Beitragsbemessungsgrenzen der Arbeitslosen-, Kranken- und Rentenversicherung steigen

 - 

Im Jahr 2016 ändern sich die Beitragsbemessungsgrenzen der Arbeitslosen-, Kranken- und Rentenversicherung.

Rechengröße

West

Ost

Bezugsgröße in der Sozialversicherung

2.905 €/Monat

2.520 €/Monat

Vorläufiges Durchschnittsentgelt für 2016

36.267 €/Jahr

36.267 €/Jahr

Beitragsbemessungsgrenze Renten- und Arbeitslosenversicherung

6.200 €/Monat

5.400 €/Monat

Beitragsbemessungsgrenze knappschaftliche Rentenversicherung

7.650 €/Monat

6.650 €/Monat

Jahresarbeitsentgeltgrenze Krankenversicherung (Versicherungspflichtgrenze)

56.250 €/Jahr

56.250 €/Jahr

Beitragsbemessungsgrenze Kranken- und Pflegeversicherung

50.850 €/Jahr

50.850 €/Jahr

Das Bundeskabinett hat die entsprechende Änderungsverordnung bereits beschlossen.

Was bedeuten die einzelnen Begriffe und Rechengrößen?

Bei den Rechengrößen in der Sozialversicherung handelt sich um Werte, die jährlich neu ermittelt und festgesetzt werden. Sie beeinflussen die Beiträge zur Sozialversicherung. Das betrifft die Arbeitslosen-, Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung.

Vorläufiges Durchschnittsentgelt

In der gesetzlichen Rentenversicherung entspricht das Durchschnittsentgelt dem durchschnittlichen Brutto-Lohn- oder Brutto-Gehalt eines beschäftigten Arbeitnehmers. Für 2015 wird der Wert so ermittelt: Das Durchschnittsentgelt 2013 wird um das Doppelte des Prozentsatzes erhöht, um den sich das Durchschnittsentgelt 2012 zum Jahr 2013 erhöht hat..

Bezugsgröße

Die Bezugsgröße ist für viele Werte der Sozialversicherung wichtig. Sowohl in der gesetzlichen Krankenversicherung als auch in der gesetzlichen Rentenversicherung ist sie die Grundlage der Beitragsberechnung.

Beitragsbemessungsgrenze

Sie markiert das Maximum, bis zu dem in den Sozialversicherungen Beiträge erhoben werden. Der über diesen Grenzbetrag hinausgehende Teil eines Einkommens ist beitragsfrei.

Versicherungspflichtgrenze

Wer über diese Grenze hinaus verdient, kann sich, wenn er möchte, bei einer privaten Krankenversicherung versichern. Die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung ist zugleich die Jahresarbeitsentgeltgrenze.

Sozialabgaben lassen sich mit einer betrieblichen Gehaltsumwandlung in eine Altersrente sparen. Welche Vor- und Nachteile damit verbunden sind, lesen Sie in unserem neuen Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke. Am größten ist der Spareffekt, wenn man unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze zur Kranken- und Pflegeversicherung verdient, also weniger als 4.237,50 € pro Monat (im Jahr 2016).

Weitere News zum Thema

  • Geänderte Sozialversicherungs-Grenzwerte ab 2017

    [] (verpd) Jährlich werden die maßgeblichen Rechengrößen der Sozialversicherung, die ab 1. Januar des nächsten Jahres gelten, gemäß der Einkommensentwicklung im vorvergangenen Jahr angepasst. In 2017 steigen dadurch die Beitragsbemessungs-Grenzen in der Renten- sowie in der Kranken- und Pflegeversicherung. Auch die Versicherungspflicht-Grenze in der Krankenversicherung wird nach einer vor Kurzem vom Bundeskabinett beschlossenen Verordnung erhöht, was den Zugang zur privaten Krankenversicherung wieder weiter erschwert. mehr

  • Sozialversicherungswerte 2017

    [] Im Jahr 2017 steigen die Sozialabgaben in Westdeutschland für Bruttomonatsgehälter ab 6.350 € um 31,46 € (+2,91 %) gegenüber dem Jahr 2016, und zwar auf 1.112,02 € pro Monat (2016: 1.080,56 € pro Monat). mehr

  • Was sich 2016 bei den Sozialversicherungsbeiträgen ändert

    [] (verpd) Im Vergleich zum Jahr 2015 sind die Beitragssätze der Sozialversicherungen mit Ausnahme der gesetzlichen Krankenversicherung für 2016 gleich geblieben. Nur der Beitragssatz der gesetzlichen Krankenversicherung kann sich je nach Krankenkasse ändern. Erhöht haben sich jedoch alle Beitragsbemessungsgrenzen, was zur Folge hat, dass gut verdienende Arbeitnehmer zum Teil höhere Beiträge für die Sozialversicherungen zahlen als vergangenes Jahr. mehr

  • Sozialversicherung: Gesamtbeitrag minimal erhöht

    [] Die Beiträge zu den Sozialversicherungen steigen für Arbeitnehmer 2016 im Schnitt um insgesamt etwa 0,2 Prozentpunkte an. Arbeitnehmer mit Kind müssen im Schnitt insgesamt 20,425 % ihres Bruttogehalts an die Sozialversicherungen zahlen. 2015 waren es im Schnitt 0,2 % weniger. Das macht bei einem Bruttogehalt von 3.000 € eine Zusatzbelastung von sechs Euro monatlich aus. mehr

  • Sozialversicherungswerte 2016

    [] Im Jahr 2016 steigen die Sozialabgaben in Westdeutschland für Monatsgehälter ab 6.200 € brutto um 27,09 € (+2,57 %) gegenüber dem Jahr 2015, und zwar auf 1.080,56 € pro Monat. Die Abgaben steigen selbst dann, wenn man nicht mehr verdient als im Vorjahr. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.