40 Prozent verweigern Altersvorsorge

 - 

Sparkassen warnen: Deutsche sorgen zu wenig für das Alter vor – Versorgungslücke droht.

Immer weniger Menschen in Deutschland sorgen für das Alter vor. Das ist das Ergebnis des Vermögensbarometers 2015, das Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), am 27.10.2015 in Berlin vorstellte.

Zwar lag die Sparquote 2014 bei 9,5 Prozent und auch scheinen die Deutschen durch höhere Sparanstrengungen auf das historisch niedrige Zinsniveau zu reagieren, die höhere Sparquote kann aber nur vordergründig zufriedenstellen, denn immer weniger Menschen beschäftigen sich mit ihrer Absicherung im Alter. In dieser Entwicklung zeigt sich ganz klar eine Erosion des langfristigen Vorsorgeverhaltens. Die Ursache ist das unnatürlich niedrige Zinsniveau, sagte Fahrenschon.

Laut der aktuellen DSGV-Umfrage für das Vermögensbarometer sagen inzwischen 40 Prozent der Deutschen, dass sie monatlich nichts für die Altersvorsorge zurücklegen. Sie gehörten damit zu den absoluten Vorsorge-Verweigerern. 2013 lag dieser Wert noch bei 32 Prozent. 24 Prozent der Deutschen sparen sogar überhaupt nicht mehr.

Vor dem Hintergrund der demografisch bedingten Ausgangslage der gesetzlichen Rentenversicherung drohe weiten Teilen der Bevölkerung damit eine Versorgungslücke im Alter.

Diese Entwicklung werde durch die geldpolitisch bedingten niedrigen Zinsen noch verschärft. Die Schere in der Bevölkerung geht auseinander: Bezieher höherer Einkommen können einigermaßen mit der Niedrigzinsphase umgehen, mittlere und kleine Einkommen geraten bei ihrer Altersvorsorge immer mehr auf eine schiefe Bahn.

Fahrenschon forderte deshalb eine vermögenspolitische Initiative der Politik, damit diese Entwicklung langfristig nicht aus dem Ruder laufe. Die sozialen Sicherungssysteme könnten diese Versorgungslücke nicht schließen.

Durch die zinsbedingten finanziellen Spielräume der öffentlichen Hand sei es möglich, die private Vermögensbildung von Menschen mit geringerem Einkommen besser zu unterstützen, als das derzeit der Fall sei: Die Politik muss deutlich machen, dass sich eine eigene Altersvorsorge lohnt, betonte Fahrenschon.

Welche staatlich geförderten Vorsorgeformen bereits existieren, wie sie funktionieren und welche Vor- und Nachteile sie aufweisen, lesen Sie in unserem aktuellen Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke. Unsere Experten berücksichtigen dabei auch die Steuern und Sozialabgaben. Sie vergleichen die Netto-Einzahlungen mit den Netto-Auszahlungen und erläutern, welche Anlage für wen am besten geeignet ist.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Produktinformationen zur Riester-Rente

    [] Damit Kunden nun Angebote besser vergleichen können, erhalten sie ein Produktinformationsblatt. Es umfasst bis zu drei Seiten und ermöglicht einen Überblick über die Kosten, die Chance-Risiko-Klasse und eine prognostiziere Rendite-Entwicklung. mehr

  • Riester-Zulage für den Ehepartner

    [] (verpd) Immer noch lassen sich zahlreiche Ehepartner von Arbeitnehmern und sonstigen gesetzlich Rentenversicherten die staatliche Förderung für eine Altersvorsorge in Form einer Riester-Rente entgehen. Viele wissen nämlich nicht, dass sie unter bestimmten Voraussetzungen auch Anspruch auf staatliche Geldzulagen im Rahmen eines Riester-Rentenvertrages haben. mehr

  • Finanz-Tipps vor dem Jahreswechsel

    [] Bei Altersvorsorge und Immobilien sollten Sparer bis zum 31.12.2016 prüfen, ob sie die staatliche Förderung voll ausgeschöpft haben. mehr

  • Betriebliche Riester-Rente: Doppelte GKV-Beiträge abgeschafft

    [] Laut dem vierten Gesetzentwurf über das ab 2018 geltende Betriebsrentenstärkungsgesetz soll nun endlich die Doppelverbeitragung zur gesetzlichen Krankenversicherung für Riester-Renten im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung abgeschafft werden. mehr

  • Riestern bleibt beliebt

    [] (verpd) Seit 2002 fördert der Staat die private Altersvorsorge in Form von Riester-Verträgen mit Zulagen und Steuervorteilen. Auch im ersten Halbjahr 2016 schlossen zahlreiche Bürger eine entsprechende Riester-Police ab. Damit stieg laut Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) der Gesamtbestand auf mehr als 16,49 Millionen Riester-Verträge an. Ein hoher Vertragsanteil entfällt dabei auf eine der vier möglichen Fördervarianten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.