Was Arbeitnehmer für die Sozialversicherungen in 2014 zahlen

 - 

(verpd) 2014 sind die Beitragssätze für die gesetzliche Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung identisch zu 2013. Allerdings wurden für dieses Jahr im Vergleich zum Vorjahr alle Beitragsbemessungs-Grenzen angehoben. Dadurch müssen gut verdienende Arbeitnehmer höhere Beiträge für die Sozialversicherungen zahlen.

Wie bereits 2013 beträgt der Beitragssatz in der gesetzlichen Rentenversicherung 18,9 Prozent – jeweils die Hälfte, nämlich 9,45 Prozent, ist vom Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu zahlen. Wer jedoch in diesem Jahr monatlich 5.800 € oder mehr in den alten oder 4.900 € und darüber in den neuen Bundesländern verdient, hat mehr Abzüge in der Renten- und Arbeitslosen-Versicherung als noch in 2013.

Der Grund: Die Beitragsbemessungs-Grenze (BBMG), also die Einkommensgrenze, bis zu welcher Beiträge für die jeweilige Sozialversicherung erhoben werden, ist in der gesetzlichen Renten- und Arbeitslosen-Versicherung in 2014 gestiegen: in Westdeutschland von 5.800 € auf 5.950 € und in Ostdeutschland von 4.900 € auf 5.000 €.

Höhere Bemessungsgrenzen

Wenn die Einkommenshöhe gleich oder höher ist als die Beitragsbemessungs-Grenze, betrug der monatliche Arbeitnehmeranteil in 2013 für die gesetzliche Rentenversicherung im Westen 548,10 € und im Osten 463,05 €. Ab diesem Jahr sind es in den alten Bundesländern 562,28 € (plus 2,59 Prozent) und in den neuen 472,50 € (plus 2,04 Prozent) im Monat.

Für die Arbeitslosen-Versicherung – der Beitragssatz bleibt hierfür bei drei Prozent und wird ebenfalls von Arbeitnehmer und -geber zur Hälfte getragen – werden Arbeitnehmern, die über die neue BBMG verdienen, 2,25 € im Westen und 1,50 € im Osten mehr als in 2013 abgezogen.

Gleichbleibende Beitragssätze

Der Beitragssatz für die gesetzliche Pflegeversicherung bleibt bei 2,05 Prozent. Finanziert wird der Beitrag von Arbeitgebern und Arbeitnehmern zu gleichen Teilen. Ausnahme Sachsen: Hier wurde nicht wie in den anderen Bundesländern zur Finanzierung der Pflegeversicherung ein Feiertag abgeschafft. Daher tragen die Arbeitnehmer mit 1,525 Prozent einen höheren Anteil vom Einkommen als die Arbeitgeber mit nur 0,525 Prozent.

In allen Bundesländern zahlen kinderlose Versicherte, die älter als 23 Jahre sind, zusätzlich 0,25 Prozent mehr, also statt 1,025 Prozent (Sachsen 1,525 Prozent) mit Kind, 1,275 Prozent (Sachsen 1,775 Prozent) ohne Kind. Der Beitragssatz für die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) in Höhe von 15,5 Prozent ist gleich geblieben. Hier zahlen 7,3 Prozent vom Einkommen der Arbeitgeber und 8,2 Prozent der Arbeitnehmer.

Mehr Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

Geändert hat sich für die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung jedoch die BBMG. Sie stieg von 3.937,50 € in 2013 auf 4.050 € in 2014 in Ost- und Westdeutschland. Wer also in 2014 die neue BBMG erreicht oder überschreitet, zahlt für die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung als Erwachsener mit Kindern im Monat 10,38 € (in Sachsen 10,99 €) und ohne Kinder 10,62 € (in Sachsen 11,22 €) mehr Arbeitnehmeranteil als in 2013.

Wer als Arbeitnehmer nicht gesetzlich, sondern privat pflege- und krankenversichert ist, kann sich freuen. Der monatliche Zuschuss den der Arbeitnehmer vom Arbeitgeber für die private Krankenversicherung erhält, erhöht sich aufgrund der geänderten Beitragsbemessungs-Grenze von 287,44 € auf 295,65 €. Zur privaten Pflegeversicherung bekommt der Arbeitnehmer seit 2014 im Monat nicht mehr 40,36 € wie in 2013, sondern 41,51 € vom Arbeitgeber dazu.

Weitere News zum Thema

  • Geänderte Sozialversicherungs-Grenzwerte ab 2017

    [] (verpd) Jährlich werden die maßgeblichen Rechengrößen der Sozialversicherung, die ab 1. Januar des nächsten Jahres gelten, gemäß der Einkommensentwicklung im vorvergangenen Jahr angepasst. In 2017 steigen dadurch die Beitragsbemessungs-Grenzen in der Renten- sowie in der Kranken- und Pflegeversicherung. Auch die Versicherungspflicht-Grenze in der Krankenversicherung wird nach einer vor Kurzem vom Bundeskabinett beschlossenen Verordnung erhöht, was den Zugang zur privaten Krankenversicherung wieder weiter erschwert. mehr

  • Sozialversicherungswerte 2017

    [] Im Jahr 2017 steigen die Sozialabgaben in Westdeutschland für Bruttomonatsgehälter ab 6.350 € um 31,46 € (+2,91 %) gegenüber dem Jahr 2016, und zwar auf 1.112,02 € pro Monat (2016: 1.080,56 € pro Monat). mehr

  • Was sich 2016 bei den Sozialversicherungsbeiträgen ändert

    [] (verpd) Im Vergleich zum Jahr 2015 sind die Beitragssätze der Sozialversicherungen mit Ausnahme der gesetzlichen Krankenversicherung für 2016 gleich geblieben. Nur der Beitragssatz der gesetzlichen Krankenversicherung kann sich je nach Krankenkasse ändern. Erhöht haben sich jedoch alle Beitragsbemessungsgrenzen, was zur Folge hat, dass gut verdienende Arbeitnehmer zum Teil höhere Beiträge für die Sozialversicherungen zahlen als vergangenes Jahr. mehr

  • Sozialversicherung: Gesamtbeitrag minimal erhöht

    [] Die Beiträge zu den Sozialversicherungen steigen für Arbeitnehmer 2016 im Schnitt um insgesamt etwa 0,2 Prozentpunkte an. Arbeitnehmer mit Kind müssen im Schnitt insgesamt 20,425 % ihres Bruttogehalts an die Sozialversicherungen zahlen. 2015 waren es im Schnitt 0,2 % weniger. Das macht bei einem Bruttogehalt von 3.000 € eine Zusatzbelastung von sechs Euro monatlich aus. mehr

  • Sozialversicherungswerte 2016

    [] Im Jahr 2016 steigen die Sozialabgaben in Westdeutschland für Monatsgehälter ab 6.200 € brutto um 27,09 € (+2,57 %) gegenüber dem Jahr 2015, und zwar auf 1.080,56 € pro Monat. Die Abgaben steigen selbst dann, wenn man nicht mehr verdient als im Vorjahr. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.