Auch bei Nebel sicher ankommen

 - 

(verpd) Nebel ist jedes Jahr die Ursache für zahlreiche Verkehrsunfälle. Doch es gibt Verhaltens- und Vorsichtsmaßnahmen, welche für Autofahrer die Unfallgefahr durch das trübe Wetter vermindern.

Viele Unfälle im Herbst und Winter sind nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) darauf zurückzuführen, dass witterungsbedingte Gefahren nicht ernst genommen werden. Ein Großteil dieser Unglücke könnte verhindert werden, wenn die Kfz-Fahrer ihre Fahrweise und Geschwindigkeit dem trüben Wetter und den Sichtverhältnissen anpassen würden.

Wichtig sei es zudem, dass die Fahrer am Steuer mit voller Konzentration agieren und auf Ablenkungen wie Telefonieren oder am Radio hantieren verzichten. Ein erster Hinweis, dass möglicherweise mit schlechten Sichtverhältnissen gerechnet werden muss, ist, wenn einem viele Fahrzeuge mit eingeschaltetem Abblendlicht entgegenkommen.

Wahrnehmungsfehler durch Nebel

Nebel beeinträchtigt nicht nur die Sicht des Fahrzeugfahrers, sondern auch seine Wahrnehmung, sodass Abstände und Tempo oftmals nicht mehr realistisch eingeschätzt werden. Deshalb glauben viele Fahrer irrtümlicherweise, ihre Fahrweise sei angemessen, obwohl sie zu schnell fahren oder zu wenig Abstand halten. Besonders in Niederungen von Flüssen, Weidegebieten, Tälern oder Wäldern muss mit plötzlich auftretenden Nebelschwaden gerechnet werden.

Prinzipiell sollte der Mindestabstand und die Geschwindigkeit den Sichtverhältnissen angepasst sein. Eine Orientierung bieten dabei die Leitpfosten am Fahrbahnrand, die in der Regel im Abstand von 50 Meter auf Autobahnen und Landstraßen stehen. Beträgt beispielsweise wegen Nebel die Sicht auf der Autobahn nur noch 100 Meter, sollten die Geschwindigkeit maximal 80 km/h und der Mindestabstand wenigstens 80 Meter zum Vordermann betragen. Auf der Landstraße kann sogar eine noch niedrigere Geschwindigkeit notwendig sein.

Wenn die Sicht unter 50 Meter beträgt

Wer wegen Nebel weniger als 50 Meter, also weniger als von einem Leitpfosten zum anderen sieht, darf gemäß Paragraf 3 StVO (Straßenverkehrsordnung) maximal 50 km/h fahren. Ist die Sichtbehinderung noch stärker, gilt „Fuß vom Gas und Tempo drosseln“, selbst wenn man nur noch 30 km/h oder weniger fährt.

Um generell besser zu sehen und gesehen zu werden, sollten bei erheblich eingeschränkter Sicht Nebelzusatzscheinwerfer eingeschaltet werden, die in neueren Autos vorhanden, jedoch kein vorgeschriebener Teil der Pkw-Beleuchtung sind. Achtung: Erst wenn die Sichtweite unter 50 Meter sinkt, darf die Nebelschlussleuchte eingeschaltet werden. Generell sind alle Scheinwerfergläser, Rückleuchten, Scheiben und Spiegel für eine gute Sicht regelmäßig zu reinigen und die Beleuchtung am Fahrzeug auf ihre Funktionsfähigkeit zu prüfen.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Verkehrsschilder vom Schnee verdeckt werden

    [] (verpd) Während die Bedeutung einiger Verkehrsschilder schon alleine durch deren Form klar ist, ist dies bei anderen nicht so. Gerade diese Tatsache spielt eine große Rolle bei der Frage, wie sich ein Verkehrsteilnehmer zu verhalten hat, wenn er an ein Verkehrszeichen kommt, das von Schnee ganz oder zum überwiegenden Teil bedeckt ist. mehr

  • Kein Recht auf eisfreie Straßen

    [] (verpd) Auf öffentlichen Kreisstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften muss der Verkehrssicherungs-Pflichtige nur an besonders gefährlichen Stellen streuen, um der Gefahr einer Glatteisbildung vorzubeugen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 11 U 121/15). mehr

  • Versicherungsprämien durch Selbstbehalt senken

    [] (verpd) Es gibt zahlreiche Versicherungsarten, bei denen die Versicherer dem Versicherungskunden eine Selbstbeteiligung beziehungsweise einen Selbstbehalt anbieten. Vereinbart der Kunde einen derartigen Selbstbehalt, trägt er im Schadenfall einen festgelegten und im Vergleich zum möglichen Risiko in der Regel niedrigen Betrag am Schaden selbst. Dafür jedoch ist die Versicherungsprämie um einiges niedriger als ohne einen vereinbarten Selbstbehalt. mehr

  • Keine höhere Kfz-Versicherungsprämie wegen Bagatellschäden

    [] (verpd) Ein selbst verschuldeter Autounfall ist doppelt ärgerlich. Zum einen muss man für den eigenen Schaden am Pkw ohne vorhandene Vollkaskoversicherung selbst aufkommen. Zum anderen steigt die Kfz-Prämie im nächsten Jahr, wenn die Kfz-Versicherung den Schaden des Unfallgegners begleichen musste und sich die Schadenfreiheitsklasse deswegen verschlechterte. Doch bei Bagatellschäden kann man Letzteres unter Umständen verhindern. mehr

  • Vorsicht beim Rückwärtsfahren auf Parkplätzen

    [] (verpd) Kommt es beim Rückwärtsausparken zweier Fahrzeuge auf einem Parkplatz zu einem Unfall, so trifft denjenigen, dessen Fahrzeug zum Zeitpunkt des Zusammenpralls gestanden hat, in der Regel ein nur geringes Verschulden. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Dortmund hervor (Az. 425 C 434/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.