Die beliebtesten Sparziele und Vorsorgeprodukte

 - 

(verpd) Der Anteil der regelmäßigen Sparer steigt kontinuierlich an, so das Ergebnis einer neuen Studie einer Bank. Die Altersvorsorge ist dabei das zweitwichtigste Sparmotiv.

Unter den Sparmotiven rangiert die Altersvorsorge mit 52 Prozent auf dem zweiten Rang, wie eine kürzlich durchgeführte Untersuchung einer Bank ergab. Nur für die Anschaffung von Konsumgütern sparen mit 68 Prozent noch mehr der bei der Studie Befragten. Auf Platz drei der Sparziele liegt die Rücklage von Geldern für Notfälle wie Krankheit oder Arbeitslosigkeit.

Für die Untersuchung hat das Meinungsforschungs-Institut Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH Ende 2012 1.663 Bundesbürger zwischen 18 und 69 Jahren zu ihrem Spar- und Anlageverhalten befragt.

Die wichtigsten Altersvorsorgeformen

Bei der Frage, welche Produkte für die Altersvorsorge genutzt werden, liegt mit deutlichem Vorsprung die private Lebens- oder Rentenversicherung an der Spitze, da über die Hälfte der Befragten auf diese Vorsorgeform setzt. Dahinter folgt mit knapp 40 Prozent die betriebliche Altersvorsorge (bAV).

Im Rennen um den dritten Platz setzte sich die Sparform „Immobilien“ mit einem Drittel an Nennungen gegen die staatlich geförderte Altersvorsorge wie beispielsweise die Riester-Rente durch. Sparguthaben, Tages- oder Festgeld sowie Aktien oder Fonds kommen nur auf Werte zwischen einem Viertel und einem Fünftel. Jeder Zehnte nutzt nach eigenen Angaben keine private Altersvorsorge.

Kaum geändertes Anlageverhalten durch Finanzmarktturbulenzen

Anders als man vermuten könnte, hat die derzeitige Finanz- und Eurokrise bei der großen Mehrheit der Befragten nicht zu einem geänderten Anlageverhalten geführt, wie fast zwei Drittel angaben. Nur gut jeder Fünfte reagiert auf die Turbulenzen an den Finanzmärkten und legt sein Geld heute anders an (15 Prozent) oder plant dies zu tun (sieben Prozent).

Mit dem Alter steigt allerdings der Anteil derjenigen deutlich an, die ihr Anlageverhalten geändert haben. In der Altersgruppe zwischen 50 und 59 Jahren waren dies 21 Prozent, bei den 60- bis 69-Jährigen sogar 26 Prozent.

Bei den Maßnahmen wurde am häufigsten genannt, dass mehr Wert auf die Sicherheit der Anlage gelegt wird (60 Prozent). Zudem nutzen 45 Prozent keine Geldanlagen mehr, die in direktem Zusammenhang mit der Börse stehen, während 41 Prozent das Geld nur noch für einen kurzfristigen Zeitraum anlegen.

Steigendes Sparverhalten

Insgesamt ist beim Sparverhalten eine positive Entwicklung zu verzeichnen, so ein weiteres Ergebnis der Untersuchung. So ist die Zahl der regelmäßigen Sparer von 52 Prozent in 2011 auf aktuell 60 Prozent angestiegen.

Im Gegenzug hat der Anteil der Nichtsparer von 17 Prozent auf nur noch zehn Prozent abgenommen. Auch die Zahl der Bundesbürger, die sich nur als gelegentliche Sparer bezeichnen, war leicht auf 28(2011: 31) Prozent rückläufig.

Aufgeschlüsselt nach dem Alter zeigen sich laut dem Sparerkompass zwei deutliche Ausreißerwerte. Während der Anteil der regelmäßigen Sparer unter den 30- bis 39-Jährigen mit 73 Prozent deutlich überdurchschnittlich ausgeprägt ist, ist die Zahl der gelegentlichen Sparer in der Altersgruppe zwischen 18 und 29 Jahren mit 36 Prozent auffällig groß, so die Studienautoren.

Individuelle Finanzplanung

Um sinnvoll und effektiv zielorientiert sparen zu können, ist es für den Einzelnen wichtig zu wissen, wie seine finanzielle Situation ist und mit welchen gesetzlichen Leistungen er beispielsweise im Alter oder in Notfällen rechnen kann.

Je nach Sparziel und persönlicher Vorsorgestrategie bieten sich entsprechende Anlage- und Absicherungslösungen an.

Selbst wer glaubt, keinen finanziellen Spielraum für eine Vorsorge zu haben, sollte überlegen, wie er dennoch sparen kann, beispielsweise mithilfe einer staatlichen Förderung.

Weitere News zum Thema

  • EU-Kommission fragt Bürger zur privaten Altersvorsorge

    [] (verpd) Im Rahmen einer Konsultation zur privaten Rentenversicherung erhalten neben Versicherern und Verbänden auch Verbraucher jetzt die Gelegenheit mitzureden. Allerdings steht der dafür vorhergesehene, online abrufbare Fragebogen nur in englischer Sprache zur Verfügung. mehr

  • Geburtenzahl erreicht höchsten Stand seit dem Jahr 2000

    [] (verpd) Nach vorläufigen Destatis-Zahlen ist die Zahl der Lebendgeburten 2015 um über drei Prozent auf gut 737.630 gestiegen. Das sind so viele wie seit 2000 nicht mehr. Gleichzeitig gab es mit über 925.200 Sterbefällen die höchste Zahl nach 1985. Die Geburtenrate reichte daher auch 2015 nicht aus, um die Zahl der Sterbefälle auszugleichen. Wegen der starken Zuwanderung dürfte die Bevölkerung dennoch um knapp eine Million Menschen zugenommen haben. mehr

  • Mehrheit der Solo-Selbstständigen hat keine Altersvorsorge

    [] (verpd) Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) ist in einer Studie unter anderem der Frage nachgegangen, inwieweit die zwei Millionen Solo-Unternehmer in Deutschland finanziell für ihr Alter vorsorgen. Das Ergebnis ist ernüchternd: Mehr als jeder zweite betroffene Selbstständige betreibt überhaupt keine Altersvorsorge. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.