Beim Rückwärtsfahren ist besondere Vorsicht geboten

 - 

(verpd) Einen rückwärts aus einer Parkbucht ausfahrenden Autofahrer trifft eine vergleichsweise höhere Sorgfaltspflicht als den auf einem Parkplatz vorwärts Fahrenden.

Das gilt insbesondere dann, wenn der vorwärts Fahrende mit Schrittgeschwindigkeit fährt und zu den Parkbuchten einen ausreichenden Abstand einhält. Im Falle eines Unfalls ist daher in der Regel von einer alleinigen Haftung des rückwärts Ausfahrenden auszugehen, so das Oberlandesgericht Saarbrücken in einem jüngst getroffenen Urteil (Az. 4 U 45/14).

Eine Frau fuhr mit ihrem Personenkraftwagen auf den Kundenparkplatz eines Supermarktes. Dabei kam es zu einer Kollision mit dem Wagen einer anderen Supermarktkundin, die zum Unfallzeitpunkt rückwärts aus einer Parkbucht fuhr. Sie war nach eigenem Bekunden davon ausgegangen, dass sie die Frau, die in den Parkplatz eingefahren war, wahrgenommen hatte und ihr das Ausfahren ermöglichen wollte.

Diese bestätigte zwar, dass ein Blickkontakt zwischen ihr und der rückwärts fahrenden Frau bestanden habe. Sie sei jedoch davon ausgegangen, dass die Ausparkende stehen bleiben werde. Sie habe daher nicht angehalten und sei mit einem Abstand von etwa zwei bis 2,5 Meter mit Schrittgeschwindigkeit weitergefahren. Zu der Kollision sei es folglich ausschließlich durch die Unachtsamkeit der Frau gekommen, die ihr Fahrzeug ausparken wollte. Sie verklagte daher die Ausparkende auf den vollständigen Ersatz des ihr entstandenen Schadens.

Analoge Anwendung der Straßenverkehrsordnung

Die Klägerin hatte zunächst jedoch keinen Erfolg. Das Landgericht ging von einem gegenseitigen Verschulden der Unfallbeteiligten aus und gab der Klage daher nur zum Teil statt. Doch dem wollte sich das in Berufung angerufene Saarbrücker Oberlandesgericht nicht anschließen. Es ging von einem alleinigen Verschulden der Beklagten, also der Frau, die aus der Parklücke rückwärts ausparken wollte, aus.

Ein vom Gericht beauftragter Sachverständiger bestätigte die Angaben der Klägerin, dass sie zum Zeitpunkt des Unfalls mit Schrittgeschwindigkeit gefahren war und einen größeren Sicherheitsabstand zu den parkenden Fahrzeugen eingehalten hatte.

Nach Ansicht der Richter muss sich ein rückwärts Fahrender analog zu den Bestimmungen von Paragraf 9 Absatz 5 StVO (Straßenverkehrsordnung) jedoch auch auf einem Parkplatz so verhalten, dass eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist. Er hat sich erforderlichenfalls einweisen zu lassen.

Beweis des ersten Anscheins

„Der aus einer Parkbucht rückwärts Ausparkende hat deshalb beim Einfahren in die Fahrbahn des Parkplatzes besondere Vorsicht, insbesondere durch stetige Umschau nach rückwärts und seitwärts walten zu lassen, um zu gewährleisten, dass der hinter ihm bei weiterem Zurückstoßen auch seitlich liegende Gefahrraum während seines Rückstoßmanövers von hinten wie auch von den Seiten her frei bleibt“, heißt es dazu in der Urteilsbegründung.

Kollidiert er trotz allem mit einem anderen Fahrzeug, so spricht nach Meinung des Gerichts der Beweis des ersten Anscheins für ein Verschulden des rückwärts Fahrenden. Es sei denn, dieser kann nachweisen, vor der Kollision angehalten zu haben.

Diesen Nachweis konnte die Beklagte jedoch nicht erbringen, sodass sie allein für den Unfall verantwortlich ist. „Denn es gibt keinen Erfahrungssatz, dass derjenige, der beim Vorwärtsfahren auf einer Fahrgasse auf einem Parkplatz mit einem rückwärts ausparkenden Pkw kollidiert, mit zu geringem Seitenabstand, zu hoher Geschwindigkeit oder unaufmerksam gefahren ist und verspätet reagiert hat“, so das Gericht. Die Richter sahen keine Veranlassung, eine Revision gegen ihre Entscheidung zuzulassen.

Weitere News zum Thema

  • Welche Autos am häufigsten gestohlen werden

    [] (verpd) Letztes Jahr wurden fast 30.000 kaskoversicherte Autos, die in Deutschland zugelassen waren, gestohlen. Die meisten gestohlenen Autos einer Automarke kommen von Volkswagen. Anteilig, also pro 1.000 kaskoversicherte Autos der gleichen Marke, führt Toyota die Beliebtheitsskala der Kfz-Diebe an. Dies geht aus einer kürzlich vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) vorgestellten Statistik hervor. mehr

  • Vorsicht, Wildwechsel!

    [] (verpd) Jedes Jahr passieren 230.000 bis 265.000 Verkehrsunfälle mit Wildtieren in Deutschland, welche Sach- und zum Teil auch Personenschäden zur Folge haben. Besonders ab Oktober ist wieder mit einem erhöhten Wildwechsel auf Deutschlands Straßen zu rechnen, daher sollten Kfz-Fahrer besonders vorsichtig sein und wissen, wie sie sich zu verhalten haben, wenn sie ein Tier auf der Straße oder am Straßenrand erblicken. mehr

  • Falls ein Ast auf das Auto fällt und es beschädigt

    [] (verpd) Richtet ein Baum beziehungsweise dessen Äste einen Schaden an, kann die Frage nach der Schadenshaftung unter anderem davon abhängen, wem der Baum gehört beziehungsweise wer für ihn verantwortlich ist. Befindet sich ein Baum in Privatbesitz, sind nämlich geringere Anforderungen an die Verkehrssicherungs-Pflicht zu stellen als bei Bäumen, die sich in öffentlichem Besitz befinden. Das geht aus einem veröffentlichten Hinweisbeschluss des Oberlandesgerichts Oldenburg hervor (Az. 2 U 7/17). mehr

  • Die häufigsten Fahrfehler junger Leute

    [] (verpd) Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes haben junge Erwachsene das höchste Unfallrisiko von allen Altersgruppen. So war letztes Jahr von allen bei Verkehrsunfällen Verletzten jeder sechste 18 bis 24 Jahre alt, während insgesamt nur jeder dreizehnte Verkehrsteilnehmer in diese Altersgruppe fiel. Einige Fahrfehler von jungen Pkw-Fahrern, die bei Verkehrsunfällen festgestellt wurde, traten besonders oft auf. mehr

  • Wo in Deutschland die Autoversicherung günstiger wird

    [] (verpd) Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) vor Kurzem mitteilte, gibt es für die meisten Pkw-Besitzer aufgrund der neuesten Regionalstatistik keine Veränderungen bei der Kfz-Versicherung. Es gibt aber auch Regionen, in denen sich das Schadenaufkommen deutlich gesenkt oder erhöht hat, was je nach Wohnort zu einer günstigeren oder teureren Kfz-Prämie ab 2018 führt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.