Rentenversicherungen erreichen überdurchschnittliche Verzinsung

 - 

(verpd) Die Rendite eines Lebens- und Rentenversicherungs-Vertrages hängt nicht alleine vom Garantiezins ab, wie auch eine aktuelle Studie der Ratingagentur Assekurata zur Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung zeigt.

Nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hat das anhaltend niedrige Zinsniveau am Kapitalmarkt auch bei der Gesamtverzinsung der privaten Rentenversicherungen Spuren hinterlassen.

Dennoch warten auch neu abgeschlossene Rentenversicherungs-Policen mit einer höheren Durchschnittsverzinsung als vergleichbar sichere Sparanlagen auf, so der GDV. Grundlage für die Aussagen sind die Ergebnisse einer aktuellen Studie der Ratingagentur Assekurata Assekuranz Rating-Agentur GmbH zur Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung.

Überdurchschnittliche Verzinsung

Nach dieser Studie kommt man bei einer in 2016 neu abgeschlossenen Rentenversicherung durch die laufende Verzinsung der Sparbeiträge durchschnittlich auf 2,86 Prozent. Insgesamt beträgt die Gesamtverzinsung, welche sich aus der laufenden Verzinsung und der Schlussüberschuss-Beteiligung am Ende der Sparphase zusammensetzt, in diesem Jahr im Durchschnitt 3,56 Prozent.

Im Vergleich dazu lag die durchschnittliche Verzinsung einer Anleihe der Bundesrepublik Deutschland mit zehnjähriger Laufzeit letztes Jahr laut GDV bei nur 0,6 Prozent. Das ist sogar niedriger als der Höchstrechnungszins von Lebens- und Rentenversicherungen, auch Garantiezins genannt. Denn dieser beträgt für alle ab 2015 abgeschlossenen Lebens- und Rentenversicherungs-Verträge 1,25 Prozent.

Die Garantiezinshöhe wird vom Bundesministerium der Finanzen (BMF) jährlich entsprechend der jeweiligen Finanzmarktentwicklung für alle Lebensversicherungen verbindlich festgelegt. Wird ein Garantiezins gesenkt, betrifft das ausschließlich Lebens- und Rentenversicherungs-Verträge, die nach dem Inkrafttreten des neuen Höchstrechnungszinses abgeschlossen werden.

Finanzielle Existenzsicherung in mehrfacher Weise

Für Lebensversicherungs-Policen, die vorher abgeschlossen wurden, bleibt der bei Vertragsbeginn zugesicherte Garantiesatz weiterhin bis zum Vertragsablauf bestehen. Wer beispielsweise zwischen 2012 und 2014 eine Lebens- oder Rentenversicherungs-Police abgeschlossen hat, für den gilt weiterhin der damalig geltende Garantiezins von 1,75 Prozent. Der Sparanteil einer entsprechenden Police wird also mindestens mit dem Garantiesatz verzinst, der bei Vertragsabschluss galt.

Die Versicherer dürfen laut Gesetz ihren Kunden für eine Lebens- beziehungsweise Rentenversicherung maximal eine Verzinsung in Höhe des Garantiezinses verbindlich zusagen. Allerdings ist die Leistung, also die Gesamtverzinsung, die der Kunde nach Vertragsablauf erhält, durch eine zusätzlich laufende Überschussbeteiligung und einen möglichen Schlussüberschuss in der Regel um einiges höher als der Garantiezins, wie auch die Studienergebnisse zeigen.

Zudem ist eine Renten- und Lebensversicherung nicht wie ein Sparplan nur eine reine Vermögensanlage. Eine solche Police bietet neben der gesetzlichen Rentenversicherung die Möglichkeit, eine Altersvorsorge mit festen Garantiezusagen aufzubauen und die Hinterbliebenen im Todesfall finanziell abzusichern. Des Weiteren lassen sich in vielen Lebens- oder Rentenversicherungen auch die finanziellen Folgen einer Berufsunfähigkeit der versicherten Person mit einer optionalen Vereinbarung abdecken.

Wertvolle Expertentipps zur Privatrente und zu allen Formen der staatlich geförderten Altersvorsorge lesen Sie in unserem aktuellen Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Weitere News zum Thema

  • Viele fürchten finanzielle Probleme im Alter

    [] (verpd) Eine repräsentative Befragung zeigt, dass die meisten Bürger nicht mit der voraussichtlichen Höhe ihrer künftigen gesetzlichen Altersrente zufrieden sind. Mehr als jeder Zweite rechnet im Rentenalter aufgrund der voraussichtlichen finanziellen Situation mit einem niedrigeren Lebensstandard wie bisher. mehr

  • EU-Kommission fragt Bürger zur privaten Altersvorsorge

    [] (verpd) Im Rahmen einer Konsultation zur privaten Rentenversicherung erhalten neben Versicherern und Verbänden auch Verbraucher jetzt die Gelegenheit mitzureden. Allerdings steht der dafür vorhergesehene, online abrufbare Fragebogen nur in englischer Sprache zur Verfügung. mehr

  • Geburtenzahl erreicht höchsten Stand seit dem Jahr 2000

    [] (verpd) Nach vorläufigen Destatis-Zahlen ist die Zahl der Lebendgeburten 2015 um über drei Prozent auf gut 737.630 gestiegen. Das sind so viele wie seit 2000 nicht mehr. Gleichzeitig gab es mit über 925.200 Sterbefällen die höchste Zahl nach 1985. Die Geburtenrate reichte daher auch 2015 nicht aus, um die Zahl der Sterbefälle auszugleichen. Wegen der starken Zuwanderung dürfte die Bevölkerung dennoch um knapp eine Million Menschen zugenommen haben. mehr

  • Mehrheit der Solo-Selbstständigen hat keine Altersvorsorge

    [] (verpd) Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) ist in einer Studie unter anderem der Frage nachgegangen, inwieweit die zwei Millionen Solo-Unternehmer in Deutschland finanziell für ihr Alter vorsorgen. Das Ergebnis ist ernüchternd: Mehr als jeder zweite betroffene Selbstständige betreibt überhaupt keine Altersvorsorge. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.