Auffahrunfall nach Spurwechsel

 - 

(verpd) Bei einem Auffahrunfall, der sich in unmittelbarem zeitlichem und räumlichem Zusammenhang mit einem Fahrspurwechsel ereignet, muss nicht immer der Kfz-Fahrer, der einem anderen auffährt, schuld an dem Unfall sein. Das zeigt ein vor Kurzem veröffentlichtes Urteil des Amtsgerichts München (Az. 331 C 28375/12).

Ein Mann war mit seinem Personenkraftwagen auf einer mehrspurigen Straße unterwegs, als er wegen einer Fahrbahnverengung von der linken auf die rechte Spur wechseln musste. Auf dieser Spur befand sich ein Reisebus, der unmittelbar nach dem Spurwechsel auf das Fahrzeug des Mannes auffuhr.

Der geschädigte Pkw-Fahrer ging von einem klassischen Auffahrunfall aus. Nach seiner Meinung war es nämlich deswegen zu dem Unfall gekommen, weil der Fahrer des Busses nicht aufgepasst hatte. Der Mann verklagte daher den Versicherer des Reisebusses auf Zahlung von Schadenersatz. Doch damit hatte er keinen Erfolg. Das Amtsgericht München wies die Klage als unbegründet zurück.

Missachtung der Sorgfaltspflicht

Das Gericht stellte zwar nicht in Abrede, dass bei Auffahrunfällen der Beweis des ersten Anscheins für ein Verschulden des Auffahrenden spricht. Dieser Anscheinsbeweis ist aber dann erschüttert, wenn derjenige, der aufgefahren ist, einen atypischen Verlauf darlegen und beweisen kann. Dazu muss nachgewiesen werden, dass ein Vorausfahrender erst unmittelbar vor dem Unfall die Fahrspur gewechselt hat und dadurch dem Nachfahrenden ein Ausweichen nicht mehr möglich oder zumindest erheblich erschwert war.

In einem solchen Fall spricht der erste Anschein für eine Missachtung der Sorgfaltspflicht durch den Vorausfahrenden. Dieser hat sich bei einem Fahrspurwechsel gemäß Paragraf 7 Absatz 5 StVO (Straßenverkehrsordnung) nämlich so zu verhalten, dass eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist.

Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme ging das Gericht von einem Fehlverhalten des Pkw-Fahrers beim Wechsel der Fahrspur aus. Seine Klage wurde daher in vollem Umfang zurückgewiesen. Der Halter des Busses haftet auch nicht aus der erhöhten Betriebsgefahr seines Fahrzeugs.

Weitere News zum Thema

  • Die wichtigsten Maßnahmen nach einem Autounfall

    [] (verpd) Wer an einem Unfall beteiligt ist oder als Erster an eine Unfallstelle kommt, muss auch aufgrund gesetzlicher Regelungen bestimmte Verhaltensregeln einhalten, um beispielsweise weitere Schäden zu verhindern und Verletzten zu helfen. Zudem erleichtert eine richtige Vor-Ort-Dokumentierung des Unfalles die Schadenregulierung durch den oder die Kfz-Versicherer. mehr

  • Zusammenstoß mit Autotür

    [] (verpd) Stößt ein vorbeifahrendes Fahrzeug gegen die Tür eines geparkten Autos, hat es zu einer Schadenteilung zu kommen, wenn nicht geklärt werden kann, wann die Tür geöffnet wurde. Das hat das Amtsgericht Frankenthal mit Urteil entschieden (Az. 3a C 176/16). mehr

  • Wie Biker bei der Kfz-Versicherung sparen können

    [] (verpd) Die Motorradsaison hat begonnen. Wer sich bereits vor der Anmeldung des Bikes entsprechende Gedanken macht, kann dafür sorgen, dass das eigene Motorrad gut, aber dennoch günstig versichert ist. mehr

  • Speziell für Schönwetter-Fahrzeuge

    [] (verpd) Kfz-Halter, die ihr Auto, ihr Motorrad oder auch ihr Wohnmobil nur in einem bestimmten Zeitraum des Jahres, beispielsweise von März bis Oktober fahren möchten, kommen mit einem Saisonkennzeichen in den Genuss diverser Vorteile. Denn sie sparen damit Kfz-Steuern und Versicherungsprämien, ohne das Fahrzeug ständig an- und abmelden zu müssen. mehr

  • Von den teuren Folgen einer Spritztour mit dem Dienstwagen

    [] (verpd) Ein Beschäftigter, der sein Dienstfahrzeug ohne Erlaubnis seines Arbeitgebers zu privaten Zwecken nutzt, kann für die Folgen eines dabei durch einen Wildunfall entstandenen Schadens in Anspruch genommen werden. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Verwaltungsgerichts Koblenz hervor (Az. 5 K 684/16.KO). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.