Ausrutscher nach Auffahrunfall

 - 

(verpd) Kommt ein schuldlos in einen Unfall verwickelter Verkehrsteilnehmer auf einer eisglatten Fahrbahn zu Schaden, weil er wegen des Unfalls aus seinem Fahrzeug ausgestiegen ist, um sich über die Unfallfolgen zu informieren, so hat der Haftpflichtversicherer des Unfallverursachers für die Verletzungsfolgen einzustehen.

Das geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor (Az. VI ZR 116/12).

Ein Mann war auf das vor ihm haltende Fahrzeug aufgefahren. Dabei verhakte sich die Stoßstange seines Personenkraftwagens mit der Anhängerkupplung des klägerischen Fahrzeugs. Als der Vordermann aus seinem Fahrzeug ausstieg, um das Malheur in Augenschein zu nehmen, rutschte er auf der zu diesem Zeitpunkt eisglatten Fahrbahn aus und kam zu Fall. Dabei zog er sich eine Fraktur seines rechten Schultergelenks zu.

Seine gegen den Kfz-Haftpflichtversicherer des Unfallverursachers geltend gemachte Schmerzensgeld-Forderung wurde von diesem zurückgewiesen. Das Argument: Der Sturz des Klägers sei keine dem Auffahrunfall zuzurechnende Folge. Denn bei dem Zwischenfall habe sich eine Gefahr verwirklicht, der andere Verkehrsteilnehmer ebenso ausgesetzt gewesen seien. Der Vorfall sei daher Teil des allgemeinen Lebensrisikos, für welches der Unfallverursacher nicht einzustehen habe.

Erfolg in letzter Instanz

Mit seiner gegen den Versicherer eingereichte Klage hatte der Verletzte erst nach mehreren Instanzen beim Bundesgerichtshof (BGH) Erfolg. Nach Meinung der BGH-Richter war der Kläger nach dem Auffahrunfall nur deswegen zu Schaden gekommen, weil er aus seinem Fahrzeug ausgestiegen und über die eisglatte Fahrbahn gegangen war, um sich über die möglichen Folgen des Unfalls zu informieren. Dahinter tritt zurück, dass zum Unfallzeitpunkt aufgrund der winterlichen Straßenverhältnisse die allgemeine Gefahr bestand, dass Fußgänger ins Rutschen geraten und stürzen konnten

„In dem Sturz des Klägers realisierte sich mithin die besondere Gefahrenlage für die an einem Unfall beteiligten Fahrzeugführer, die zur Aufnahme der erforderlichen Feststellungen für eine gegebenenfalls notwendige Schadensabwicklung aus dem Fahrzeug aussteigen und sich auf der Fahrbahn bewegen müssen. Der haftungsrechtliche Zurechnungszusammenhang mit dem von dem Beklagten verschuldeten Unfall kann danach nicht verneint werden“, heißt es dazu in der Urteilsbegründung.

Haftung, obwohl kein Verschulden vorliegt

Der Beklagte haftet nach Ansicht des Bundesgerichtshofs aber nicht nur aus Verschulden, sondern auch aus der Betriebsgefahr seines Fahrzeugs. Denn der Kläger wurde erst durch den Betrieb des Fahrzeugs des Unfallverursachers dazu veranlasst, aus seinem Pkw auszusteigen und über die eisglatte Fahrbahn zu gehen, um sich über die Unfallfolgen zu informieren.

Ein Schaden ist nach Auffassung der Richter aber bereits dann dem Betrieb eines Kraftfahrzeugs zuzurechnen, wenn sich in ihm die von dem Fahrzeug ausgehenden Gefahren verwirklicht haben und das Schadengeschehen von dem Kraftfahrzeug zumindest mitgeprägt wurde.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Verkehrsschilder vom Schnee verdeckt werden

    [] (verpd) Während die Bedeutung einiger Verkehrsschilder schon alleine durch deren Form klar ist, ist dies bei anderen nicht so. Gerade diese Tatsache spielt eine große Rolle bei der Frage, wie sich ein Verkehrsteilnehmer zu verhalten hat, wenn er an ein Verkehrszeichen kommt, das von Schnee ganz oder zum überwiegenden Teil bedeckt ist. mehr

  • Schleudern auf glatter Fahrbahn

    [] (verpd) Kommt ein Fahrzeug bei winterlichen Straßenverhältnissen ohne äußeren Anlass ins Schleudern, so spricht der Beweis des erstens Anscheins für einen Fahrfehler. Das hat das Oberlandesgericht Frankfurt/Main entschieden (Az. 22 U 89/14). mehr

  • Kein Recht auf eisfreie Straßen

    [] (verpd) Auf öffentlichen Kreisstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften muss der Verkehrssicherungs-Pflichtige nur an besonders gefährlichen Stellen streuen, um der Gefahr einer Glatteisbildung vorzubeugen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 11 U 121/15). mehr

  • Versicherungsprämien durch Selbstbehalt senken

    [] (verpd) Es gibt zahlreiche Versicherungsarten, bei denen die Versicherer dem Versicherungskunden eine Selbstbeteiligung beziehungsweise einen Selbstbehalt anbieten. Vereinbart der Kunde einen derartigen Selbstbehalt, trägt er im Schadenfall einen festgelegten und im Vergleich zum möglichen Risiko in der Regel niedrigen Betrag am Schaden selbst. Dafür jedoch ist die Versicherungsprämie um einiges niedriger als ohne einen vereinbarten Selbstbehalt. mehr

  • Keine höhere Kfz-Versicherungsprämie wegen Bagatellschäden

    [] (verpd) Ein selbst verschuldeter Autounfall ist doppelt ärgerlich. Zum einen muss man für den eigenen Schaden am Pkw ohne vorhandene Vollkaskoversicherung selbst aufkommen. Zum anderen steigt die Kfz-Prämie im nächsten Jahr, wenn die Kfz-Versicherung den Schaden des Unfallgegners begleichen musste und sich die Schadenfreiheitsklasse deswegen verschlechterte. Doch bei Bagatellschäden kann man Letzteres unter Umständen verhindern. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.