Riester-Bluff: Wie Union Investment ihre UniProfiRente schönrechnet

 - 

Mit geschönten Modellrechnungen und Traumrenditen für Riester-Fondssparer der ersten Stunde wirbt der Platzhirsch Union Investment, der sich jedoch mit hohen Kosten und häufigen Umschichtungen zunehmend unbeliebt macht.

Riester-Sparer der ersten Stunde, die von Anfang 2002 bis Ende Juni 2014 Beiträge in eine UniProfiRente eingezahlt haben, sollen laut Pressemitteilung der Union Investment vom 31.7.2014 eine Rendite von jährlich 7 % erzielt haben, und das ohne Berücksichtigung von Zulagen und nach Abzug aller Kosten.

An dieser geschönten Rendite gibt es erhebliche Zweifel. Die Rechnung für einen Mustersparer liefert laut Union Investment folgende Ergebnisse: Beitragssumme 14.608 € inklusive Zulagen, Riester-Kapital 20.443 € zum 31.3.2013, Wertzuwachs 5.835 €. Wer aus diesen Zahlen für einen Single ohne Kind mit einem Bruttojahresgehalt von 40.000 € eine Kapitalrendite errechnen will, kommt indes auf 5,2 % pro Jahr. Das ist auch noch ein gutes Ergebnis, wenn die Modellannahmen von Union Investment in der Praxis stimmen würden.

Jahrgang 1972 ohne Umschichtung in Rentenfonds

Union Investment nimmt an, dass der Mustersparer in 2002 noch eine Vertragslaufzeit von 30 Jahren bis zur Riester-Rente mit 60 Jahren in 2032 hat. Also kann dieser Mustersparer im Jahr 2002 erst 30 Jahre alt gewesen und in 1972 geboren sein.

Dieser junge Mustersparer muss also zu den knapp 60 % der UniProfiRente-Kunden gehören, die laut Pressesprecher Markus Temme von Union Investment noch nie umgeschichtet wurden. Er wäre also von der von vielen älteren Riester-Sparern beklagten Umschichtung der Riester-Gelder vom Aktienfonds UniGlobal in den Rentenfonds UniEuroRenta Ende 2008 gar nicht betroffen.

Dennoch könnte die Freude über eine bisherige Kapitalrendite von rund 5,2 % pro Jahr verfrüht sein. Die vollständige Auszahlung des Riester-Kapitals stellt bekanntlich eine schädliche Verwendung dar und führt zur Rückzahlung von Zulagen und eventuell zusätzlichen Steuerersparnissen. Der Mustersparer kann indes frühestens ab 2032 eine Riester-Fondsrente erhalten. Wie hoch die aus dem Verhältnis von UniProfiRenten und Riester-Beiträgen ermittelte Rentenrendite einmal ausfallen wird, steht in den Sternen.

Dass die UniProfiRente 4P den Mustersparern laut Union Investment bis heute viel eingebracht hat, ist angesichts der Modellrechnungen und der dazu erfolgten einschränkenden Bemerkung Die Darstellung weicht von den BVI-Wohlverhaltensregeln ab zumindest fragwürdig.

Jahrgang 1952 mit Umschichtung in Rentenfonds

In der ITA-Studie 12 Jahre Riester-Rente ist der Modellsparer in UniProfiRente 20 Jahre jünger und am 1.1.1952 geboren. Damit zählt dieser Modellsparer zu den mindestens 40 % der UniProfiRenten-Kunden, die Ende 2008 umgeschichtet wurden.

Die ITA-Zahlen sehen daher für einen Single ohne Kind bereits viel ungünstiger aus: Beitragssumme inklusive Zulagen 18.900 €, Riester-Kapital 21.956 € am 1.1.2014, Kapitalrendite auf die Beitragssumme 2,85 %.

Man könnte meinen, dieser ITA-Modellsparer sei noch mit einem blauen Auge davon gekommen. Zu berücksichtigen ist aber, dass er ab 1.1.2014 nur eine monatliche garantierte Riester-Rente von rund 70 € bekommt, die voll zu versteuern ist. Nur die mögliche Riester-Rente unter Berücksichtigung von Überschüssen liegt laut Prognose bei rund 119 €.

Tatsächliche UniProfiRente-Sparer schneiden noch schlechter ab

Sämtliche Muster- und Modellrechnungen haben einen entscheidenden Nachteil: Sie bilden die Realität nur unzureichend ab. So kommt beispielsweise der im Jahr 1957 geborene UniProfiRenten-Sparer Marius K. auf folgende Zahlen: Beitragssumme inklusive Zulagen 10.782 €, Riester-Kapital 12.034 € zum 14.11.2014, Kapitalrendite nur 1,9 % pro Jahr, Monatsrente ab März 2017 gerade mal 47 €.

Wie der ITA-Modellsparer wurde er Ende 2008 umgeschichtet und hat seinen Riester-Vertrag aus Verärgerung Ende 2013 beitragsfrei gestellt. Den geschönten Hochrechnungen der Union Investment traut er nicht mehr.

