Rürup-Rente Altersvorsorge mit Steuerförderung

 - 

Die Basis-Rente, besser bekannt als "Rürup-Rente", ist für einige Selbstständige die einzige staatlich geförderte Form der privaten Altersvorsorge. Die Förderung besteht in Steuervorteilen: Alleinstehende können bis zu 20.000 Euro im Jahr absetzen, Verheirate 40.000 Euro. 70 Prozent der Summe mindern als Sonderausgaben die Steuerlast.

Unter Sonderausgaben laufen aber auch Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung oder Einzahlungen in ein Versorgungswerk. Zahlt ein Selbstständiger 10.000 Euro in ein Versorgungswerk, bleiben lediglich 10.000 Euro zum Absetzen. 70 Prozent der eingezahlten Rentenbeiträge erkennt der Fiskus im Jahr 2010 als Sonderausgaben an. Der steuerlich absetzbare Anteil steigt bis zum Jahr 2025 auf 100 Prozent der Beiträge.

Gegen den Steuervorteil in der Einzahlungsphase ist die Steuerbelastung im Rentenalter gegenzurechnen. Dann löst sich das Ersparte in eine monatliche Rente auf und ist mit den gleichen Prozentsätzen zu versteuern wie die gesetzliche Rente. Doch auch hier ist das Steuersystem noch auf dem Weg und lässt sich sogar ein wenig mehr Zeit als bei der Absetzbarkeit: Wer 2011 in Rente geht, braucht bloß 62 Prozent  seiner Rürup-Rente zu versteuern. Erst 2040 ist der Anteil bei 100 Prozent angekommen.

Weitere Nachteile der Rürup-Rente

  • Die Ansprüche dürfen nicht vererbbar, übertragbar, veräußerbar, beleihbar oder kapitalisierbar sein.
  • Im Todesfall ist das einzahlte Kapital unwiderruflich verloren.
  • Das bedeutet, dass das eingezahlte vor der Auszahlungsphase nicht mehr zur Verfügung steht.
  • Der Rürup-Vertrag kann daher auch nicht gekündigt, sondern höchstens beitragsfrei gestellt werden.
  • Die vorzeitige Auszahlung eines Rückkaufswerts ist anders als bei normalen privaten Rentenversicherung nicht möglich.

Sind Basisrenten tatsächlich unkündbar?

Das Oberlandesgericht Köln (Urteil vom 1.10.2010, Az. 20 U 126/09) hatte anlässlich einer Klage der Verbraucherzentrale Hamburg gegen einen Versicherer darüber zu entscheiden, ob die Klauseln in den Versicherungsbedingungen zur Kündigung und Beitragsfreistellung in Basisrentenverträgen unwirksam sind Denn das Kündigungsrecht bei Basisrentenverträgen führte nach den Bedingungen des abgemahnten Versicherers lediglich zu einer Beitragsfreistellung. Das hielt die Verbraucherzentrale für intransparent.

Dem ist das Oberlandesgericht Köln entgegengetreten. Das Gericht sieht weder einen Verstoß gegen das Transparenzgebot noch geht das Gericht von einer sonstigen unangemessenen Benachteiligung des Versicherungsnehmers aus. Das Gericht hebt insbesondere vor, dass den steuerrechtlichen Anforderungen an das Produkt Rechnung zu tragen ist, sodass die Auszahlung eines Rückkaufswerts bei derartigen Verträgen nicht in Betracht kommt. Laut OLG ist davon auszugehen, dass dem durchschnittlichen Verbraucher bewusst ist, dass ein Rürup-Vertrag keine normale Lebensversicherung ist, sondern besondere steuerliche Vorgaben zu beachten sind. Schließlich würden solche Verträge vor allem aus steuerlichen Gründen abgeschlossen.

Tipp
Ob sich eine Rürup-Rente lohnt, hängt von der steuerlichen Situation des Einzelfalls ab. Es sind relativ hohe Steuerersparnisse möglich, insbesondere für Selbstständige. Eine Rürup-Sofortrente bietet steuerbelasteten Ruheständlern ein attraktives Steuerschlupfloch, da die Steuerersparnisse durch die Einzahlungen höher sind als die Steuerbelastung der Auszahlungen.

Weitere News zum Thema

  • Viele fürchten finanzielle Probleme im Alter

    [] (verpd) Eine repräsentative Befragung zeigt, dass die meisten Bürger nicht mit der voraussichtlichen Höhe ihrer künftigen gesetzlichen Altersrente zufrieden sind. Mehr als jeder Zweite rechnet im Rentenalter aufgrund der voraussichtlichen finanziellen Situation mit einem niedrigeren Lebensstandard wie bisher. mehr

  • EU-Kommission fragt Bürger zur privaten Altersvorsorge

    [] (verpd) Im Rahmen einer Konsultation zur privaten Rentenversicherung erhalten neben Versicherern und Verbänden auch Verbraucher jetzt die Gelegenheit mitzureden. Allerdings steht der dafür vorhergesehene, online abrufbare Fragebogen nur in englischer Sprache zur Verfügung. mehr

  • Geburtenzahl erreicht höchsten Stand seit dem Jahr 2000

    [] (verpd) Nach vorläufigen Destatis-Zahlen ist die Zahl der Lebendgeburten 2015 um über drei Prozent auf gut 737.630 gestiegen. Das sind so viele wie seit 2000 nicht mehr. Gleichzeitig gab es mit über 925.200 Sterbefällen die höchste Zahl nach 1985. Die Geburtenrate reichte daher auch 2015 nicht aus, um die Zahl der Sterbefälle auszugleichen. Wegen der starken Zuwanderung dürfte die Bevölkerung dennoch um knapp eine Million Menschen zugenommen haben. mehr

  • Mehrheit der Solo-Selbstständigen hat keine Altersvorsorge

    [] (verpd) Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) ist in einer Studie unter anderem der Frage nachgegangen, inwieweit die zwei Millionen Solo-Unternehmer in Deutschland finanziell für ihr Alter vorsorgen. Das Ergebnis ist ernüchternd: Mehr als jeder zweite betroffene Selbstständige betreibt überhaupt keine Altersvorsorge. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.