Grundsicherung: Immer mehr Bezugsberechtigte

 - 

Die Anzahl der Leistungsberechtigten in der "Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung" ist seit deren Einführung im Jahr 2003 um 74 Prozent oder 325.000 Personen gestiegen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Fraktion "Die Linke" hervor.

Der Anstieg sei jedoch nicht gleichmäßig erfolgt, heißt es in dem Schreiben. Von 2003 bis 2007 habe sich die Anzahl der Empfänger um knapp 294.000 oder 67 Prozent erhöht. Dabei sei der jährliche prozentuale Anstieg seit 2004 rückläufig.

Im Jahr 2009 erhielten der Antwort zufolge 763.864 Menschen Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung. Dabei sei es im vorvergangenen Jahr erstmals sogar zu einem leichten Rückgang der Anzahl der Leistungsberechtigten (um 3.818 Personen) gekommen.

Diese Entwicklung bezeichnet die Regierung als nicht ungewöhnlich für ein neu eingeführtes Sozialleistungssystem, da die Anträge auf eine neue Leistung nicht unmittelbar mit dem Inkrafttreten des Gesetzes gestellt und bewilligt würden. Das habe anfänglich bei den Sozialhilfeträgern zum Teil zu einem nicht unerheblichen Rückstand bei der Antragsbearbeitung geführt. 

Die Anzahl der dauerhaft voll erwerbsgeminderten Grundsicherungsbezieher sei seit Einführung dieser Sozialleistung schneller angestiegen als die der Rentner ab 65 Jahren, schreibt die Regierung. Der Anteil der Erwerbsgeminderten sei im Zeitraum 2003 bis 2009 von 41,3 auf 47,7 Prozent gestiegen.

Weitere News zum Thema

  • Für viele ist die Altersvorsorge auch eine Privatsache

    [] (verpd) Die meisten Deutschen halten die Altersvorsorge für eine persönliche Angelegenheit, doch nicht wenige sind der Ansicht, dass der Staat die Hauptverantwortung für die finanzielle Absicherung im Alter trägt. Das geht aus der internationalen Untersuchung hervor. Gleichzeitig fühlt sich die Hälfte der befragten Teilnehmer von ihrer Altersvorsorgeplanung unter Druck gesetzt. mehr

  • Viele fürchten finanzielle Probleme im Alter

    [] (verpd) Eine repräsentative Befragung zeigt, dass die meisten Bürger nicht mit der voraussichtlichen Höhe ihrer künftigen gesetzlichen Altersrente zufrieden sind. Mehr als jeder Zweite rechnet im Rentenalter aufgrund der voraussichtlichen finanziellen Situation mit einem niedrigeren Lebensstandard wie bisher. mehr

  • EU-Kommission fragt Bürger zur privaten Altersvorsorge

    [] (verpd) Im Rahmen einer Konsultation zur privaten Rentenversicherung erhalten neben Versicherern und Verbänden auch Verbraucher jetzt die Gelegenheit mitzureden. Allerdings steht der dafür vorhergesehene, online abrufbare Fragebogen nur in englischer Sprache zur Verfügung. mehr

  • Geburtenzahl erreicht höchsten Stand seit dem Jahr 2000

    [] (verpd) Nach vorläufigen Destatis-Zahlen ist die Zahl der Lebendgeburten 2015 um über drei Prozent auf gut 737.630 gestiegen. Das sind so viele wie seit 2000 nicht mehr. Gleichzeitig gab es mit über 925.200 Sterbefällen die höchste Zahl nach 1985. Die Geburtenrate reichte daher auch 2015 nicht aus, um die Zahl der Sterbefälle auszugleichen. Wegen der starken Zuwanderung dürfte die Bevölkerung dennoch um knapp eine Million Menschen zugenommen haben. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.