Von Umschichtungen können auch jüngere UniProfiRente-Sparer als Marius K. betroffen sein. Reinhold G. hat im Januar 2005 einen Riester-Vertrag mit einer Laufzeit von 21 Jahren bis zum Rentenbeginn in 2026 abgeschlossen. Obwohl er zurzeit noch nicht einmal die Hälfte der Vertragslaufzeit erreicht hat, wurde er bereits fünfmal vom UniGlobal in den UniEuroRenta umgeschichtet, wie er in einem Leserbrief in Finanztest 12/2014 kundtat.

Laut Reinhold G. geschah das ausgerechnet immer dann, wenn es mit der Börse bergab gegangen war, also Ende November 2008, Ende September 2011, Ende Mai 2012, Ende Juli 2013 und zuletzt Ende Februar 2014. Derzeit weist sein Konto der UniProfiRente keinen einzigen Cent in Aktienfonds auf, obwohl der Riester-Fonds noch gut elf Jahre läuft.

Nicht nur Marius K. und Reinhold G. ärgern sich über die vielen Umschichtungen bei der UniProfiRente. Eine Rückumschichtung vom Rentenfonds UniEuroRenta in den Aktienfonds UniGlobal sehen die Anlagerichtlinien für das bestehende Riester-Kapital nicht vor.

Kommentar

Während der Finanztest-Leser Reinhold G. eine vor Jahren geschriebene und nie wieder überprüfte Software als Ursache für die, wie er schreibt, laienhaften Umschichtungen vermutet, dürfte jedem weniger gutgläubigen Finanzprofi klar sein, dass dahinter ein handelsübliches Geschäftsmodell steckt, das da lautet: Hin und her macht Taschen leer – und die Kassen voll (im Jargon der Fondsbranche Gebührenpropeller genannt). Union Investment gehört mit 5 % Ausgabeaufschlag auf den Aktienfonds UniGlobal und 3 % Ausgabeaufschlag auf den Rentenfonds UniEuroRenta zu den teuersten Riester-Fondsgesellschaften (zuzüglich einer jährlichen Verwaltungsvergütung von 1,25 % beim UniGlobal und 0,8 % beim UniEuroRenta plus Depotgebühr von 10,12 € pro Jahr).

UniProfiRente-Sparer könnten sich die Frage stellen, ob sie auf ein anderes Produkt beim gleichen Anbieter umsteigen oder ihren Anbieter wechseln sollten. Denn nicht nur der Sicherungsmechanismus kann die Rendite schmälern, auch die Streuung des Kapitals ist mit nur einem globalen Aktienfonds nicht optimal umgesetzt. Die Union Investment bietet statt UniProfiRente 4K seit 2012 auch den UniProfiRente Select an. Bei diesem Riester-Fondssparplan kann man aus zwei Aktienfonds oder aus zwei Mischfonds wählen. Anders als bei der UniProfiRente 4P gibt es hier auch die Möglichkeit zu einer Rückumschichtung von Renten- in Aktienfonds. Auch der Wechsel des Anbieters ist zu überlegen. Die DWS TopRente Dynamik wird zwar nicht mehr aktiv vertrieben, doch Lothar K. hat diesen Riester-Fondssparplan online über die Homepage der DWS abgeschlossen. Er sei damit, wie er im Leserbrief von Finanztest 1/2015 berichtet, einer Umschichtung in der UniProfiRente zuvorgekommen und habe die dort aufgelaufenen Gewinne durch diesen Anbieterwechsel gesichert. Die DWS habe sogar die Wechselkosten übernommen.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Produktinformationen zur Riester-Rente

    [] Damit Kunden nun Angebote besser vergleichen können, erhalten sie ein Produktinformationsblatt. Es umfasst bis zu drei Seiten und ermöglicht einen Überblick über die Kosten, die Chance-Risiko-Klasse und eine prognostiziere Rendite-Entwicklung. mehr

  • Riester-Zulage für den Ehepartner

    [] (verpd) Immer noch lassen sich zahlreiche Ehepartner von Arbeitnehmern und sonstigen gesetzlich Rentenversicherten die staatliche Förderung für eine Altersvorsorge in Form einer Riester-Rente entgehen. Viele wissen nämlich nicht, dass sie unter bestimmten Voraussetzungen auch Anspruch auf staatliche Geldzulagen im Rahmen eines Riester-Rentenvertrages haben. mehr

  • Finanz-Tipps vor dem Jahreswechsel

    [] Bei Altersvorsorge und Immobilien sollten Sparer bis zum 31.12.2016 prüfen, ob sie die staatliche Förderung voll ausgeschöpft haben. mehr

  • Betriebliche Riester-Rente: Doppelte GKV-Beiträge abgeschafft

    [] Laut dem vierten Gesetzentwurf über das ab 2018 geltende Betriebsrentenstärkungsgesetz soll nun endlich die Doppelverbeitragung zur gesetzlichen Krankenversicherung für Riester-Renten im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung abgeschafft werden. mehr

  • Riestern bleibt beliebt

    [] (verpd) Seit 2002 fördert der Staat die private Altersvorsorge in Form von Riester-Verträgen mit Zulagen und Steuervorteilen. Auch im ersten Halbjahr 2016 schlossen zahlreiche Bürger eine entsprechende Riester-Police ab. Damit stieg laut Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) der Gesamtbestand auf mehr als 16,49 Millionen Riester-Verträge an. Ein hoher Vertragsanteil entfällt dabei auf eine der vier möglichen Fördervarianten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.