Zehn Jahre Riester-Rente – und immer noch sinnvoll

 - 

Seit dem 1.1.2002 gibt es die staatliche Altersvorsorge in Form der Riester-Rente. Rund 15 Millionen Deutsche vertrauen bereits auf diese Anlageform. Und auch in 2012 hat die Attraktivität dieser Art von Altersvorsorge nicht nachgelassen, wie aus einer Rede der Verbraucherministerin Ilse Aigner hervorgeht.

Die staatlich geförderte private Altersvorsorge ist dazu da, dass Anleger angesichts sinkender Rentenbezüge privat vorsorgen, damit sie auch im Alter ihren Lebensstandard halten können. Nach Ansicht von Bundesministerin Ilse Aigner, Leiterin des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, ist die Riester-Rente das richtige Instrument dafür.

Sie betont: „Die Kombination von gesetzlicher Rentenversicherung und staatlich geförderter privater Altersvorsorge ist sinnvoll. Denn sie sorgt für Generationen-Gerechtigkeit. Sie schützt die Ansprüche der Älteren und gewährleistet zumutbare und stabile Beiträge für die Jüngeren. Das heißt: Wir wahren die Solidarität über den Aufbau einer kapitalgedeckten, zusätzlichen Altersvorsorge.“

Auch für Geringverdiener

Ein Riester-Vertrag eignet sich nach Aussagen von Aigner auch bei geringem Einkommen. Denn wer ein geringes Einkommen hat, muss jährlich nur relativ wenig Geld in einen Riester-Vertrag einzahlen, um die volle Zulage von bis zu 154 € zu erhalten. „ Es reicht aus, vier Prozent des Vorjahresbruttogehalts abzüglich der notwendigen Zulagen an Beiträgen einzahlen. Wer dabei auf einen Jahresbeitrag unter 60 € kommt (beispielsweise eine Hausfrau, die mit einem förderberechtigten Arbeitnehmer verheiratet ist), muss mindestens den Sockelbeitrag von 60 € einzahlen. Die Rendite des selbst eingesetzten Geldes ist bei niedrigem Verdienst besonders hoch. Alle profitieren von den Fördermöglichkeiten: Arbeitnehmer, Ehepartner von Arbeitnehmern, Erziehende während der Elternzeit und auch Empfänger von Arbeitslosengeld I und II“, so die Ministerin.

Dennoch verzichten immer noch viele auf staatliche Zulagen. Trotz der bisher großen Zahl abgeschlossener Riester-Verträge, nutzen bei Weitem noch nicht alle Berechtigten diese geförderte Altersvorsorgeform. Zudem werden derzeit staatliche Zulagen für bestehende Riester-Verträge in Milliardenhöhe nicht abgerufen.

Verschenktes Geld

Allein in 2008 verschenkten die Inhaber von Riester-Rentenverträgen so 1,3 Milliarden Euro. Ansprüche auf 850 Millionen Euro verfielen beispielsweise, weil Zulagen nicht beantragt wurden. Und 470 Millionen Euro Zulagen wurden verschenkt, weil die Förderberechtigten unzureichende Beträge einzahlten.

„Eine häufige Ursache“, so die Ministerin, „ist, dass Förderberechtigte etwa während ihrer Elternzeit ihre Zahlungen einstellen und nicht den Mindestbeitrag von 60 € im Jahr leisten.“ Ein weiterer Grund kann auch eine verspätete oder unterlassene Einreichung der notwendigen Förderanträge an die Zulagenstelle für die Riester-Verträge sein.

So funktioniert das Riestern

Bei einem Riester-Vertrag beteiligt sich der Staat an der Altersvorsorge. Förderberechtigt, also Anspruch auf eine Förderung, haben unter anderem in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversicherte Arbeitnehmer, rentenversicherungs-pflichtige Selbstständige, wie Künstler oder freiberufliche Hebammen, aber auch Beamte. Der Ehegatte eines Förderberechtigten hat unabhängig von seiner beruflichen Tätigkeit ebenfalls einen Anspruch auf die staatliche Förderung, wenn er mindestens 60 € pro Kalenderjahr in den Vertrag einzahlt.

Je Riester-Vertrag gibt es jährlich eine sogenannte Grundzulage von 154 €. Für jedes Kind, für das der Förderberechtigte oder sein Ehegatte Kindergeld bekommt, werden noch einmal 185 € pro Jahr dem Vertrag gutgeschrieben. Für Kinder, die ab dem 1.1.2008 geboren wurden, gibt es sogar 300 €. Bis zu 2.100 € der eingezahlten Prämien können jährlich steuerlich abgesetzt werden.

Volle Förderung

Die volle Förderung gibt es nur, wenn der Sparer vier Prozent des Vorjahres-Bruttoeinkommens in den Vertrag einzahlt. Als kleinstmöglicher Eigenbeitrag wurde vom Gesetzgeber eine Untergrenze von 60 € im Jahr beziehungsweise fünf Euro im Monat festgelegt.

Der Zulagenantrag muss im Gegensatz zu früheren Regelungen nur noch einmal gestellt werden. Bei Fragen zur staatlichen Förderung und der Auswahl des individuell richtigen Riester-Vertrages hilft ein Versicherungsexperte weiter.

Weitere News zum Thema

  • Die Angst vor Altersarmut ist gestiegen

    [] (verpd) Eine repräsentative Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge zeigt, dass drei Viertel der Deutschen befürchten, ihren Lebensstil im Alter nicht fortführen zu können. Doch so manche haben bereits entsprechend vorgesorgt und sehen damit dem Rentenalter optimistisch entgegen. mehr

  • Seit 1.1.2017: Produktinformationen zur Riester-Rente

    [] Damit Kunden nun Angebote besser vergleichen können, erhalten sie ein Produktinformationsblatt. Es umfasst bis zu drei Seiten und ermöglicht einen Überblick über die Kosten, die Chance-Risiko-Klasse und eine prognostiziere Rendite-Entwicklung. mehr

  • Riester-Zulage für den Ehepartner

    [] (verpd) Immer noch lassen sich zahlreiche Ehepartner von Arbeitnehmern und sonstigen gesetzlich Rentenversicherten die staatliche Förderung für eine Altersvorsorge in Form einer Riester-Rente entgehen. Viele wissen nämlich nicht, dass sie unter bestimmten Voraussetzungen auch Anspruch auf staatliche Geldzulagen im Rahmen eines Riester-Rentenvertrages haben. mehr

  • Finanz-Tipps vor dem Jahreswechsel

    [] Bei Altersvorsorge und Immobilien sollten Sparer bis zum 31.12.2016 prüfen, ob sie die staatliche Förderung voll ausgeschöpft haben. mehr

  • Betriebliche Riester-Rente: Doppelte GKV-Beiträge abgeschafft

    [] Laut dem vierten Gesetzentwurf über das ab 2018 geltende Betriebsrentenstärkungsgesetz soll nun endlich die Doppelverbeitragung zur gesetzlichen Krankenversicherung für Riester-Renten im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung abgeschafft werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.