Viele nutzen die staatliche Altersvorsorge-Förderung nicht

 - 

(verpd) Jeder Arbeitnehmer in Deutschland hat das Recht, über seinen Arbeitgeber einen Teil seines Lohnes oder Gehaltes in eine betriebliche Altersversorgung (bAV) einzuzahlen. Zudem gibt es seit dem 1.1.2002 eine staatlich geförderte Altersvorsorge in Form der Riester-Rente. Wer einen derartigen Vertrag hat, kommt in den Genuss staatlicher Förderungen und erhält zudem später eine Zusatzrente.

Wie aus einer aktuellen Statistik des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales hervorgeht, haben bis zum 30.9.2013 rund 15,8 Millionen Deutsche bereits einen Riester-Vertrag abgeschlossen und können damit eine staatliche Förderung der Altersvorsorge in Anspruch nehmen. Doch es könnten fast doppelt so viele als direkt Förderungsberechtigte einen derartigen Vertrag abschließen. Dazu kommen noch die indirekt Förderberechtigten, wie die Ehegatten der Förderberechtigten.

Zudem verzichten immer noch rund 40 Prozent der Arbeitnehmer auf die staatliche Förderung, die bei einer betrieblichen Altersvorsorge (bAV) gewährt wird.

Betriebliche Altersvorsorge

Seit 2002 hat nämlich jeder Arbeitnehmer das Recht, Teile seines Lohn- oder Gehaltes, aber auch Sonderzahlungen wie Urlaubs- oder Weihnachtsgeld, ganz oder teilweise in eine betriebliche Altersvorsorge einzuzahlen, um eine spätere Zusatzrente zu erhalten. Staatlich gefördert wird dies beispielsweise durch eine deutliche Minderung der Sozialabgaben und Lohnsteuer, die der Arbeitnehmer anderenfalls zahlen müsste. Zudem beteiligen sich viele Arbeitgeber mit betrieblichen oder tariflichen Zuschüssen an der bAV.

Für 2014 können Arbeitnehmer bis zu 2.856 € steuer- und sozialversicherungsfrei – das sind jährlich vier Prozent der Beitragsbemessungs-Grenze West der Rentenversicherung, die aktuell für 21.471.400 € beträgt – sowie weitere 1.800 € steuerfrei in einen bAV-Vertrag einzahlen.

Welche Form der bAV-Vorsorge, beispielsweise Pensionskasse, Pensionsfonds oder Direktversicherung, der Arbeitgeber anbietet, kann direkt beim Unternehmen erfragt werden.

Riester-Vertrag

Eine direkte staatliche Zulage ist beim Riester-Vertrag möglich. Förderberechtigt, also Anspruch auf eine Förderung, haben unter anderem in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversicherte Arbeitnehmer, rentenversicherungs-pflichtige Selbstständige, wie Künstler oder freiberufliche Hebammen, aber auch Beamte. Der Ehegatte eines Förderberechtigten hat unabhängig von seiner beruflichen Tätigkeit ebenfalls einen Anspruch auf die staatliche Förderung, wenn er mindestens 60 € pro Kalenderjahr in den Vertrag einzahlt.

Je Riester-Vertrag gibt es jährlich eine sogenannte Grundzulage von 154 €. Für jedes Kind, für das der Förderberechtigte oder sein Ehegatte Kindergeld bekommt, werden noch einmal 185 € pro Jahr dem Vertrag gutgeschrieben. Für Kinder, die ab dem 1.1.2008 geboren wurden, gibt es sogar 300 €. Bis zu 2.100 € der eingezahlten Prämien können jährlich steuerlich abgesetzt werden.

Die volle Förderung gibt es, wenn der Sparer mindestens vier Prozent des Vorjahres-Bruttoeinkommens in den Vertrag einzahlt. Als kleinstmöglicher Eigenbeitrag wurde vom Gesetzgeber eine Untergrenze von 60 € im Jahr festgelegt. Der Zulagenantrag muss im Gegensatz zu früheren Regelungen nur noch einmal gestellt werden.

Weitere News zum Thema

  • Pfändungsschutz für Riester-Sparer

    [] Ein in einem Riester-Vertrag angespartes Guthaben ist nicht pfändbar, wenn die von dem Versicherten erbrachten Altersvorsorgebeiträge tatsächlich gefördert werden und nicht den Höchstbetrag überschreiten. Das hat der Bundesgerichtshof mit einem vor Kurzem getroffenen Urteil entschieden (Az. IX ZR 21/17). mehr

  • Mit der Riester-Rente gegen die Altersarmut

    [] (verpd) Die Zahl der von Armut bedrohten Rentner wird in den nächsten Jahrzehnten steigen. Zu dieser Erkenntnis kommt eine Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). Doch je mehr privat für ihr Alter vorsorgen, zum Beispiel mit einem staatlich geförderten Riester-Vertrag, desto niedriger ist das Altersarmutsrisiko. mehr

  • Mehr Geld für Riester-Sparer

    [] (verpd) Jeder, der einen Riester-Vertrag hat oder noch abschließen will, profitiert von den jüngst beschlossenen Änderungen, die zum Teil ab 2018 in Kraft treten. Neben einer Zulagenerhöhung, von der alle Riester-Sparer profitieren, gibt es weitere eingeräumte Vorteile für bestimmte Personengruppen, unter anderem für Riester-Renten-Empfänger, die nur wenig gesetzliche Rente haben. mehr

  • Riester-Rente auch für Studenten und Hausfrauen möglich

    [] Anspruch auf eine staatlich geförderte Altersvorsorge haben bei der Riester-Rente alle rentenversicherungspflichtigen Arbeitnehmer und deren Ehepartner. Auch Studenten und Hausfrauen können in den Genuss dieser Förderung kommen, wenn sie einen Minijob ausüben und 3,7 Prozent Rentenbeitrag zahlen. Das lohnt sich insbesondere dann, wenn Kinderzulagen fließen. mehr

  • Immer mehr schließen einen Riester-Vertrag ab

    [] (verpd) Wie aus den vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales vor Kurzem veröffentlichten Zahlen ersichtlich wird, ist der Bestand an Riester-Rentenverträgen seit Einführung im Jahre 2002 bis Ende 2016 ständig gestiegen. Aktuell haben über 16,5 Millionen Bürger einen bestehenden Riester-Vertrag. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.