Die Bundesbürger werden immer älter

 - 

(verpd) Nach Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) hat die Lebenserwartung weiter zugenommen und es ist damit zu rechnen, das sie auch künftig weiterhin ansteigen wird.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) jüngst mitteilte, ist die Lebenserwartung in Deutschland erneut leicht angestiegen. Nach der von Destatis vorgelegten Sterbetafel 2009/2011 ergibt sich für neugeborene Jungen eine Lebenserwartung von 77 Jahren und neun Monate. Damit hat sich die Lebenserwartung gegenüber der Sterbetafel 2008/2010 um drei Monate verlängert. 2008/2010 hatte der Zuwachs zwei Monate betragen.

Die Lebenserwartung bei neugeborenen Mädchen hat sich nach den Angaben um zwei Monate auf 82 Jahre und neun Monate verlängert. In der Vorperiode hatte sich ein Zugewinn von einem Monat ergeben. Rechnet man den Zugewinn bei der Lebenserwartung hoch, dann wird dieser zum Zeitpunkt der Rente mit 67 Jahren im Jahr 2029 die Mehrarbeit von zwei Jahren mehr als ausgleichen.

Auch ältere Menschen leben länger

Auch für ältere Menschen hat die Lebenserwartung nach der Periodensterbetafel 2009/2011 weiter zugenommen. So beträgt die sogenannte fernere Lebenserwartung bei 65-jährigen Männern 17 Jahre und sechs Monate. Gegenüber der Sterbetafel 2008/2010 macht dies einen Zugewinn von einem Monat aus.

65-jährige Frauen können statistisch gesehen damit rechnen, dass sie noch weitere 20 Jahre und acht Monate leben werden. Hier ergibt sich ein Zugewinn an Lebenszeit von zwei Monaten. Die Lebenserwartung beider Geschlechter im Rentenalter ist also beträchtlich. Die Lebenserwartung von 85-jährigen Männern beträgt noch weitere fünf Jahre und sechs Monate und bei Frauen entsprechend sechs Jahre und vier Monate, wobei dieser Altersgruppe deutlich mehr Frauen als Männer angehören.

Lebenserwartung je Geburtsjahrgang

Während die aktuelle Sterbetafel eine Momentaufnahme darstellt, beschreibt die von Destatis erfasste Generationensterbetafel aus dem Vorjahr die Lebenserwartung eines Geburtsjahrgangs, wobei die Sterbefälle über die gesamte Lebenszeit hinweg betrachtet werden.

Danach hat ein im Jahr 2009 geborener Junge eine Lebenserwartung von 86 Jahren und fünf Monaten. Bei einem neugeborenen Mädchen sind es 90 Jahre und acht Monate. Die Generationen-Sterbetafeln für Deutschland 1896–2009 stehen als 920-seitiges PDF-Dokument im Destatis-Internetangebot zum Download bereit.

Frühzeitige Absicherung

Was bedeutet die Statistik für den Einzelnen? Wer länger lebt, braucht auch länger Geld, um den eigenen Ruhestand sorgenfrei genießen zu können. Zudem nimmt mit dem Alter auch die Wahrscheinlichkeit zu, ein Pflegefall zu werden. Deshalb ist es für den Einzelnen wichtig, schon frühzeitig an eine finanzielle Absicherung für das Alter sowie gegen die Risiken Pflegefall und Berufsunfähigkeit zu denken.

Da leider nicht alle die statistischen Lebenserwartungen erreichen, sollte auch an eine ausreichende Versorgung der Hinterbliebenen für den Fall des frühen Ablebens gedacht werden.

Weitere News zum Thema

  • Für viele ist die Altersvorsorge auch eine Privatsache

    [] (verpd) Die meisten Deutschen halten die Altersvorsorge für eine persönliche Angelegenheit, doch nicht wenige sind der Ansicht, dass der Staat die Hauptverantwortung für die finanzielle Absicherung im Alter trägt. Das geht aus der internationalen Untersuchung hervor. Gleichzeitig fühlt sich die Hälfte der befragten Teilnehmer von ihrer Altersvorsorgeplanung unter Druck gesetzt. mehr

  • Viele fürchten finanzielle Probleme im Alter

    [] (verpd) Eine repräsentative Befragung zeigt, dass die meisten Bürger nicht mit der voraussichtlichen Höhe ihrer künftigen gesetzlichen Altersrente zufrieden sind. Mehr als jeder Zweite rechnet im Rentenalter aufgrund der voraussichtlichen finanziellen Situation mit einem niedrigeren Lebensstandard wie bisher. mehr

  • EU-Kommission fragt Bürger zur privaten Altersvorsorge

    [] (verpd) Im Rahmen einer Konsultation zur privaten Rentenversicherung erhalten neben Versicherern und Verbänden auch Verbraucher jetzt die Gelegenheit mitzureden. Allerdings steht der dafür vorhergesehene, online abrufbare Fragebogen nur in englischer Sprache zur Verfügung. mehr

  • Geburtenzahl erreicht höchsten Stand seit dem Jahr 2000

    [] (verpd) Nach vorläufigen Destatis-Zahlen ist die Zahl der Lebendgeburten 2015 um über drei Prozent auf gut 737.630 gestiegen. Das sind so viele wie seit 2000 nicht mehr. Gleichzeitig gab es mit über 925.200 Sterbefällen die höchste Zahl nach 1985. Die Geburtenrate reichte daher auch 2015 nicht aus, um die Zahl der Sterbefälle auszugleichen. Wegen der starken Zuwanderung dürfte die Bevölkerung dennoch um knapp eine Million Menschen zugenommen haben. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.