Bundesverfassungsgericht: Rentenkürzung für Erwerbsminderungsrentner ist rechtens

 - 

Seit Anfang 2001 werden Erwerbsminderungsrenten für unter 63-Jährige um bis zu 10,8 Prozent gekürzt. Das machte 2009 bei den Neurentnern pro Monat im Schnitt ein Minus von 77,40 Euro aus. Die Kürzung ist mit dem Grundgesetz vereinbar, urteilte das Bundesverfassungsgericht in seinem Beschluss vom 11.1.2011.

Autounfall, Schlaganfall oder Herzinfarkt - eine Erwerbsminderung kann schon in jungen Jahren eintreten. Wer z.B. im Alter von 30 Jahren schon nicht mehr arbeiten kann, hat bis dahin durch seine eingezahlten Beiträge nur geringe Rentenansprüche erworben. Damit er nicht zum Sozialfall wird, wird bei seiner Erwerbsminderungsrente so getan, als ob er bis zum 60. Lebensjahr gearbeitet und Versicherungsbeiträge an die Rentenkasse abgeführt hätte.

Bei einem 30-Jährigen werden etwa die 30 fehlenden Rentenbeitragsjahre zwischen dem 30. und 60. Lebensjahr genauso bewertet wie die tatsächlichen Beitragsjahre bis zum 30. Lebensjahr. Durch diese sog. Zurechnungszeit bis zum 60. Lebensjahr soll gewährleistet werden, dass die Rente in etwa den Lebensunterhalt der Betroffenen sichert. Da die Zurechnungszeiten aber nur bis zum 60. Lebensjahr - und nicht bis zur regulären Altersgrenze von 65 - reichen, ist eine Sicherung des Lebensstandards bei Erwerbsminderung faktisch nicht erreichbar.

Trotzdem gibt es noch Rentenabschläge für die - wie der Gesetzgeber es sieht - vorzeitige Inanspruchnahme der Rente. Die Abschläge werden für alle fällig, die vor dem 63. Lebensjahr eine Erwerbsminderungsrente erhalten, und betragen 0,3 Prozent pro Monat der vorzeitigen Inanspruchnahme. Maximal betragen sie allerdings - auch für diejenigen, die wie im Beispielfall bereits weit vor dem 60. Lebensjahr eine Erwerbsminderungsrente bekommen - 10,8 Prozent.
Die monatlichen Abschläge gelten auch bei der nach der Erwerbsminderungsrente folgenden Altersrente weiter. Sie mindern also die Rente bis zum Lebensende.

Bundesverfassungsgericht zieht Schlussstrich

Ob diese Abschläge rechtens sind, darüber wird seit 2001 mit wechselndem Ergebnis gestritten. Zuletzt befand 2008 das Bundessozialgericht (BSG) die Rentenabschläge für zulässig. Schließlich müssten auch Schwerbehindertenrentner solche Abstriche bei ihrer Rente hinnehmen.

Das nun angerufene Bundesverfassungsgericht bestätigte diese BSG-Rechtsprechung und verwarf die Verfassungsbeschwerde von zwei Betroffenen (Az. 1 BvR 3588/08 und 1 BvR 555/09). Die Richter sehen in der Kürzung keinen Verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz der Verfassung, die Erwerbsminderungsrentner würden durch die Rentenkürzung "nicht in ihren Grundrechten verletzt". Damit haben die betroffenen Frührentner keine Möglichkeit mehr, mit rechtlichen Mitteln gegen ihre Rentenkürzung vorzugehen.

Weitere News zum Thema

  • Viele fürchten finanzielle Probleme im Alter

    [] (verpd) Eine repräsentative Befragung zeigt, dass die meisten Bürger nicht mit der voraussichtlichen Höhe ihrer künftigen gesetzlichen Altersrente zufrieden sind. Mehr als jeder Zweite rechnet im Rentenalter aufgrund der voraussichtlichen finanziellen Situation mit einem niedrigeren Lebensstandard wie bisher. mehr

  • EU-Kommission fragt Bürger zur privaten Altersvorsorge

    [] (verpd) Im Rahmen einer Konsultation zur privaten Rentenversicherung erhalten neben Versicherern und Verbänden auch Verbraucher jetzt die Gelegenheit mitzureden. Allerdings steht der dafür vorhergesehene, online abrufbare Fragebogen nur in englischer Sprache zur Verfügung. mehr

  • Geburtenzahl erreicht höchsten Stand seit dem Jahr 2000

    [] (verpd) Nach vorläufigen Destatis-Zahlen ist die Zahl der Lebendgeburten 2015 um über drei Prozent auf gut 737.630 gestiegen. Das sind so viele wie seit 2000 nicht mehr. Gleichzeitig gab es mit über 925.200 Sterbefällen die höchste Zahl nach 1985. Die Geburtenrate reichte daher auch 2015 nicht aus, um die Zahl der Sterbefälle auszugleichen. Wegen der starken Zuwanderung dürfte die Bevölkerung dennoch um knapp eine Million Menschen zugenommen haben. mehr

  • Mehrheit der Solo-Selbstständigen hat keine Altersvorsorge

    [] (verpd) Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) ist in einer Studie unter anderem der Frage nachgegangen, inwieweit die zwei Millionen Solo-Unternehmer in Deutschland finanziell für ihr Alter vorsorgen. Das Ergebnis ist ernüchternd: Mehr als jeder zweite betroffene Selbstständige betreibt überhaupt keine Altersvorsorge. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.