Sofortrenten aus privaten Rentenversicherungen lohnen sich immer weniger

 - 

Der map-Report hat untersucht, ob Sofortrenten gegen Einmalbeitrag in der Vergangenheit lukrativ waren und ob sie es auch heute noch sind. Die Antwort ist recht einfach: Je länger der Abschluss zurücklag und je länger der Sofortrentner lebte, desto besser.

Dazu das Beispiel eines männlichen Journalisten (Nichtraucher), der im Jahr 1995 mit 63 Jahren einen Einmalbeitrag von 50.000 € in einer private Rentenversicherung mit einer Rentengarantiezeit von 10 Jahren investierte und heute mit 83 auf 20 Jahre Sofortrente zurückblicken kann. Im Marktdurchschnitt hat er bis heute knapp 90.000 € zurückerhalten. Bei der Debeka waren es sogar fast 99.000 € im Gegensatz zu nur rund 83.000 € beim Schlusslicht Gothaer. Die volldynamische Sofortrente lag im Durchschnitt bei 394 €. Vor Steuern lag die Rendite der Sofortrente bis heute deutlich über 6 %, sofern der damals 63-jährige Mann (Jahrgang 1932) tatsächlich auch heute noch lebt.

Bei Zahlung des Einmalbeitrags von 50.000 € im Jahr 2005 (Jahrgang 1942) sind bisher im Durchschnitt nur rund 30.000 € in Form von Renten zurückgeflossen. Mit knapp 33.000 € lag Swiss Life vorn. Die monatliche Sofortrente betrug bisher nur durchschnittlich 265 €. Allerdings ist der damals 63-Jährige heute erst 73 Jahre alt und kann sich möglicherweise noch auf eine lange Rentendauer freuen. Wenn er 83 Jahre alt wird, dürfte die Rentensumme über 60.000 € liegen.

Wer im Jahr 1952 geboren ist und in diesem Jahr mit 63 Jahren noch einen Einmalbeitrag von 50.000 € für eine Sofortrente in eine private Rentenversicherung stecken möchte, sollte dies angesichts der anhaltenden Niedrigzinsphase lieber lassen. Die kostengünstigen Direktversicherer Cosmos und Europa garantieren gerade einmal eine monatliche Sofortrente von 165 bis 167 €. Wenn der Sofortrentner noch den 83. Geburtstag im Jahr 2035 erlebt, hat er erst rund 40.000 € als Rentensumme erhalten. Die flexible Rente von monatlich 222 € bei Cosmos ist nur dann erreichbar, wenn die prognostizierten hohen Überschüsse auch tatsächlich eintreten. Selbst wenn diese Rente konstant bei 222 € pro Monat bliebe, kämen nach 20 Jahren nur rund 53.000 € zusammen. Die mögliche Rendite vor Steuern läge deutlich unter 1 % und die garantierte Rendite fiele bei einer 20-jährigen Rentendauer garantiert negativ aus. Der Sofortrentner müsste schon 88 Jahre alt werden, damit er seinen gezahlten Einmalbeitrag von 50.000 € über die gezahlten Renten garantiert wieder zurück bekommt.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Beitrag Sofortrenten im freien Fall – doch es gibt lohnende Alternativen.

Weitere News zum Thema

  • Für viele ist die Altersvorsorge auch eine Privatsache

    [] (verpd) Die meisten Deutschen halten die Altersvorsorge für eine persönliche Angelegenheit, doch nicht wenige sind der Ansicht, dass der Staat die Hauptverantwortung für die finanzielle Absicherung im Alter trägt. Das geht aus der internationalen Untersuchung hervor. Gleichzeitig fühlt sich die Hälfte der befragten Teilnehmer von ihrer Altersvorsorgeplanung unter Druck gesetzt. mehr

  • Viele fürchten finanzielle Probleme im Alter

    [] (verpd) Eine repräsentative Befragung zeigt, dass die meisten Bürger nicht mit der voraussichtlichen Höhe ihrer künftigen gesetzlichen Altersrente zufrieden sind. Mehr als jeder Zweite rechnet im Rentenalter aufgrund der voraussichtlichen finanziellen Situation mit einem niedrigeren Lebensstandard wie bisher. mehr

  • EU-Kommission fragt Bürger zur privaten Altersvorsorge

    [] (verpd) Im Rahmen einer Konsultation zur privaten Rentenversicherung erhalten neben Versicherern und Verbänden auch Verbraucher jetzt die Gelegenheit mitzureden. Allerdings steht der dafür vorhergesehene, online abrufbare Fragebogen nur in englischer Sprache zur Verfügung. mehr

  • Geburtenzahl erreicht höchsten Stand seit dem Jahr 2000

    [] (verpd) Nach vorläufigen Destatis-Zahlen ist die Zahl der Lebendgeburten 2015 um über drei Prozent auf gut 737.630 gestiegen. Das sind so viele wie seit 2000 nicht mehr. Gleichzeitig gab es mit über 925.200 Sterbefällen die höchste Zahl nach 1985. Die Geburtenrate reichte daher auch 2015 nicht aus, um die Zahl der Sterbefälle auszugleichen. Wegen der starken Zuwanderung dürfte die Bevölkerung dennoch um knapp eine Million Menschen zugenommen haben. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.