Bürger befürchten Einschränkungen im Alter

 - 

(verpd) Eine Trendstudie zeigt, dass das Vertrauen der Bevölkerung in die Sicherheit der Altersvorsorge wieder steigt. Dennoch rechnen fast drei Viertel der Bürger, dass sie im Alter ihren bisherigen Lebensstandard aufgrund ihrer dann schlechteren Einkommenssituation nicht halten können. Doch jeder Einzelne kann bereits heute etwas dagegen unternehmen, damit sich diese Befürchtung nicht bewahrheitet.

Regelmäßig erhebt am Ende des Jahres das Kölner Marktforschungs-Unternehmen YouGov AG im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge eine Trendstudie zum Thema Vorsorge. Während die Marktforscher im Jahre 2012 bei der Bevölkerung einen Vertrauensverlust in die gesetzliche Rentenversicherung erkennen konnten, fällt das Studienergebnis in der letzten Umfrage Ende 2013 nicht mehr ganz so negativ aus.

Die Sicherheit der Altersvorsorge und besonders der gesetzlichen Rentenversicherung wurde wieder erkennbar höher eingestuft. Besonders hoch bewerten die Bürger aktuell die Sicherheit der betrieblichen Altersvorsorge, so ein weiteres Studienergebnis.

Die meisten rechnen mit einem niedrigeren Lebensstandard im Alter

Konkret ergab die aktuelle Studie jedoch, das rund 72 Prozent der Bürger damit rechnen, dass sie ihren Lebensstandard im Alter aufgrund der dann vorhandenen finanziellen Situation senken müssen. Nur 28 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass sie im Alter ihren Lebensstandard beibehalten oder sogar steigern können.

Nach Angaben des Studienauftraggebers hat sich wohl bereits ein Teil der Bürger offenkundig mit finanziellen Einschränkungen im Alter abgefunden.

Individuelle Absicherung

Wer genau wissen möchte, was er im Rentenalter als Alterseinkommen zu Verfügung hat und welche Einkommenslücke besteht, um seinen Lebensstandard halten zu können, sollte berechnen, welches Einkommen im Alter notwendig wäre, damit das Existenzniveau gesichert ist. Ermitteln Sie Ihre voraussichtliche gesetzliche Rentenhöhe (z.B. mit Hilfe der Renteninformation) sowie das sonstige Einkommen aus möglichen Einkünften und Kapitalanlagen.

Besteht unter Einbeziehung der Inflation zwischen dem wahrscheinlichem Alterseinkommen und den eigentlich notwendigen Einkünften eine Diskrepanz – also eine Einkommenslücke –, sollten Sie mit individuell passenden Altersvorsorgeprodukten diese Lücke schließen. Die private Versicherungswirtschaft bietet hierzu diverse Lösungen für eine Altersvorsorge, die teils auch mit Zuschüssen und/oder Steuervergünstigungen staatlich gefördert werden (Riester- und Rürup-Rente).

Weitere News zum Thema

  • Für viele ist die Altersvorsorge auch eine Privatsache

    [] (verpd) Die meisten Deutschen halten die Altersvorsorge für eine persönliche Angelegenheit, doch nicht wenige sind der Ansicht, dass der Staat die Hauptverantwortung für die finanzielle Absicherung im Alter trägt. Das geht aus der internationalen Untersuchung hervor. Gleichzeitig fühlt sich die Hälfte der befragten Teilnehmer von ihrer Altersvorsorgeplanung unter Druck gesetzt. mehr

  • Viele fürchten finanzielle Probleme im Alter

    [] (verpd) Eine repräsentative Befragung zeigt, dass die meisten Bürger nicht mit der voraussichtlichen Höhe ihrer künftigen gesetzlichen Altersrente zufrieden sind. Mehr als jeder Zweite rechnet im Rentenalter aufgrund der voraussichtlichen finanziellen Situation mit einem niedrigeren Lebensstandard wie bisher. mehr

  • EU-Kommission fragt Bürger zur privaten Altersvorsorge

    [] (verpd) Im Rahmen einer Konsultation zur privaten Rentenversicherung erhalten neben Versicherern und Verbänden auch Verbraucher jetzt die Gelegenheit mitzureden. Allerdings steht der dafür vorhergesehene, online abrufbare Fragebogen nur in englischer Sprache zur Verfügung. mehr

  • Geburtenzahl erreicht höchsten Stand seit dem Jahr 2000

    [] (verpd) Nach vorläufigen Destatis-Zahlen ist die Zahl der Lebendgeburten 2015 um über drei Prozent auf gut 737.630 gestiegen. Das sind so viele wie seit 2000 nicht mehr. Gleichzeitig gab es mit über 925.200 Sterbefällen die höchste Zahl nach 1985. Die Geburtenrate reichte daher auch 2015 nicht aus, um die Zahl der Sterbefälle auszugleichen. Wegen der starken Zuwanderung dürfte die Bevölkerung dennoch um knapp eine Million Menschen zugenommen haben. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.