Die Lebenserwartung steigt weiter an

 - 

(verpd) Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) ist die Lebenserwartung weiterhin angestiegen. Sie beträgt aktuell für neugeborene Jungen 78 Jahre und zwei Monate und für neugeborene Mädchen 83 Jahre und einen Monat. Menschen, die das 70. oder 80. Lebensjahr erreichen, haben statistisch gesehen eine weitaus höhere Lebenserwartung als noch vor rund zehn Jahren.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) ist die Lebenserwartung in Deutschland erneut leicht angestiegen. Entsprechend der aktuell vorgestellten Sterbetafel 2012/2014 werden neugeborene Jungen durchschnittlich 78 Jahre und zwei Monate alt. Neugeborene Mädchen erreichen demnach ein Alter von 83 Jahren und einem Monat.

Im Vergleich zur letzten Sterbetafel 2010/2012 erhöht sich damit die Lebenserwartung nach der aktuellen Statistik für neugeborene Jungen um rund fünf Monate und für Mädchen um drei Monate. Im Vergleich zu vor zehn Jahren (Sterbetafel 2002/2004) ist die Lebenserwartung laut Destatis für neugeborene Jungen sogar um zwei Jahre und drei Monate und für neugeborene Mädchen um ein Jahr und sechs Monate gestiegen. Vor rund 140 Jahren wurden die Bürger hierzulande nicht mal halb so alt wie heute.

Auch bei den Älteren steigt die Lebenserwartung

Statistisch gesehen erreichen knapp 90 Prozent der heute neugeborenen Jungen und 94 Prozent der neugeborenen Mädchen das 60. Lebensjahr, 77 Prozent der Jungen und 87 Prozent der Mädchen das 70. Lebensjahr und fast 53 Prozent der Jungen und 70 Prozent der Mädchen das 80. Lebensjahr.

Auch ältere Bürger können mit einer höheren Lebenserwartung rechnen als bisher. Ein heute 70-jähriger Mann hat statistisch gesehen noch 14 Jahre und einen Monat und ein 80-Jähriger rund sieben Jahre und neun Monate zu leben. Bei einer 70-jährigen Frau sind es sogar 16 Jahre und neun Monate und bei einer 80-Jährigen noch neun Jahre und drei Monate.

Im Vergleich zu vor zehn Jahren ist das ein Anstieg bei einem 70-jährigen Mann um 15 Monate und bei einem 80-Jährigen um fast sieben Monate. 70-jährige Frauen können heute mit einer um 13 Monate und 80-Jährige mit einer um knapp acht Monate längeren Lebenserwartung rechnen als vor zehn Jahren.

Finanzielle Sicherheit bis ins hohe Alter

Doch das Älterwerden hat unter Umständen auch seine Tücken, wenn man nicht richtig vorgesorgt hat. Denn wer länger lebt, braucht auch länger Geld, um den eigenen Ruhestand sorgenfrei genießen zu können. Zudem nimmt mit dem Alter auch die Wahrscheinlichkeit zu, ein Pflegefall zu werden.

Deshalb ist es für den Einzelnen wichtig, schon frühzeitig an eine finanzielle Absicherung für das Alter sowie gegen die Risiken Pflegefall und Berufsunfähigkeit zu denken. Da leider nicht alle die statistischen Lebenserwartungen erreichen, sollte auch an eine ausreichende Versorgung der Hinterbliebenen für den Fall des frühen Ablebens gedacht werden.

Wertvolle Expertentipps zur Altersvorsorge lesen Sie in unserem Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke: Zusätzliche Altersvorsorge für 50plus .

Weitere News zum Thema

  • Mit der Riester-Rente gegen die Altersarmut

    [] (verpd) Die Zahl der von Armut bedrohten Rentner wird in den nächsten Jahrzehnten steigen. Zu dieser Erkenntnis kommt eine Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). Doch je mehr privat für ihr Alter vorsorgen, zum Beispiel mit einem staatlich geförderten Riester-Vertrag, desto niedriger ist das Altersarmutsrisiko. mehr

  • Mehr Geld für Riester-Sparer

    [] (verpd) Jeder, der einen Riester-Vertrag hat oder noch abschließen will, profitiert von den jüngst beschlossenen Änderungen, die zum Teil ab 2018 in Kraft treten. Neben einer Zulagenerhöhung, von der alle Riester-Sparer profitieren, gibt es weitere eingeräumte Vorteile für bestimmte Personengruppen, unter anderem für Riester-Renten-Empfänger, die nur wenig gesetzliche Rente haben. mehr

  • Riester-Rente auch für Studenten und Hausfrauen möglich

    [] Anspruch auf eine staatlich geförderte Altersvorsorge haben bei der Riester-Rente alle rentenversicherungspflichtigen Arbeitnehmer und deren Ehepartner. Auch Studenten und Hausfrauen können in den Genuss dieser Förderung kommen, wenn sie einen Minijob ausüben und 3,7 Prozent Rentenbeitrag zahlen. Das lohnt sich insbesondere dann, wenn Kinderzulagen fließen. mehr

  • Immer mehr schließen einen Riester-Vertrag ab

    [] (verpd) Wie aus den vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales vor Kurzem veröffentlichten Zahlen ersichtlich wird, ist der Bestand an Riester-Rentenverträgen seit Einführung im Jahre 2002 bis Ende 2016 ständig gestiegen. Aktuell haben über 16,5 Millionen Bürger einen bestehenden Riester-Vertrag. mehr

  • Jeder dritte Arbeitnehmer riestert

    [] (verpd) Dass man mit der gesetzlichen Rente alleine seinen Lebensstandard im Alter nicht halten kann, ist mittlerweile vielen bewusst. So setzt rund ein Drittel der in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversicherten Erwerbstätigen zwischen dem 25. bis unter 65. Lebensjahr auf eine staatlich geförderte Altersvorsorge in Form einer Riester-Rente. Das belegt eine jüngst veröffentlichte Studie des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.