Zusatz-Rente noch dieses Jahr abschließen

 - 

Wer demnächst einen Vertrag zur privaten Altersvorsorge abschließen will, sollte eine wichtige Änderung zum Jahreswechsel beachten. Für alle staatlich geförderten Rürup- und Riester-Verträge, die ab 1.1.2012 abgeschlossen werden, gilt dann als frühester Auszahlungsbeginn der Rente das 62. Lebensjahr. Wer vorher handelt, kann ab 60 Jahren die Leistungen beanspruchen.

Das Bundesfinanzministerium hat mit einem Schreiben vom 20.9.2011 an den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft klargestellt, wie die Neuregelung genau gehandhabt werden soll. Danach gilt: Die niedrigere 60-Jahres-Grenze kann in Rürup- und Riester-Verträgen dann noch vorgesehen sein (ist also nicht steuerschädlich), wenn

  • der Vertrag zivilrechtlich noch im Kalenderjahr 2011 abgeschlossen und Antrag sowie Police im Jahr 2011 ausgestellt wurden und

  • der vereinbarte Versicherungsbeginn vor dem 1.4.2012 liegt.

Wenn Sie bis 31.12.2011 einen Rürup- oder Riester-Vertrag abschließen oder bereits abgeschlossen haben, profitieren Sie von der aktuell gültigen Regelung mit einem möglichen Auszahlungsbeginn bereits ab dem 60. Lebensjahr.

Ein Hinausschieben der Auszahlung der Rente ist sowohl bei der Riester- als auch bei der Rürup-Rente möglich – und zwar weit über das gesetzliche Regelrentenalter hinaus. In etlichen Riester-Verträgen hängen der Zahlungsbeginn der gesetzlichen Rente und der Einsatz der Riester-Zahlungen miteinander zusammen. Gesetzlich ist das allerdings nicht vorgeschrieben.

Einzelne Anbieter sehen als spätestmöglichen Zahlungsbeginn der Riester-Rente das 85. Lebensjahr vor: Die Riester-Rente dient der Altersvorsorge. Deshalb zahlen wir Ihre Rente frühestens ab 60 und spätestens mit 85 Jahren aus, heißt es z.B. bei der Allianz. Die 85-Jahres-Regelung findet sich mitunter auch in Rürup-Rentenverträgen. So sieht die DWS-BasisRente-Premium ein Höchsteintrittsalter von 82 Jahren vor. Die Zahlung der Rente kann dann mit 84 oder 85 beginnen.

Entsprechende Freiheiten räumt auch die Debeka Rürup-Sparern ein. Der Zahlungsbeginn lasse sich beliebig nach hinten verschieben. Spätestens einen Monat vor dem ursprünglich vereinbarten Beginn der Rentenzahlung müsse man sich jedoch melden, heißt es in Koblenz.

Weniger flexibel sind die Riester-Verträge der Debeka. Ab 2012 wird dort bei Riester-Renten-Verträgen standardmäßig ein 62- und ein 67-Jahres-Modell angeboten. Bei dem Modell, das einen Rentenbeginn mit 62 vorsieht, können Rentensparer den Rentenbeginn bis 67 aufschieben. Bei dem 67-Jahres-Modell ist ein weiteres Aufschieben des Zahlungsbeginns über das 67. Lebensjahr hinaus nicht möglich, wohl aber ein Vorziehen des Rentenbeginns.

Wenn Sie den Auszahlungsbeginn hinauszögern, steigern Sie die Höhe Ihrer Rente.

Weitere News zum Thema

  • Immer häufiger führt eine Erwerbsminderung zur Armut

    [] (verpd) Nach den aktuellen Daten der Gesundheits-Berichterstattung des Bundes waren noch nie so viele Bürger aufgrund einer Erwerbsminderung auf eine Grundsicherung angewiesen. Auch benötigen immer mehr Personen, die zwar aufgrund ihrer Erwerbsminderung eine gesetzliche Rente bekommen, eine Grundsicherung, damit sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können. mehr

  • Wenn ein Anspruch auf Altersrente und Beamtenpension besteht

    [] (verpd) Gesetzliche Renten aus einer vorausgegangenen versicherungs-pflichtigen Berufstätigkeit mindern grundsätzlich die Ruhestandsbezüge von Beamten. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Verwaltungsgerichts Koblenz hervor (Az. 5 K 280/16.KO). mehr

  • Was es mit dem Sterbevierteljahr auf sich hat

    [] (verpd) Stirbt ein Ehepartner, hat das für den Hinterbliebenen oft auch finanzielle Auswirkungen. Mit dem sogenannten Sterbevierteljahr will die gesetzliche Rentenversicherung dem hinterbliebenen Ehepartner den Übergang zu den geänderten finanziellen Verhältnissen erleichtern. Die Witwe oder der Witwer erhält dazu drei Monate lang eine höhere Hinterbliebenenrente ausbezahlt, als die gesetzliche Witwen- oder Witwerrente tatsächlich ist. Dazu müssen jedoch bestimmte Kriterien erfüllt sein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.