Immer mehr Bundesbürger von Armut bedroht

 - 

(verpd) Insgesamt waren in Deutschland im Jahr 2011 rund 16,1 Prozent der Bevölkerung armutsgefährdet. Das sind nach aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamts etwa 13 Millionen Menschen.

In Ein-Personen-Haushalten ist die Quote mehr als doppelt so hoch – und bei Frauen ist das Risiko insgesamt größer als bei Männern.

Nach neuesten Daten hat der Anteil der armutsgefährdeten Menschen in Deutschland von 15,8 Prozent im Jahr 2010 auf 16,1 Prozent im Jahr 2011 zugenommen, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) unter Berufung auf jüngste europäische Daten (EU-SILC 2012) jetzt mitteilte.

Dabei gilt nach allgemeiner Definition in der Europäischen Union ein Mensch als armutsgefährdet, wenn er weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Gesamtbevölkerung zur Verfügung hat. Dieser Schwellenwert lag für allein lebende Personen (einschließlich staatlicher Transferleistungen) bei netto 980 € im Monat oder 11.757 € im Jahr. Für Haushalte mit zwei Erwachsenen und mit zwei Kindern unter 14 Jahren liegen die Werte bei 2.058 € im Monat und 24.690 € im Jahr.

Fast jede dritte allein lebende Person gilt als armutsgefährdet

Von Armut bedroht sind insbesondere allein lebende Menschen (32,4 Prozent). Dabei sind Frauen (32,7 Prozent) mehr gefährdet als Männer (32,0 Prozent). Noch dramatischer ist die Lage derjenigen, die in Haushalten von Alleinerziehenden leben. Hier steigt die Quote auf 38,8 Prozent.

Dagegen war das Armutsrisiko von Personen in Haushalten von zwei Erwachsenen mit Kindern im Jahr 2011 deutlich niedriger. So lagen etwa die Quoten für zwei Erwachsene mit einem Kind bei 10,6 Prozent und mit zwei Kindern bei 7,7 Prozent.

Insgesamt betrachtet sind 14,9 Prozent der Männer und 17,2 Prozent der Frauen in Deutschland armutsgefährdet.

Frauen haben das größere Armutsrisiko

Eine detaillierte Betrachtung nach Altersgruppen zeigt, dass Frauen durchweg schlechter wegkommen. Auch wenn die Zahl der Grundsicherungs-Empfänger unter den über 65-Jährigen zuletzt deutlich gestiegen ist, so liegt deren Armutsgefährdungsquote mit 15,1 Prozent noch unter dem Bundesdurchschnitt von 16,1 Prozent.

Differenziert nach dem Alter, haben Männer, die das 75. Lebensjahr überschritten haben, mit einer Quote von 10,6 Prozent die geringste Gefährdung. Richtet sich der Blick auf den Erwerbsstatus, dann besteht bei Arbeitslosigkeit in fast sieben von zehn Fällen ein Armutsrisiko. Doch auch andere Situationen können dazu führen, dass das Einkommen des Einzelnen unter die Armutsgrenze fällt.

Bei fast jedem können beispielsweise diverse Risiken wie Arbeitslosigkeit, Scheidung, Krankheit oder Unfall erhebliche Einkommenseinbußen nach sich ziehen und damit zum Armutsrisiko werden. Die Versicherungswirtschaft bietet eine Vielzahl von Absicherungs-Möglichkeiten, damit der Einzelne die finanziellen Folgen solcher Ereignisse abfedern kann. Wichtig ist insbesondere eine frühzeitige Absicherung.

Weitere News zum Thema

  • EU-Kommission fragt Bürger zur privaten Altersvorsorge

    [] (verpd) Im Rahmen einer Konsultation zur privaten Rentenversicherung erhalten neben Versicherern und Verbänden auch Verbraucher jetzt die Gelegenheit mitzureden. Allerdings steht der dafür vorhergesehene, online abrufbare Fragebogen nur in englischer Sprache zur Verfügung. mehr

  • Geburtenzahl erreicht höchsten Stand seit dem Jahr 2000

    [] (verpd) Nach vorläufigen Destatis-Zahlen ist die Zahl der Lebendgeburten 2015 um über drei Prozent auf gut 737.630 gestiegen. Das sind so viele wie seit 2000 nicht mehr. Gleichzeitig gab es mit über 925.200 Sterbefällen die höchste Zahl nach 1985. Die Geburtenrate reichte daher auch 2015 nicht aus, um die Zahl der Sterbefälle auszugleichen. Wegen der starken Zuwanderung dürfte die Bevölkerung dennoch um knapp eine Million Menschen zugenommen haben. mehr

  • Mehrheit der Solo-Selbstständigen hat keine Altersvorsorge

    [] (verpd) Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) ist in einer Studie unter anderem der Frage nachgegangen, inwieweit die zwei Millionen Solo-Unternehmer in Deutschland finanziell für ihr Alter vorsorgen. Das Ergebnis ist ernüchternd: Mehr als jeder zweite betroffene Selbstständige betreibt überhaupt keine Altersvorsorge. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.