Darum sparen die Deutschen

 - 

(verpd) Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass die private Altersvorsorge den Konsum als bisherigen Spitzenreiter bei den Sparmotiven verdrängt hat.

Die Altersvorsorge ist wieder das wichtigste Sparmotiv der Deutschen. Dies zeigt die aktuelle, nach Unternehmensangaben repräsentative Umfrage zum Sparverhalten der Bundesbürger, für die das Marktforschungsinstitut TNS Infratest drei Mal jährlich im Auftrag des Verbandes der Privaten Bausparkassen e.V. über 2.000 Bundesbürger ab 14 Jahren befragt hat.

Umfrageergebnisse zeigen, dass die Bürger wissen, dass es keine Alternative zur privaten Altersvorsorge gibt, um im Rentenalter ein ausreichendes finanzielles Einkommen zu haben.

Altersvorsorge wichtiger als Konsum

Im Vergleich zur Sommerumfrage konnte das Sparmotiv „Altersvorsorge“ aktuell um drei Prozentpunkte auf 64 Prozent zulegen. Damit liegt die Altersvorsorge als Anlass zum Sparen noch vor dem Sparziel, sich mit dem Ersparten etwas kaufen zu können. In der Herbstumfrage gaben mit 58 Prozent über vier Prozentpunkte weniger Befragte an, ihr Geld lieber für den Konsum oder spätere Anschaffungen zurückzulegen. In den drei Umfragen zuvor hatte der Anteil jeweils über 60 Prozent gelegen.

An dritter Stelle liegt nach wie vor das Sparmotiv „Erwerb/Renovierung von Wohneigentum“, dessen Anteil sich zum dritten Mal in Folge erhöhte – und zwar auf über 54 Prozent. Dies ist der höchste Wert in den zurückliegenden vier Jahren.

Persönliche Finanzplanung

Für ein sinnvolles und effektives, zielorientiertes Sparen ist es für den Einzelnen wichtig, seine finanzielle Situation gründlich zu analysieren und unter anderem herauszufinden, mit welchen gesetzlichen Leistungen man beispielsweise im Alter oder in Notfällen rechnen kann. Ein Versicherungsexperte kann diesbezüglich entsprechende Übersichtshilfen und Berechnungen bereitstellen.

Je nach Sparziel und persönlicher Vorsorgestrategie bietet die Versicherungswirtschaft zudem individuell passende Anlage- und Absicherungslösungen an. Auch wer glaubt, keinen finanziellen Spielraum für eine Vorsorge zu haben, sollte sich eingehend informieren, denn manche Vorsorgemöglichkeiten – beispielsweise mithilfe einer staatlichen Förderung – erschließen sich erst nach einer gründlichen Analyse.

Weitere News zum Thema

  • EU-Kommission fragt Bürger zur privaten Altersvorsorge

    [] (verpd) Im Rahmen einer Konsultation zur privaten Rentenversicherung erhalten neben Versicherern und Verbänden auch Verbraucher jetzt die Gelegenheit mitzureden. Allerdings steht der dafür vorhergesehene, online abrufbare Fragebogen nur in englischer Sprache zur Verfügung. mehr

  • Geburtenzahl erreicht höchsten Stand seit dem Jahr 2000

    [] (verpd) Nach vorläufigen Destatis-Zahlen ist die Zahl der Lebendgeburten 2015 um über drei Prozent auf gut 737.630 gestiegen. Das sind so viele wie seit 2000 nicht mehr. Gleichzeitig gab es mit über 925.200 Sterbefällen die höchste Zahl nach 1985. Die Geburtenrate reichte daher auch 2015 nicht aus, um die Zahl der Sterbefälle auszugleichen. Wegen der starken Zuwanderung dürfte die Bevölkerung dennoch um knapp eine Million Menschen zugenommen haben. mehr

  • Mehrheit der Solo-Selbstständigen hat keine Altersvorsorge

    [] (verpd) Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) ist in einer Studie unter anderem der Frage nachgegangen, inwieweit die zwei Millionen Solo-Unternehmer in Deutschland finanziell für ihr Alter vorsorgen. Das Ergebnis ist ernüchternd: Mehr als jeder zweite betroffene Selbstständige betreibt überhaupt keine Altersvorsorge. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.