Begleitetes Fahren mit dem Wagen der Eltern

 - 

(verpd) Das Begleitete Fahren ab 17 Jahren ist seit einigen Jahren deutschlandweit gesetzlich erlaubt. Neben anderen Voraussetzungen ist es dabei wichtig, dass die Jugendlichen nur ein Auto fahren, das auch entsprechend versichert ist. Anderenfalls drohen empfindliche Strafen.

In den meisten Fällen nutzen Jugendliche, die einen BF-17-Führerschein haben, das oder die Autos der Familie mit. In vielen normalen Kfz-Versicherungsverträgen sind jedoch Einschränkungen bei den Fahrern, die das Auto nutzen dürfen, vereinbart, da hierfür meist beachtliche Rabatte gewährt werden.

In einigen Kfz-Policen ist beispielsweise vereinbart, dass nur der Versicherungsnehmer und sein Ehepartner das Auto fahren dürfen, in anderen gibt es Vorgaben zum Mindestalter der Fahrer. Häufig ist der erlaubte Fahrerkreis beispielsweise auf Fahrer, die mindestens 23 oder 25 Jahre alt sind, begrenzt. Prinzipiell ist es daher wichtig, bei der entsprechenden Kfz-Versicherung abzuklären, ob der jugendliche Fahrer vertragsgemäß das Fahrzeug nutzen darf.

Berechtigter Fahrerkreis

Besteht eine Einschränkung des Fahrerkreises, lässt sich diese bei den meisten Kfz-Verträgen teils gegen einen Prämienaufschlag aufheben, sodass das Auto dann auch von einem BF-17-Fahrer genutzt werden kann. Wer jedoch den Kfz-Versicherer absichtlich nicht darüber informiert, dass der Pkw von einem Fahrer wie einem BF-17-Inhaber, der nicht dem vereinbarten Fahrerkreis entspricht, genutzt wird und den Kfz-Vertrag nicht anpassen lässt, begeht eine sogenannte Obliegenheitsverletzung.

Die Folgen können teuer sein. Zwar leistet die Kfz-Haftpflicht- wie auch die eventuell vereinbarte Kaskoversicherung im Schadenfall wie vereinbart, allerdings muss der Versicherungsnehmer mit einer rückwirkenden Beitragserhöhung rechnen.

Der Versicherer kann nämlich die Beitragsdifferenz zu der Prämie, die der Versicherungsnehmer eigentlich hätte zahlen müssen, wenn er wie vorgeschrieben den Fahrerkreis entsprechend den tatsächlichen Kriterien hätte erweitern lassen, rückwirkend verlangen. Je nach den zugrundeliegenden Vertragsbedingungen können Versicherer für die Obliegenheitsverletzung zudem zusätzlich einen kompletten Jahresbeitrag als Vertragsstrafe fordern.

Weitere News zum Thema

  • Die wichtigsten Maßnahmen nach einem Autounfall

    [] (verpd) Wer an einem Unfall beteiligt ist oder als Erster an eine Unfallstelle kommt, muss auch aufgrund gesetzlicher Regelungen bestimmte Verhaltensregeln einhalten, um beispielsweise weitere Schäden zu verhindern und Verletzten zu helfen. Zudem erleichtert eine richtige Vor-Ort-Dokumentierung des Unfalles die Schadenregulierung durch den oder die Kfz-Versicherer. mehr

  • Zusammenstoß mit Autotür

    [] (verpd) Stößt ein vorbeifahrendes Fahrzeug gegen die Tür eines geparkten Autos, hat es zu einer Schadenteilung zu kommen, wenn nicht geklärt werden kann, wann die Tür geöffnet wurde. Das hat das Amtsgericht Frankenthal mit Urteil entschieden (Az. 3a C 176/16). mehr

  • Wie Biker bei der Kfz-Versicherung sparen können

    [] (verpd) Die Motorradsaison hat begonnen. Wer sich bereits vor der Anmeldung des Bikes entsprechende Gedanken macht, kann dafür sorgen, dass das eigene Motorrad gut, aber dennoch günstig versichert ist. mehr

  • Speziell für Schönwetter-Fahrzeuge

    [] (verpd) Kfz-Halter, die ihr Auto, ihr Motorrad oder auch ihr Wohnmobil nur in einem bestimmten Zeitraum des Jahres, beispielsweise von März bis Oktober fahren möchten, kommen mit einem Saisonkennzeichen in den Genuss diverser Vorteile. Denn sie sparen damit Kfz-Steuern und Versicherungsprämien, ohne das Fahrzeug ständig an- und abmelden zu müssen. mehr

  • Von den teuren Folgen einer Spritztour mit dem Dienstwagen

    [] (verpd) Ein Beschäftigter, der sein Dienstfahrzeug ohne Erlaubnis seines Arbeitgebers zu privaten Zwecken nutzt, kann für die Folgen eines dabei durch einen Wildunfall entstandenen Schadens in Anspruch genommen werden. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Verwaltungsgerichts Koblenz hervor (Az. 5 K 684/16.KO). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.