Rente mit 67: Mit Teilrente kein Problem

 - 

Wer sich noch nicht zu alt zum Arbeiten fühlt, obwohl er bereits einen Anspruch auf Rente mit Abschlägen hätte, kann auch ein bisschen weiterarbeiten und gleichzeitig einen Teil seiner Rente beziehen.

Viele ältere Arbeitnehmer sehnen Ihren letzten Arbeitstag schon lange vorher herbei. Morgens nicht mehr so früh aufstehen müssen, mehr Zeit für die Enkel haben, für den Verein und für die Hobbys.
Doch auf andere Arbeitnehmer wirkt der letzte Tag wie ein Fallbeil. Nun gehöre man offiziell "zum alten Eisen" und würde nicht mehr gebraucht. Nicht selten fallen diese Rentner in ein Loch, da sie die Umstellung auf einen neuen Lebensabschnitt nicht richtig geplant haben.

Doch die Altersrente muss gar nicht so plötzlich über einen hereinbrechen, denn auch ein fließender Übergang aus dem Erwerbsleben ins Rentnerdasein ist möglich. Diese Lösung heißt: Teilrente. Sie gewinnt in Zeiten, in denen wir demnächst bis 67 Jahre arbeiten sollen, zunehmend an Bedeutung.
Rund 4000 Rentner nehmen derzeit zunächst einen Teil ihrer Altersbezüge in Anspruch.

Der Teilrentenbezug kann sich unter dem Strich zu einem echten Plus für die Rente entwickeln. Solange ein Rentner seine Regelaltersgrenze (je nach Geburtsjahr zwischen 65 und 67 Jahre) noch nicht erreicht hat, muss er seine persönlichen Hinzuverdienstgrenzen einhalten. Diese sind umso höher, je geringer der Anteil an der Rente ist. Generell gilt: Ein Hinzuverdienst von bis zu 400 Euro im Monat ist immer rentenunschädlich.

Bei der Vollrente nach Erreichen der Regelaltersgrenze von derzeit 65 Jahren ist der Hinzuverdienst unbeachtlich.

Die Teilrente ist zwar kein Mittel, um den Rentenabschlägen bei der Altersrente aus dem Weg zu gehen, aber er wirkt nur auf den Teil der Entgeltpunkte, die bereits für die Berechnung der Teilrente berücksichtigt wurden. Der Teil, der bei der nächsten Teil- bzw. Voll-Rente neu hinzukommt, und die Entgeltpunkte aus dem zulässigen Hinzuverdienst als Teilrentner werden mit einem entsprechend geringeren Abschlag belegt.

Tipp
Der Vorteil einer Teilrentner besteht darin, weiterhin Arbeitsentgelt über 400 Euro beziehen zu können. Diese Möglichkeit wäre bei einem vorgezogenen Vollrentenbezug verwehrt.

Weitere News zum Thema

  • Viele fürchten finanzielle Probleme im Alter

    [] (verpd) Eine repräsentative Befragung zeigt, dass die meisten Bürger nicht mit der voraussichtlichen Höhe ihrer künftigen gesetzlichen Altersrente zufrieden sind. Mehr als jeder Zweite rechnet im Rentenalter aufgrund der voraussichtlichen finanziellen Situation mit einem niedrigeren Lebensstandard wie bisher. mehr

  • EU-Kommission fragt Bürger zur privaten Altersvorsorge

    [] (verpd) Im Rahmen einer Konsultation zur privaten Rentenversicherung erhalten neben Versicherern und Verbänden auch Verbraucher jetzt die Gelegenheit mitzureden. Allerdings steht der dafür vorhergesehene, online abrufbare Fragebogen nur in englischer Sprache zur Verfügung. mehr

  • Geburtenzahl erreicht höchsten Stand seit dem Jahr 2000

    [] (verpd) Nach vorläufigen Destatis-Zahlen ist die Zahl der Lebendgeburten 2015 um über drei Prozent auf gut 737.630 gestiegen. Das sind so viele wie seit 2000 nicht mehr. Gleichzeitig gab es mit über 925.200 Sterbefällen die höchste Zahl nach 1985. Die Geburtenrate reichte daher auch 2015 nicht aus, um die Zahl der Sterbefälle auszugleichen. Wegen der starken Zuwanderung dürfte die Bevölkerung dennoch um knapp eine Million Menschen zugenommen haben. mehr

  • Mehrheit der Solo-Selbstständigen hat keine Altersvorsorge

    [] (verpd) Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) ist in einer Studie unter anderem der Frage nachgegangen, inwieweit die zwei Millionen Solo-Unternehmer in Deutschland finanziell für ihr Alter vorsorgen. Das Ergebnis ist ernüchternd: Mehr als jeder zweite betroffene Selbstständige betreibt überhaupt keine Altersvorsorge. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.