Staatliche Rentenförderung für die junge Generation

 - 

(verpd) Seit 2008 gibt es für junge Menschen einen weiteren Anreiz, damit sie frühzeitig mit der eigenen Altersvorsorge beginnen. Dazu wurde ein zusätzlicher Zuschuss für die Riester-Rente eingeführt, der sogenannte Berufseinsteiger-Bonus.

Wer noch keine 25 Jahre alt ist und einen Riester-Rentenvertrag abgeschlossen sowie bestimmte Beiträge einbezahlt hat, erhält neben der üblichen regelmäßigen staatlichen Zulagen auch einen einmaligen Zuschuss zur privaten Altersvorsorge.

Mit dem Antrag auf die jährliche reguläre Zulage in Höhe von 154 € wird somit noch ein einmaliger Aufschlag in Höhe von 200 € gewährt. Der Sonderzuschuss wurde auch gesetzlich in Paragraf 84 EstG (Einkommensteuergesetz) festgehalten.

Wie das Riestern funktioniert

Der Staat beteiligt sich bei einem Riester-Vertrag an der Altersvorsorge. Riester-Sparer erhalten eine sogenannte Grundzulage von 154 € im Jahr. Für jeden kindergeldberechtigten Sprössling gibt es zusätzlich noch einmal 185 € pro Jahr dazu. Für ab dem 1.1.2008 geborene Kinder sogar 300 €. Zudem sind im Jahr bis zu 2.100 € steuerlich absetzbar.

Um in den Genuss der vollen Förderung zu kommen, muss man allerdings mindestens vier Prozent des sozialversicherungs-pflichtigen Vorjahreseinkommens einzahlen. Der Gesetzgeber hat für den Eigenbeitrag eine Untergrenze von 60 € im Jahr oder fünf Euro im Monat festgelegt.

Diverse Möglichkeiten

Riester-Verträge gibt es in insgesamt vier Varianten. Neben Riester-Rentenversicherungen werden auch Riester-Fondssparpläne, Riester-Banksparpläne und der sogenannte „Wohn-Riester“ angeboten, mit dem auch selbst genutztes Wohneigentum in die staatlich geförderte Altersvorsorge eingebunden wurde. Welche Vertragsart die für die individuellen Bedürfnisse richtige ist, kann durch ein Beratungsgespräch mit einem Versicherungsexperten geklärt werden.

Viele Begünstigte haben noch keinen Riester-Vertrag, weil ihnen das Beantragen der staatlichen Zuschüsse zu kompliziert erscheint. Doch der Zulagenantrag braucht nur einmal gestellt werden.

Weitere News zum Thema

  • Pfändungsschutz für Riester-Sparer

    [] Ein in einem Riester-Vertrag angespartes Guthaben ist nicht pfändbar, wenn die von dem Versicherten erbrachten Altersvorsorgebeiträge tatsächlich gefördert werden und nicht den Höchstbetrag überschreiten. Das hat der Bundesgerichtshof mit einem vor Kurzem getroffenen Urteil entschieden (Az. IX ZR 21/17). mehr

  • Mit der Riester-Rente gegen die Altersarmut

    [] (verpd) Die Zahl der von Armut bedrohten Rentner wird in den nächsten Jahrzehnten steigen. Zu dieser Erkenntnis kommt eine Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). Doch je mehr privat für ihr Alter vorsorgen, zum Beispiel mit einem staatlich geförderten Riester-Vertrag, desto niedriger ist das Altersarmutsrisiko. mehr

  • Mehr Geld für Riester-Sparer

    [] (verpd) Jeder, der einen Riester-Vertrag hat oder noch abschließen will, profitiert von den jüngst beschlossenen Änderungen, die zum Teil ab 2018 in Kraft treten. Neben einer Zulagenerhöhung, von der alle Riester-Sparer profitieren, gibt es weitere eingeräumte Vorteile für bestimmte Personengruppen, unter anderem für Riester-Renten-Empfänger, die nur wenig gesetzliche Rente haben. mehr

  • Riester-Rente auch für Studenten und Hausfrauen möglich

    [] Anspruch auf eine staatlich geförderte Altersvorsorge haben bei der Riester-Rente alle rentenversicherungspflichtigen Arbeitnehmer und deren Ehepartner. Auch Studenten und Hausfrauen können in den Genuss dieser Förderung kommen, wenn sie einen Minijob ausüben und 3,7 Prozent Rentenbeitrag zahlen. Das lohnt sich insbesondere dann, wenn Kinderzulagen fließen. mehr

  • Immer mehr schließen einen Riester-Vertrag ab

    [] (verpd) Wie aus den vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales vor Kurzem veröffentlichten Zahlen ersichtlich wird, ist der Bestand an Riester-Rentenverträgen seit Einführung im Jahre 2002 bis Ende 2016 ständig gestiegen. Aktuell haben über 16,5 Millionen Bürger einen bestehenden Riester-Vertrag. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.