Wie die Bundesbürger ihr Geld anlegen

 - 

(verpd) Bei der Frage, welches Produkt sich am besten für einen Vermögensaufbau eignet, sind sich viele Bürger einig: Die selbst genutzte Immobilie führt die Rangliste mit deutlichem Vorsprung an. Nach dem vom Sparkassen- und Giroverband e.V. vorgelegten Vermögensbarometer folgt die Lebensversicherung auf Rang zwei.

Die Deutsche Sparkassen- und Giroverband e.V. stellte vor Kurzem die Umfrageergebnisse zur Studie „Vermögensbarometer 2012“ vor. Für die Umfrage wurden 2.000 Personen ab dem 14. Lebensjahr telefonisch von der Icon Wirtschafts- und Finanzmarktforschung GmbH befragt.

Als bestes Produkt für einen Vermögensaufbau favorisieren 45 Prozent (Vorjahr: 44 Prozent) der Befragten die selbst genutzte Wohnimmobilie. Mit einer Zustimmung von 35 Prozent (28 Prozent) konnte die Lebensversicherung wieder klar den zweiten Platz behaupten. Und auch die Rentenversicherung verbesserte sich um drei Prozentpunkte auf 28 Prozent und lag ebenfalls wie der Bausparvertrag auf Platz drei.

Jeder Fünfte sorgt nicht für das Alter vor

Auf die Frage, welche Produkte bereits abgeschlossen wurden, um die finanzielle Situation im Alter zu sichern oder zu verbessern, nannten 65 Prozent das Sparbuch, 64 Prozent die Rentenversicherung und 60 Prozent die Lebensversicherung. Insgesamt legen 79 Prozent der Befragten Geld in irgendeiner Form zurück oder wollen es demnächst tun, um ihre finanzielle Zukunft abzusichern. In den letzten drei Vorjahren waren es mit 80 bis 82 Prozent etwas mehr Bürger.

Allerdings kümmern sich 20 Prozent nicht um eine finanzielle Altersvorsorge. Und das, obwohl ein sogenannter Standardrentner heute nur knapp die Hälfte und in 2030 voraussichtlich sogar nur noch 43 Prozent seines bisherigen Nettoverdienstes als Rente erhält.

Ein Standardrentner ist ein Modellrentner, der die Regelaltersgrenze erreicht hat und vorher 45 Jahre einen Verdienst in Höhe des Durchschnittseinkommens aller in der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) Versicherten erzielt hatte und entsprechend in die gesetzliche Rentenversicherung einbezahlt hat.

Individuelle Finanzplanung

Für jeden Einzelnen ist es wichtig zu wissen, wie seine finanzielle Situation ist und mit welchen Leistungen er beispielsweise aus der gesetzlichen Rentenversicherung künftig rechnen kann. Ein Versicherungsexperte kann entsprechende Übersichtshilfen und Berechnungen bereitstellen.

Je nach Sparziel und persönlicher Vorsorgestrategie bietet die Versicherungswirtschaft zudem entsprechende Anlage- und Absicherungslösungen an.

Selbst wer glaubt, keinen finanziellen Spielraum für eine Vorsorge zu haben, sollte über Vorsorgemöglichkeiten – beispielsweise mithilfe einer staatlichen Förderung – nachdenken und seinen Bedarf analysieren.

Weitere News zum Thema

  • Für viele ist die Altersvorsorge auch eine Privatsache

    [] (verpd) Die meisten Deutschen halten die Altersvorsorge für eine persönliche Angelegenheit, doch nicht wenige sind der Ansicht, dass der Staat die Hauptverantwortung für die finanzielle Absicherung im Alter trägt. Das geht aus der internationalen Untersuchung hervor. Gleichzeitig fühlt sich die Hälfte der befragten Teilnehmer von ihrer Altersvorsorgeplanung unter Druck gesetzt. mehr

  • Viele fürchten finanzielle Probleme im Alter

    [] (verpd) Eine repräsentative Befragung zeigt, dass die meisten Bürger nicht mit der voraussichtlichen Höhe ihrer künftigen gesetzlichen Altersrente zufrieden sind. Mehr als jeder Zweite rechnet im Rentenalter aufgrund der voraussichtlichen finanziellen Situation mit einem niedrigeren Lebensstandard wie bisher. mehr

  • EU-Kommission fragt Bürger zur privaten Altersvorsorge

    [] (verpd) Im Rahmen einer Konsultation zur privaten Rentenversicherung erhalten neben Versicherern und Verbänden auch Verbraucher jetzt die Gelegenheit mitzureden. Allerdings steht der dafür vorhergesehene, online abrufbare Fragebogen nur in englischer Sprache zur Verfügung. mehr

  • Geburtenzahl erreicht höchsten Stand seit dem Jahr 2000

    [] (verpd) Nach vorläufigen Destatis-Zahlen ist die Zahl der Lebendgeburten 2015 um über drei Prozent auf gut 737.630 gestiegen. Das sind so viele wie seit 2000 nicht mehr. Gleichzeitig gab es mit über 925.200 Sterbefällen die höchste Zahl nach 1985. Die Geburtenrate reichte daher auch 2015 nicht aus, um die Zahl der Sterbefälle auszugleichen. Wegen der starken Zuwanderung dürfte die Bevölkerung dennoch um knapp eine Million Menschen zugenommen haben. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.