Für viele ist die Altersvorsorge auch eine Privatsache

 - 

(verpd) Die meisten Deutschen halten die Altersvorsorge für eine persönliche Angelegenheit, doch nicht wenige sind der Ansicht, dass der Staat die Hauptverantwortung für die finanzielle Absicherung im Alter trägt. Das geht aus der internationalen Untersuchung hervor. Gleichzeitig fühlt sich die Hälfte der befragten Teilnehmer von ihrer Altersvorsorgeplanung unter Druck gesetzt.

Rund 86 Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass das Thema Altersvorsorge eine persönliche Angelegenheit ist. Das fand eine Fondsgesellschaft in einer internationalen Studie heraus. Die Untersuchung wurde im Februar 2017 in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungs-Institut Kantar TNS durchgeführt.

Hierfür wurde auf eine repräsentative Grundgesamtheit von 28.000 Menschen aus 18 Ländern zurückgegriffen. In Deutschland wurden rund 2.000 Bürger im Alter zwischen 25 und 74 Jahre befragt.

Erstellen Sie schnell, leicht verständlich und mit maximaler Steuererstattung Ihre Steuererklärung 2016 mit der SteuerSparErklärung 2017 für Windows.

Altersvorsorge setzt Deutsche unter Druck

Mit dem hohen Maß an Eigenverantwortung, das sich die Deutschen selbst in Sachen Altersvorsorge zugestehen, liegen sie im internationalen Vergleich auf Rang zwei. Nur in Singapur liegt die Altersvorsorge zu einem noch höheren Anteil den Befragten zufolge allein in den Händen der Sparer.

Allerdings denkt in Deutschland mehr als jeder dritte befragte Bürger (36 Prozent), dass hinsichtlich der eigenen Altersvorsorge in erster Linie der Staat in der Verantwortung steht. Jeder Zehnte sieht den Arbeitgeber in der Pflicht.

Die hohe Eigenverantwortung bei der Altersvorsorge setzt der Umfrage zufolge viele unter Druck. Die Hälfte der Befragten stresst es, länger als ihre Eltern arbeiten zu müssen, um für den Ruhestand vorzusorgen. Je jünger und weniger finanzstark die Befragten waren, desto pessimistischer war die Einstellung hinsichtlich der ausreichenden Altersvorsorge. So glaubt beispielsweise nicht einmal jeder dritte Teilnehmer (30 Prozent) zwischen 25 und 34 Jahren, dass seine Rente sicher sei.

Schnell und einfach zur Steuererklärung 2016 mit der SteuerSparErklärung 2017 für Mac OS X.

Die Realität zeigt, dass die gesetzliche Rente nicht reicht

Dass die gesetzliche Altersrente in der Regel nicht ausreichen wird, um seinen Lebensstandard zu halten, zeigt bereits ein Blick auf das Nettorentenniveau vor Steuern, das aktuell bei rund 47,9 Prozent liegt und bis 2030 weiter sinken wird. Der aktuelle Rentenversicherungs-Bericht 2016 der Bundesregierung geht davon aus, dass das Rentenniveau bis zum Jahr 2030 auf 44,5 Prozent fällt.

Das bedeutet, wer 45 Jahre lang bei einem Verdienst in Höhe des Durchschnittseinkommens aller in der gesetzlichen Rentenversicherung Versicherten in ebendiese einbezahlt hat, bekommt weniger als die Hälfte seines bisherigen Nettoverdienstes als gesetzliche Regelaltersrente. Davon werden zudem noch die Beiträge für die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung abgezogen.

Daher ist es wichtig, frühzeitig finanziell für das Rentenalter vorzusorgen, um wenigstens den bisherigen Lebensstandard halten zu können. Hilfe bietet dabei ein Versicherungsvermittler. Er kann mit entsprechenden Computerprogrammen nicht nur das tatsächliche Alterseinkommen ermitteln, sondern auch darüber beraten, in welcher Höhe und mit welchen Lösungen vorgesorgt werden kann, um das benötigte beziehungsweise gewünschte Einkommen im Rentenalter zu erhalten.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem praxisorientierten Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Weitere News zum Thema

  • Viele fürchten finanzielle Probleme im Alter

    [] (verpd) Eine repräsentative Befragung zeigt, dass die meisten Bürger nicht mit der voraussichtlichen Höhe ihrer künftigen gesetzlichen Altersrente zufrieden sind. Mehr als jeder Zweite rechnet im Rentenalter aufgrund der voraussichtlichen finanziellen Situation mit einem niedrigeren Lebensstandard wie bisher. mehr

  • EU-Kommission fragt Bürger zur privaten Altersvorsorge

    [] (verpd) Im Rahmen einer Konsultation zur privaten Rentenversicherung erhalten neben Versicherern und Verbänden auch Verbraucher jetzt die Gelegenheit mitzureden. Allerdings steht der dafür vorhergesehene, online abrufbare Fragebogen nur in englischer Sprache zur Verfügung. mehr

  • Geburtenzahl erreicht höchsten Stand seit dem Jahr 2000

    [] (verpd) Nach vorläufigen Destatis-Zahlen ist die Zahl der Lebendgeburten 2015 um über drei Prozent auf gut 737.630 gestiegen. Das sind so viele wie seit 2000 nicht mehr. Gleichzeitig gab es mit über 925.200 Sterbefällen die höchste Zahl nach 1985. Die Geburtenrate reichte daher auch 2015 nicht aus, um die Zahl der Sterbefälle auszugleichen. Wegen der starken Zuwanderung dürfte die Bevölkerung dennoch um knapp eine Million Menschen zugenommen haben. mehr

  • Mehrheit der Solo-Selbstständigen hat keine Altersvorsorge

    [] (verpd) Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) ist in einer Studie unter anderem der Frage nachgegangen, inwieweit die zwei Millionen Solo-Unternehmer in Deutschland finanziell für ihr Alter vorsorgen. Das Ergebnis ist ernüchternd: Mehr als jeder zweite betroffene Selbstständige betreibt überhaupt keine Altersvorsorge. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.