgeschwindigkeit weitergefahren. Zu der Kollision sei es folglich ausschließlich durch die Unachtsamkeit der Frau gekommen, die ihr Fahrzeug ausparken wollte. Sie verklagte daher die Ausparkende auf den vollständigen Ersatz des ihr entstandenen Schadens.

Analoge Anwendung der Straßenverkehrsordnung

Die Klägerin hatte zunächst jedoch keinen Erfolg. Das Landgericht ging von einem gegenseitigen Verschulden der Unfallbeteiligten aus und gab der Klage daher nur zum Teil statt. Doch dem wollte sich das in Berufung angerufene Saarbrücker Oberlandesgericht nicht anschließen. Es ging von einem alleinigen Verschulden der Beklagten, also der Frau, die aus der Parklücke rückwärts ausparken wollte, aus.

Ein vom Gericht beauftragter Sachverständiger bestätigte die Angaben der Klägerin, dass sie zum Zeitpunkt des Unfalls mit Schrittgeschwindigkeit gefahren war und einen größeren Sicherheitsabstand zu den parkenden Fahrzeugen eingehalten hatte.

Nach Ansicht der Richter muss sich ein rückwärts Fahrender analog zu den Bestimmungen von Paragraf 9 Absatz 5 StVO (Straßenverkehrsordnung) jedoch auch auf einem Parkplatz so verhalten, dass eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist. Er hat sich erforderlichenfalls einweisen zu lassen.

Beweis des ersten Anscheins

„Der aus einer Parkbucht rückwärts Ausparkende hat deshalb beim Einfahren in die Fahrbahn des Parkplatzes besondere Vorsicht, insbesondere durch stetige Umschau nach rückwärts und seitwärts walten zu lassen, um zu gewährleisten, dass der hinter ihm bei weiterem Zurückstoßen auch seitlich liegende Gefahrraum während seines Rückstoßmanövers von hinten wie auch von den Seiten her frei bleibt“, heißt es dazu in der Urteilsbegründung.

Kollidiert er trotz allem mit einem anderen Fahrzeug, so spricht nach Meinung des Gerichts der Beweis des ersten Anscheins für ein Verschulden des rückwärts Fahrenden. Es sei denn, dieser kann nachweisen, vor der Kollision angehalten zu haben.

Diesen Nachweis konnte die Beklagte jedoch nicht erbringen, sodass sie allein für den Unfall verantwortlich ist. „Denn es gibt keinen Erfahrungssatz, dass derjenige, der beim Vorwärtsfahren auf einer Fahrgasse auf einem Parkplatz mit einem rückwärts ausparkenden Pkw kollidiert, mit zu geringem Seitenabstand, zu hoher Geschwindigkeit oder unaufmerksam gefahren ist und verspätet reagiert hat“, so das Gericht. Die Richter sahen keine Veranlassung, eine Revision gegen ihre Entscheidung zuzulassen.

Weitere News zum Thema

  • Autounfall: Wann man auch als Unschuldiger haften muss

    [] (verpd) Blockiert ein Pkw beim Ausfahren aus einem Grundstück fast vollständig einen Radweg, ohne dass gegen Verkehrsregeln verstoßen wird, kann der Kfz-Halter im Fall eines Unfalls mit einem Radfahrer trotzdem aus der Betriebsgefahr seines Autos zur Verantwortung gezogen werden. Das hat das Landgericht Oldenburg mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. 16 S 516/16). mehr

  • Notrufsysteme für Pkws vom Kfz-Versicherer

    [] (verpd) Die deutsche Versicherungswirtschaft hat vor rund einem Jahr ein automatisches Notrufsystem auf den Markt gebracht, das in fast allen Neu- und Gebrauchtwagen eingesetzt werden kann und bei einem Unfall automatisch eine Notrufzentrale informiert. Seitdem sind rund 85.000 dieser sogenannten Unfallmeldedienst-Systeme (UMD) an Autofahrer ausgegeben worden. Einige Versicherer bieten aber auch Telematikboxen an, die als Notrufsystem nutzbar sind. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. mehr

  • So sind Motorrad und Mensch fit die Saison

    [] (verpd) Viele Biker warten sehnsüchtig auf die ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr, um wieder ihrem Hobby zu frönen. Damit die ersten Touren und die gesamte Saison unfallfrei verlaufen, sollte der Fahrer sich, aber auch seine Maschine und die Sicherheitsausrüstung auf Vordermann bringen. mehr

  • Für eine einfache Verständigung bei einem Auslandsunfall

    [] (verpd) Jährlich ereignen sich mehrere Zehntausend Unfälle, bei denen ein in Deutschland zugelassenes Auto in einen Unfall im Ausland beteiligt ist. Für die Betroffenen gilt es im Falle des Falles, nicht nur die Ruhe zu bewahren, sondern oft auch Sprachbarrieren zu überwinden und die wichtigsten Daten für eine reibungslose Schadensregulierung zu dokumentieren. Ein mehrsprachiger Unfallbericht hilft dabei. mehr

  • Die wichtigsten Maßnahmen nach einem Autounfall

    [] (verpd) Wer an einem Unfall beteiligt ist oder als Erster an eine Unfallstelle kommt, muss auch aufgrund gesetzlicher Regelungen bestimmte Verhaltensregeln einhalten, um beispielsweise weitere Schäden zu verhindern und Verletzten zu helfen. Zudem erleichtert eine richtige Vor-Ort-Dokumentierung des Unfalles die Schadenregulierung durch den oder die Kfz-Versicherer. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.