Wohn-Riester: Für wen rechnet sich die geförderte Altersvorsorge in Stein?

 - 

Das Eigenheim ist die liebste Altersvorsorge der Deutschen. Jetzt ist sie als solche auch förderfähig.

Bislang konnte noch kein Riester-Sparer von der Möglichkeit der Förderung von Wohneigentum Gebrauch machen, denn seit 2002 haben sich erst bis zu 6.300 Euro auf einem Riester-Vertrag angesammelt. Nach der alten Regelung dürfen Riester-Sparer aber erst dann Kapital von ihrem Riester-Konto zur Finanzierung eines Eigenheims abzweigen, wenn sie mindestens 10.000 Euro angespart haben. Außerdem müssen sie dieses Eigendarlehen vor der Verrentung wieder in vollem Umfang in den Riester-Vertrag einzahlen.

Durch das "Eigenheimrentengesetz" ist es nun rückwirkend ab 1.1.2008 möglich, ohne Begrenzung der Summe bis zu 100 Prozent des angesparten Riester-Kapitals für ein selbst genutztes Haus, eine Eigentumswohnung oder einen Genossenschaftsanteil zu verwenden. Auch Bausparverträge und Darlehensverträge von Banken, Sparkassen und Versicherern kommen in den Genuss der staatlichen Förderung.

Das Kapital muss auch nicht mehr zurückgezahlt werden. Es wird auf einem Wohnförderkonto verbucht, mit 2 Prozent p.a. aufgezinst und ab dem 62. Lebensjahr besteuert. Dabei kann der Bauherr wählen, ob er die Summe abzüglich 30 Prozent Rabatt sofort "auf einen Schlag" versteuert oder ob er die gesamte Steuerlast auf einen Zeitraum von 17 bis 23 Jahre verteilt.

Geldtipp
Für Ruheständler mit hohem Steuersatz lohnt es sich eher, den Sofortzahler-Rabatt in Anspruch zu nehmen. Wer jedoch als Rentner ohnehin keine oder nur wenig Steuern zahlen muss, fährt mit dem zweiten Modell der Besteuerung in 17 bis 23 jährlichen Raten besser.

Nachteile von Wohn-Riester

Wer die Riester-Förderung für Wohneigentum nutzt, beeinträchtigt seine Altersvorsorge auf dreifache Weise:
  • Er verzichtet auf eine zusätzliche Altersvorsorge, die er deshalb mit höherem Aufwand aufbauen muss,
  • er riskiert eine höhere Steuerbelastung ab 62 Jahren und
  • er investiert sein Kapital in einen Bereich, der künftig an Wert verlieren könnte, weil in schrumpfenden Gesellschaften die Immobilienpreise fallen.
Außerdem zu bedenken: Stirbt der geförderte Hauseigentümer während der Besteuerungszeit, die längstens bis zum 85. Lebensjahr dauern kann, muss der Erbe die Steuerschuld abtragen.

 Vorteile von Wohn-Riester

Nun gehören wesentlich mehr Anlageprodukte zur geförderten Altersvorsorge:
  • Bausparverträge,
  • Anteile an Wohnungsgenossenschaften,
  • Darlehensverträge mit Banken und Versicherungsgesellschaften zur Finanzierung von selbst genutzten Immobilien und Genossenschaftsanteilen.
Durch den Wohn-Riester erweitert sich die bisherige Palette der Riester-Produkte, die bislang begrenzt war auf speziell zertifizierte Rentenversicherungen, Fonds- und Banksparpläne sowie selbst genutztes Wohneigentum.

Achtung: Auch die neuen Riester-Produkte müssen zertifiziert sein. Achten Sie beim Abschluss auf die Zulassung durch die Zentrale Zulagenstelle bei der Deutschen Rentenversicherung.

Geldtipp
Wer die Finanzierung seines Eigenheims plant oder vor Kurzem abgeschlossen hat, kann seinen Darlehensvertrag bereits jetzt an die künftige Riester-Förderung anpassen lassen. Dazu muss in neue oder bereits laufende Bankverträge eine entsprechende Option eingefügt werden, dass sich das Darlehen zu gegebener Zeit in ein Riester-Darlehen überführen lässt. In einem solchen Darlehensvertrag müssen Sondertilgungen durch die jährlich fließenden Riester-Zulagen möglich sein.

Die neue Regelung zur Nutzung der Riester-Förderung zu Wohnzwecken ist zwar flexibler als die frühere und schont die Finanzen des Bauherren, weil das entnommene Kapital nicht sofort zurückzuzahlen ist. Doch auch der neue Wohn-Riester lohnt sich lediglich für Geringverdiener, die sich ohne diese Förderung sonst kein Wohneigentum leisten könnten.

Ansonsten erscheint es besser, den Immobilienerwerb separat zu finanzieren und mit der Riester-Förderung die eigene Altersvorsorge auszubauen. Denn auch Wohn-Riester ändert nichts daran, dass eine Immobilie keine sichere Geldanlage ist. Wohn-Riester kann aber dabei helfen, schneller wieder aus den Schulden herauszukommen und im Alter dank eingesparter Miete über ein höheres freies Einkommen zu verfügen. Dabei müssen sich Sparer bewusst sein, dass Geld flexibler einsetzbar ist als eine Immobilie. Auf keinen Fall sollte die neue Riester-Förderung dazu führen, geplante Bauvorhaben nur wegen der Förderung aufzustocken.

Weitere News zum Thema

  • Für viele ist die Altersvorsorge auch eine Privatsache

    [] (verpd) Die meisten Deutschen halten die Altersvorsorge für eine persönliche Angelegenheit, doch nicht wenige sind der Ansicht, dass der Staat die Hauptverantwortung für die finanzielle Absicherung im Alter trägt. Das geht aus der internationalen Untersuchung hervor. Gleichzeitig fühlt sich die Hälfte der befragten Teilnehmer von ihrer Altersvorsorgeplanung unter Druck gesetzt. mehr

  • Viele fürchten finanzielle Probleme im Alter

    [] (verpd) Eine repräsentative Befragung zeigt, dass die meisten Bürger nicht mit der voraussichtlichen Höhe ihrer künftigen gesetzlichen Altersrente zufrieden sind. Mehr als jeder Zweite rechnet im Rentenalter aufgrund der voraussichtlichen finanziellen Situation mit einem niedrigeren Lebensstandard wie bisher. mehr

  • EU-Kommission fragt Bürger zur privaten Altersvorsorge

    [] (verpd) Im Rahmen einer Konsultation zur privaten Rentenversicherung erhalten neben Versicherern und Verbänden auch Verbraucher jetzt die Gelegenheit mitzureden. Allerdings steht der dafür vorhergesehene, online abrufbare Fragebogen nur in englischer Sprache zur Verfügung. mehr

  • Geburtenzahl erreicht höchsten Stand seit dem Jahr 2000

    [] (verpd) Nach vorläufigen Destatis-Zahlen ist die Zahl der Lebendgeburten 2015 um über drei Prozent auf gut 737.630 gestiegen. Das sind so viele wie seit 2000 nicht mehr. Gleichzeitig gab es mit über 925.200 Sterbefällen die höchste Zahl nach 1985. Die Geburtenrate reichte daher auch 2015 nicht aus, um die Zahl der Sterbefälle auszugleichen. Wegen der starken Zuwanderung dürfte die Bevölkerung dennoch um knapp eine Million Menschen zugenommen haben. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.