Riester-Rente überflügelt andere Vorsorgeformen

 - 

Nach Angaben des Deutschen Instituts für Altersvorsorge gaben bei einer Umfrage im März diesen Jahres mindestens ein Drittel aller Befragten an, mit einer Lebensversicherung, einer betriebliche Altersvorsorge und/oder einem Riester-Rentenvertrag für das Alter vorzusorgen. Wesentlich weniger setzen auf andere Formen der finanziellen Altersabsicherung, wie Aktien und Banksparpläne.

Wie in jedem Jahresquartal wollte das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) vor Kurzem von 1.040 volljährigen Erwerbstätigen mehr über deren Aktivitäten und Pläne zum Thema Vorsorge wissen.

38 Prozent der Befragten erklärten derzeit eine Lebensversicherung, 34 Prozent eine betriebliche Altersvorsorge und 33 Prozent einen Riester-Rentenvertrag zu haben. Alle anderen Möglichkeiten der privaten Altersvorsorge wie Aktienfonds- oder Banksparpläne liegen weit abgeschlagen.

Wie viel der Einzelne für die Altersvorsorge zurücklegt

Fast zwei Drittel der Personen, die privat oder betrieblich vorsorgen, entrichten für ihre private oder betriebliche Altersvorsorge monatlich zwei bis acht Prozent ihres Bruttoeinkommens. Rund 25 Prozent der Befragten gaben an, sogar über acht Prozent ihres Verdienstes dafür zurückzulegen.

Der durchschnittliche Monatsbeitrag, den die Bürger für ihre Altersvorsorge zusätzlich zur gesetzlichen Rentenversicherung investieren, liegt bei circa 105 €. Im Vergleich zu einer Umfrage aus dem Jahre 2010 ist damit die Investitions-Bereitschaft nahezu konstant geblieben. 19 Prozent derjenigen, die eine Riester-Rente abgeschlossen haben, gaben an, mindestens noch über ein weiteres Altersvorsorgeprodukt zu verfügen.

Wie der Riester-Rentenvertrag gefördert wird

Durch den Abschluss eines Riester-Rentenvertrages beteiligt sich der Staat an der Altersvorsorge. Anspruch auf eine Förderung haben unter anderem in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversicherte Arbeitnehmer, rentenversicherungs-pflichtige Selbstständige, wie Künstler oder freiberufliche Hebammen, aber auch Beamte. Der Ehegatte eines Förderberechtigten hat unabhängig von seiner beruflichen Tätigkeit ebenfalls einen Anspruch auf die staatliche Förderung, wenn er mindestens 60 € pro Kalenderjahr in den Vertrag einzahlt.

Je Riester-Vertrag gibt es jährlich eine sogenannte Grundzulage von 154 €. Für jedes Kind, für das der Förderberechtigte oder sein Ehegatte Kindergeld bekommt, werden noch einmal 185 € pro Jahr dem Vertrag gutgeschrieben. Für Kinder, die ab dem 1.1.2008 geboren wurden, gibt es sogar 300 €. Bis zu 2.100 € der eingezahlten Prämien können jährlich steuerlich abgesetzt werden.

Förderung ausschöpfen

Die volle Förderung gibt es nur, wenn der Sparer mindestens vier Prozent des Vorjahres-Bruttoeinkommens in den Vertrag einzahlt. Als kleinstmöglicher Eigenbeitrag wurde vom Gesetzgeber eine Untergrenze von 60 € im Jahr beziehungsweise fünf Euro im Monat festgelegt.

Der Zulagenantrag muss im Gegensatz zu früheren Regelungen nur noch einmal gestellt werden.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Produktinformationen zur Riester-Rente

    [] Damit Kunden nun Angebote besser vergleichen können, erhalten sie ein Produktinformationsblatt. Es umfasst bis zu drei Seiten und ermöglicht einen Überblick über die Kosten, die Chance-Risiko-Klasse und eine prognostiziere Rendite-Entwicklung. mehr

  • Riester-Zulage für den Ehepartner

    [] (verpd) Immer noch lassen sich zahlreiche Ehepartner von Arbeitnehmern und sonstigen gesetzlich Rentenversicherten die staatliche Förderung für eine Altersvorsorge in Form einer Riester-Rente entgehen. Viele wissen nämlich nicht, dass sie unter bestimmten Voraussetzungen auch Anspruch auf staatliche Geldzulagen im Rahmen eines Riester-Rentenvertrages haben. mehr

  • Finanz-Tipps vor dem Jahreswechsel

    [] Bei Altersvorsorge und Immobilien sollten Sparer bis zum 31.12.2016 prüfen, ob sie die staatliche Förderung voll ausgeschöpft haben. mehr

  • Betriebliche Riester-Rente: Doppelte GKV-Beiträge abgeschafft

    [] Laut dem vierten Gesetzentwurf über das ab 2018 geltende Betriebsrentenstärkungsgesetz soll nun endlich die Doppelverbeitragung zur gesetzlichen Krankenversicherung für Riester-Renten im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung abgeschafft werden. mehr

  • Riestern bleibt beliebt

    [] (verpd) Seit 2002 fördert der Staat die private Altersvorsorge in Form von Riester-Verträgen mit Zulagen und Steuervorteilen. Auch im ersten Halbjahr 2016 schlossen zahlreiche Bürger eine entsprechende Riester-Police ab. Damit stieg laut Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) der Gesamtbestand auf mehr als 16,49 Millionen Riester-Verträge an. Ein hoher Vertragsanteil entfällt dabei auf eine der vier möglichen Fördervarianten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.