Alkohol und Drogen am Steuer gefährden den Versicherungsschutz

 - 

(verpd) Insgesamt wurden nach Angaben des Statistischen Bundesamts letztes Jahr knapp 19.000 Verkehrsteilnehmer bei Unfällen, bei dem ein oder mehrere Unfallbeteiligte unter Alkohol und Drogeneinfluss standen, verletzt und sogar 338 Personen getötet. Diejenigen, die einen Unfall unter Alkohol- und Drogeneinfluss verursacht haben, müssen mit drastischen Strafen rechnen.

Zwar zahlt die Kfz-Haftpflichtversicherung den Opfern von Verkehrsunfällen, die von berauschten Fahrern verursacht werden, den vollen Schadenersatz. Die Versicherung nimmt jedoch den Versicherungsnehmer beziehungsweise den Fahrer, der unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stand, mit bis zu 5.000 € in Regress.

Teuer wird es auch, wenn bei der Fahrt unter Drogen oder Alkohol das eigene Auto beschädigt wird. Die Kaskoversicherung kann nämlich in solchen Fällen die Leistung wegen „grober Fahrlässigkeit“ verweigern oder in einem der Schwere des Verschuldens angemessenen Verhältnis mindern. Da hilft auch nicht die von manchen Versicherern angebotene Klausel, nach der bei grober Fahrlässigkeit doch gezahlt wird. Denn auch bei diesen Policen sind alkohol- und drogenbedingte Unfallfolgen ausgeschlossen.

Geldstrafen und Führerscheinentzug ...

Nicht nur der Versicherungsschutz ist gefährdet, alkoholisierte oder unter Drogeneinfluss stehende Fahrer müssen zudem mit weiteren Strafen rechnen.

Fahranfänger, die noch keine 21 Jahre alt oder noch in der Führerschein-Probezeit gemäß Paragraf 2a StVG (Straßenverkehrsgesetz) sind, unterliegen laut Paragraf 24c StVG einer Nullpromille-Grenze. Bereits ein Glas Wein oder Bier kann ihnen 250 € Geldstrafe und zwei Punkte im Verkehrszentralregister (VZR) einbringen. Führerscheinneulinge auf Probe müssen zudem ein teures Aufbauseminar und eine zweijährige Verlängerung der Probezeit hinnehmen.

Alle anderen Fahrer werden für das Fahren unter Drogeneinfluss oder einer Blutalkohol-Konzentration ab 0,5 Promille mit einer Geldbuße bis zu 3.000 €, einem bis zu dreimonatigen Fahrverbot sowie mit bis zu vier Punkten im VZR bestraft.

... bis hin zur Freiheitsstrafe

Bereits ein Alkoholspiegel ab 0,3 Promille kann unangenehme Folgen nach sich ziehen, wenn es alkoholbedingt zu Fahrunsicherheiten wie Schlangenlinienfahren oder gar zu einem Unfall kommt.

Dann muss der Fahrer mit strafrechtlichen Konsequenzen entsprechend den Paragrafen 315c und 316 StGB (Strafgesetzbuch) rechnen. Es drohen sieben Punkte im VZR, eine hohe Geld- oder Freiheitsstrafe sowie ein bis zu fünfjähriger Führerscheinentzug.

Außerdem droht in allen Fällen eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) seitens des Straßenverkehrsamts, welche zum lebenslangen Entzug der Fahrerlaubnis führen kann.

Weitere News zum Thema

  • Welche Autos am häufigsten gestohlen werden

    [] (verpd) Letztes Jahr wurden fast 30.000 kaskoversicherte Autos, die in Deutschland zugelassen waren, gestohlen. Die meisten gestohlenen Autos einer Automarke kommen von Volkswagen. Anteilig, also pro 1.000 kaskoversicherte Autos der gleichen Marke, führt Toyota die Beliebtheitsskala der Kfz-Diebe an. Dies geht aus einer kürzlich vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) vorgestellten Statistik hervor. mehr

  • Vorsicht, Wildwechsel!

    [] (verpd) Jedes Jahr passieren 230.000 bis 265.000 Verkehrsunfälle mit Wildtieren in Deutschland, welche Sach- und zum Teil auch Personenschäden zur Folge haben. Besonders ab Oktober ist wieder mit einem erhöhten Wildwechsel auf Deutschlands Straßen zu rechnen, daher sollten Kfz-Fahrer besonders vorsichtig sein und wissen, wie sie sich zu verhalten haben, wenn sie ein Tier auf der Straße oder am Straßenrand erblicken. mehr

  • Falls ein Ast auf das Auto fällt und es beschädigt

    [] (verpd) Richtet ein Baum beziehungsweise dessen Äste einen Schaden an, kann die Frage nach der Schadenshaftung unter anderem davon abhängen, wem der Baum gehört beziehungsweise wer für ihn verantwortlich ist. Befindet sich ein Baum in Privatbesitz, sind nämlich geringere Anforderungen an die Verkehrssicherungs-Pflicht zu stellen als bei Bäumen, die sich in öffentlichem Besitz befinden. Das geht aus einem veröffentlichten Hinweisbeschluss des Oberlandesgerichts Oldenburg hervor (Az. 2 U 7/17). mehr

  • Die häufigsten Fahrfehler junger Leute

    [] (verpd) Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes haben junge Erwachsene das höchste Unfallrisiko von allen Altersgruppen. So war letztes Jahr von allen bei Verkehrsunfällen Verletzten jeder sechste 18 bis 24 Jahre alt, während insgesamt nur jeder dreizehnte Verkehrsteilnehmer in diese Altersgruppe fiel. Einige Fahrfehler von jungen Pkw-Fahrern, die bei Verkehrsunfällen festgestellt wurde, traten besonders oft auf. mehr

  • Wo in Deutschland die Autoversicherung günstiger wird

    [] (verpd) Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) vor Kurzem mitteilte, gibt es für die meisten Pkw-Besitzer aufgrund der neuesten Regionalstatistik keine Veränderungen bei der Kfz-Versicherung. Es gibt aber auch Regionen, in denen sich das Schadenaufkommen deutlich gesenkt oder erhöht hat, was je nach Wohnort zu einer günstigeren oder teureren Kfz-Prämie ab 2018 führt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.