Anweisung im Papierformat für eine schnelle Unfallrettung

 - 

(verpd) Moderne Sicherheitstechniken und stabilere Karosserien stellen die Rettungskräfte bei Verkehrsunfällen oftmals vor große Probleme, schnell und gefahrlos eingeklemmte Pkw-Insassen bergen zu können. Eine im Auto deponierte Rettungskarte zeigt ihnen die sinnvollsten Wege, damit keine lebensrettende Zeit verloren geht.

Je nach Autotyp und Art der Beschädigung ist es aufgrund der verwendeten Sicherheitstechniken wie Airbags und stabilere Chassis für Rettungskräfte bei einem Unfall nicht immer eindeutig, wo sie schnell und gefahrlos ihre Werkzeuge ansetzen könne, um Verletzte im Wageninneren zu bergen.

Ist ein Auto mit einem Elektromotor oder einer Hybridtechnologie ausgestattet, sind die Helfer sogar selbst gefährdet, wenn sie bei der Bergung versehentlich eine Stromleitung, die eine Hochspannung von bis zu 650 Volt aufweist, durchtrennen. Fachleute empfehlen daher jedem Autobesitzer immer eine sogenannte Rettungskarte mitzuführen.

Lebensrettende Zeitersparnis

Auf einer solchen Rettungskarte sind nicht nur mögliche Gefahrenquellen, sondern auch alle Stellen, an denen Rettungsscheren am effektivsten angesetzt werden können, gekennzeichnet. Eine einheitliche Symbolik sorgt dafür, dass auch Rettungskräfte im Ausland die Karte verstehen. Am besten wird die Rettungskarte unter der Sonnenblende auf der Fahrerseite oder an einem anderen leicht zugänglichen Ort platziert.

Nach den Erkenntnissen von Feuerwehren und anderen Bergungskräften kann eine solche Rettungskarte im Durchschnitt die Zeit für die Bergung eingeklemmter Fahrzeuginsassen auf ein Drittel verkürzen. Eine für das jeweilige Automodell entsprechende Rettungskarte kann bei vielen Automobilclubs, Technischen Überwachungsvereinen und Kfz-Firmen kostenlos heruntergeladen und aufgrund der verschiedenen Farbsymbole am besten mit einem Farbdrucker ausgedruckt werden.

Rettungskarten gibt es unter anderem beim ADAC, ACE Auto-Club Europa e.V., der Dekra e.V., der GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung mbH oder beim TÜV Nord AG. Außerdem stellen auch die jeweiligen Fahrzeughersteller entsprechende Rettungskarten zur Verfügung. Einen Aufkleber für die Windschutzscheibe mit einem Hinweis, dass eine Rettungskarte im Fahrzeug ist und wo sie sich befindet, gibt es zum Teil kostenlos bei vielen Automobilclubs und Überwachungsvereinen.

Weitere News zum Thema

  • Den Weihnachtsbaum sicher mit dem Auto transportieren

    [] Schon bei der Auswahl des Christbaums sollte man auch daran denken, wie man ihn unbeschadet und gefahrlos nach Hause transportiert. Wer das gute Stück mit dem Auto befördern will, sollte unter anderem auch auf die passende Größe des Baumes achten, anderenfalls kann unter anderem ein Bußgeld drohen. mehr

  • Crash mit zugeschneitem Felsblock

    [] Der Betreiber eines Parkplatzes ist nicht dazu verpflichtet, große Steine oder Felsblöcke, die sich auf einer Grünanlage neben einer Parkbucht befinden, von Schnee zu räumen, damit sie von den Nutzern des Platzes besser wahrgenommen werden können. Das hat das Amtsgericht München mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 161 C 22917/15). mehr

  • Kfz-Unfall: Video kontra Lügner

    [] (verpd) Aufzeichnungen von Kameras, die in Fahrtrichtung fest auf dem Armaturenbrett eines Autos installiert sind – sogenannte Dashcams – dürfen in der Regel in einem Zivilprozess verwertet werden. Das hat das Oberlandesgericht Nürnberg mit einem Hinweisbeschluss entschieden und damit ein Urteil des Landgerichts Regensburg bestätigt (Az. 13 U 851/17). mehr

  • Fahrerflucht: Hilfe für die Opfer

    [] (verpd) Wer bei einem Verkehrsunfall einen Schaden erlitten hat und diesen nicht beim Unfallverursacher geltend machen kann, weil dieser unerkannt geflüchtet ist oder keinen Versicherungsschutz hat, kann unter Umständen trotzdem eine Entschädigung erhalten. Ansprechpartner ist in solchen Fällen der Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VOH). Dies gilt auch, wenn ein Kfz-Fahrer vorsätzlich mit seinem Fahrzeug Personen- oder Sachschäden herbeiführt. mehr

  • Welche Autos am häufigsten gestohlen werden

    [] (verpd) Letztes Jahr wurden fast 30.000 kaskoversicherte Autos, die in Deutschland zugelassen waren, gestohlen. Die meisten gestohlenen Autos einer Automarke kommen von Volkswagen. Anteilig, also pro 1.000 kaskoversicherte Autos der gleichen Marke, führt Toyota die Beliebtheitsskala der Kfz-Diebe an. Dies geht aus einer kürzlich vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) vorgestellten Statistik hervor. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.