Geburtenzahl erreicht höchsten Stand seit dem Jahr 2000

 - 

(verpd) Nach vorläufigen Destatis-Zahlen ist die Zahl der Lebendgeburten 2015 um über drei Prozent auf gut 737.630 gestiegen. Das sind so viele wie seit 2000 nicht mehr. Gleichzeitig gab es mit über 925.200 Sterbefällen die höchste Zahl nach 1985. Die Geburtenrate reichte daher auch 2015 nicht aus, um die Zahl der Sterbefälle auszugleichen. Wegen der starken Zuwanderung dürfte die Bevölkerung dennoch um knapp eine Million Menschen zugenommen haben.

2015 hat die Zahl der Lebendgeborenen mit 737.630 Babys den höchsten Stand seit dem Jahr 2000 – damals waren es 766.999 Säuglinge – erreicht. Dies teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) vor Kurzem im Rahmen der Veröffentlichung vorläufiger Zahlen zu den Geburts- und Sterbefällen 2015 mit.

Bereits 2014 war die Zahl der Lebendgeborenen mit 714.927 wieder über der Marke von 700.000 gestiegen. Die Geburtenzahl nahm im 2015 weiter um rund 22.700 Neugeborene oder 3,2 Prozent auf 737.630 zu. 1990 hatte die Geburtenzahl sogar noch bei 905.675 gelegen.

Zahl der Neugeborenen stieg 2015 um 3,2 Prozent

Letztes Jahr gab es aber zugleich auch 925.239 Sterbefällen, das ist der bisher höchste Wert in Deutschland seit 1986 – damals waren es 925.426. 2015 sind fast 57.000 beziehungsweise 6,6 Prozent mehr gestorben als im Jahr zuvor. Damit sind in 2015 187.609 Personen mehr verstorben als geboren wurden.

2014 wurden 868.356 Sterbefälle und 714.927 Geburten registriert – es wurden also rund 153.000 weniger Menschen geboren, als verstorben sind. Den Angaben zufolge sterben seit dem Jahr 1972 mehr Menschen in Deutschland als geboren werden, das heißt, es besteht schon lange ein Geburtendefizit. Wegen der jetzt schon über mehrere Jahre anhaltenden Zuwanderungswelle nimmt die Bevölkerungszahl insgesamt jedoch weiter zu.

Nach früheren Angaben der Statistiker hatte sich im vergangenen Jahr ein Zuwanderungsgewinn in Rekordhöhe von 1,14 Millionen Personen ergeben, sodass die Bevölkerungszahl um knapp eine Million Menschen zugenommen haben dürfte. Auch wenn die allgemeine Lebenserwartung stetig zunimmt, dürfte nach Angaben von Statistikexperten die zunehmende Alterung der Gesamtbevölkerung dazu führen, dass die Geburtendefizite hoch bleiben.

Rentenniveau wird voraussichtlich weiter sinken

Nach Expertenaussagen wird das künftige gesetzliche Rentenniveau voraussichtlich noch weiter sinken. Ursachen dafür sind unter anderem das andauernde Geburtendefizit und ein dadurch entstehendes zahlenmäßiges Ungleichgewicht zwischen Einzahler und Rentenbezieher sowie die steigende Lebenserwartung, die mit einer längeren Rentendauer einhergeht.

Bereits jetzt erhält ein sogenannter Standardrentner, der die Regelaltersgrenze erreicht und 45 Jahre lang einen Verdienst in Höhe des Durchschnittseinkommens aller gesetzlich Rentenversicherten hatte, weniger als die Hälfte seines bisherigen Einkommens als Altersrente.

Deshalb wird für den Einzelnen eine frühzeitige private Absicherung für das Alter sowie gegen die Risiken Pflegefall und Berufsunfähigkeit immer wichtiger.

Weitere News zum Thema

  • Für viele ist die Altersvorsorge auch eine Privatsache

    [] (verpd) Die meisten Deutschen halten die Altersvorsorge für eine persönliche Angelegenheit, doch nicht wenige sind der Ansicht, dass der Staat die Hauptverantwortung für die finanzielle Absicherung im Alter trägt. Das geht aus der internationalen Untersuchung hervor. Gleichzeitig fühlt sich die Hälfte der befragten Teilnehmer von ihrer Altersvorsorgeplanung unter Druck gesetzt. mehr

  • Viele fürchten finanzielle Probleme im Alter

    [] (verpd) Eine repräsentative Befragung zeigt, dass die meisten Bürger nicht mit der voraussichtlichen Höhe ihrer künftigen gesetzlichen Altersrente zufrieden sind. Mehr als jeder Zweite rechnet im Rentenalter aufgrund der voraussichtlichen finanziellen Situation mit einem niedrigeren Lebensstandard wie bisher. mehr

  • EU-Kommission fragt Bürger zur privaten Altersvorsorge

    [] (verpd) Im Rahmen einer Konsultation zur privaten Rentenversicherung erhalten neben Versicherern und Verbänden auch Verbraucher jetzt die Gelegenheit mitzureden. Allerdings steht der dafür vorhergesehene, online abrufbare Fragebogen nur in englischer Sprache zur Verfügung. mehr

  • Mehrheit der Solo-Selbstständigen hat keine Altersvorsorge

    [] (verpd) Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) ist in einer Studie unter anderem der Frage nachgegangen, inwieweit die zwei Millionen Solo-Unternehmer in Deutschland finanziell für ihr Alter vorsorgen. Das Ergebnis ist ernüchternd: Mehr als jeder zweite betroffene Selbstständige betreibt überhaupt keine Altersvorsorge. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.