Bereits jeder fünfte Bürger „riestert“

 - 

(verpd) 2012 stieg seit Einführung der Riester-Rente im Jahre 2001 die Gesamtzahl der abgeschlossenen Verträge weiter an. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) gab jüngst bekannt, dass alleine letztes Jahr 370.000 neue Riester-Verträge abgeschlossen wurden. Damit belief sich Ende 2012 der Gesamtbestand auf rund 15,7 Millionen Verträge, was einen Anstieg zu 2011 um 2,4 Prozent bedeutet. Zwei Riester-Varianten erfreuen sich besonderer Beliebtheit.

In 2012 wurden laut Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) 229.000 Wohn-Riester-Verträge, 74.000 Riester-Versicherungsverträge sowie jeweils 36.000 Riester-Investmentfondsverträge und 31.000 Riester-Banksparpläne, also insgesamt 370.000 Riester-Verträge neu abgeschlossen.

Allein im vierten Quartal 2012 hat sich die Anzahl der bestehenden Riester-Verträge im Vergleich zum dritten Quartal um 106.000 Verträge erhöht. Insgesamt lag damit die Zahl der bestehenden Riester-Verträge Ende 2012 bei über 15,68 Millionen Verträgen.

Fast 70 Prozent der Riester-Sparer wählten die Versicherungsvariante

Insgesamt haben die meisten Riester-Sparer nach den vorliegenden Zahlen der BMAS eine Riester-Rentenversicherung abgeschlossen. Von den bestehenden 15,68 Millionen Riester-Verträgen entfallen rund 10,96 Millionen Policen auf diese Riester-Variante. Das sind fast 70 Prozent aller bestehenden Riester-Verträge.

An zweiter Stelle liegen die Riester-Fondssparpläne mit insgesamt knapp 2,99 Millionen Verträgen, das entspricht einem Anteil von 19 Prozent aller Riester-Verträge.

Danach folgt die Wohn-Riester-Variante mit etwas über sechs Prozent (953.000 Verträge). Der Zuwachs an Wohn-Riester-Verträgen liegt jedoch deutlich über denen der anderen Varianten. An vierter Stelle stehen Banksparverträge mit einem Anteil von knapp fünf Prozent (784.000 Verträge).

Welche Förderung es bei einem Riester-Vertrag gibt

Durch den Abschluss eines Riester-Rentenvertrages beteiligt sich der Staat an der Altersvorsorge. Anspruch auf eine Förderung haben unter anderem in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversicherte Arbeitnehmer, rentenversicherungspflichtige Selbstständige, wie Künstler oder freiberufliche Hebammen, und auch Beamte.

Der Ehegatte eines Förderberechtigten hat unabhängig von seiner beruflichen Tätigkeit ebenfalls einen Anspruch auf die staatliche Förderung, wenn er mindestens 60 € pro Kalenderjahr in den Vertrag einzahlt. Je Riester-Vertrag gibt es jährlich eine Grundzulage von 154 €. Für jedes Kind, für das der Förderberechtigte oder sein Ehegatte Kindergeld bekommt, werden noch einmal 185 € pro Jahr dem Vertrag gutgeschrieben. Für Kinder, die ab dem 1.1.2008 geboren wurden, gibt es sogar 300 €.

Bis zu 2.100 € der eingezahlten Prämien können jährlich steuerlich abgesetzt werden. Die volle Förderung gibt es nur, wenn der Sparer mindestens vier Prozent des rentenversicherungspflichtigen Vorjahres-Bruttoeinkommens in den Vertrag einzahlt. Als kleinstmöglicher Eigenbeitrag ist eine Untergrenze von 60 € im Jahr beziehungsweise fünf Euro im Monat festgelegt. Der Zulagenantrag muss im Gegensatz zu früheren Regelungen nur noch einmal gestellt werden (Dauerzulagenantrag).

Weitere News zum Thema

  • Mit der Riester-Rente gegen die Altersarmut

    [] (verpd) Die Zahl der von Armut bedrohten Rentner wird in den nächsten Jahrzehnten steigen. Zu dieser Erkenntnis kommt eine Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). Doch je mehr privat für ihr Alter vorsorgen, zum Beispiel mit einem staatlich geförderten Riester-Vertrag, desto niedriger ist das Altersarmutsrisiko. mehr

  • Mehr Geld für Riester-Sparer

    [] (verpd) Jeder, der einen Riester-Vertrag hat oder noch abschließen will, profitiert von den jüngst beschlossenen Änderungen, die zum Teil ab 2018 in Kraft treten. Neben einer Zulagenerhöhung, von der alle Riester-Sparer profitieren, gibt es weitere eingeräumte Vorteile für bestimmte Personengruppen, unter anderem für Riester-Renten-Empfänger, die nur wenig gesetzliche Rente haben. mehr

  • Riester-Rente auch für Studenten und Hausfrauen möglich

    [] Anspruch auf eine staatlich geförderte Altersvorsorge haben bei der Riester-Rente alle rentenversicherungspflichtigen Arbeitnehmer und deren Ehepartner. Auch Studenten und Hausfrauen können in den Genuss dieser Förderung kommen, wenn sie einen Minijob ausüben und 3,7 Prozent Rentenbeitrag zahlen. Das lohnt sich insbesondere dann, wenn Kinderzulagen fließen. mehr

  • Immer mehr schließen einen Riester-Vertrag ab

    [] (verpd) Wie aus den vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales vor Kurzem veröffentlichten Zahlen ersichtlich wird, ist der Bestand an Riester-Rentenverträgen seit Einführung im Jahre 2002 bis Ende 2016 ständig gestiegen. Aktuell haben über 16,5 Millionen Bürger einen bestehenden Riester-Vertrag. mehr

  • Jeder dritte Arbeitnehmer riestert

    [] (verpd) Dass man mit der gesetzlichen Rente alleine seinen Lebensstandard im Alter nicht halten kann, ist mittlerweile vielen bewusst. So setzt rund ein Drittel der in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversicherten Erwerbstätigen zwischen dem 25. bis unter 65. Lebensjahr auf eine staatlich geförderte Altersvorsorge in Form einer Riester-Rente. Das belegt eine jüngst veröffentlichte Studie des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.