Betriebsrente: Früher Jobwechsel kann Versorgung kosten

 - 

Bei einer vom Arbeitgeber finanzierten Betriebsrente erhält man erst nach langer Betriebszugehörigkeit Anspruch auf Zahlung.

18 Jahre lang vom Arbeitgeber Betriebsrentenansprüche erworben – und schließlich doch nichts herausbekommen. Genau das ist einem inzwischen über 65-Jährigen passiert, der zusätzlich zu seiner gesetzlichen Rente seine Betriebsrente bekommen wollte.

Das Landesarbeitsgericht NRW hat dies für korrekt befunden (Az. 11 Sa 1077/07). Hintergrund des Urteils sind die Regelungen des Betriebsrentengesetzes (BetrAVG) zur Unverfallbarkeit der betrieblichen Altersversorgung bei einem Arbeitgeberwechsel. § 1 der bis Ende 2000 geltenden Fassung des Gesetzes (die für die Ansprüche des Klägers entscheidend ist) regelte: Die Anwartschaft auf eine betriebliche Altersversorgung war unter anderem erst dann unverfallbar, wenn der Arbeitnehmer im Zeitpunkt des Ausscheidens mindestens 35 Jahre alt war und die Versorgungszusage mindestens zehn Jahre bestand (inzwischen gelten hier günstigere Regelungen, siehe unten).

Der Kläger war von 1959 bis 1977 – also etwa 18 Jahre lang – bei einem Unternehmen beschäftigt, das ihm bei mindestens zehnjähriger Betriebszugehörigkeit eine Betriebsrente zugesagt hatte. Bei seinem Ausscheiden aus der Firma war er 34 Jahre alt. Das Unternehmen ist später pleitegegangen. In diesen Fällen übernimmt der Pensionssicherungsverein die Betriebsrentenansprüche.

Seit Februar 2006 befindet sich der Kläger im Ruhestand und bezieht seitdem (nur) die gesetzliche Altersrente. Eine Betriebsrente verweigerte ihm der Pensionssicherungsverein. Seine Klage dagegen hatte sowohl in der ersten als auch in der zweiten Instanz bei den Arbeitsgerichten keinen Erfolg.

Der Verlust der Betriebsrentenanwartschaft bei Ausscheiden aus dem Betrieb vor Vollendung des 35. (jetzt 30. / ab 2009: 25.) Lebensjahrs stellt nach Ansicht des Landesarbeitsgerichts NRW keine Altersdiskriminierung dar und verstößt daher weder gegen nationales noch gegen Europarecht. Die Ungleichbehandlung von Arbeitnehmern unterschiedlicher Altersgruppen sei gerechtfertigt, da eine Regelung ohne Altersbeschränkung Arbeitgeber von Neueinstellungen abschrecken könnte. Zudem stehe jüngeren Arbeitnehmern noch ein langer Zeitraum zur Verfügung, um den Verlust der Anwartschaft auszugleichen. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung des Falls wurde allerdings Revision beim Bundesarbeitsgericht zugelassen.

Vorsorgetipp
Die Altersgrenze für die Unverfallbarkeit der Ansprüche wurde inzwischen deutlich gesenkt. Für Ansprüche, die ab 2001 erworben wurden, liegt sie bei 30 Jahren (bei fünfjährigem statt vorher zehnjährigem Bestehen der Versorgungszusage). Ab 2009 wird die Altersgrenze auf 25 Jahre abgesenkt. Wichtig ist zudem: Hat der Arbeitnehmer die Betriebsrente – etwa durch Verzicht auf aktuelles Gehalt (Entgeltumwandlung) – selbst finanziert, dann ist die Anwartschaft sofort unverfallbar. Wer also selbst etwas beisteuert, dem steht später in jedem Fall eine Betriebsrente zu – egal, wie lange er beim jeweiligen Arbeitgeber beschäftigt war.

Weitere News zum Thema

  • Für viele ist die Altersvorsorge auch eine Privatsache

    [] (verpd) Die meisten Deutschen halten die Altersvorsorge für eine persönliche Angelegenheit, doch nicht wenige sind der Ansicht, dass der Staat die Hauptverantwortung für die finanzielle Absicherung im Alter trägt. Das geht aus der internationalen Untersuchung hervor. Gleichzeitig fühlt sich die Hälfte der befragten Teilnehmer von ihrer Altersvorsorgeplanung unter Druck gesetzt. mehr

  • Viele fürchten finanzielle Probleme im Alter

    [] (verpd) Eine repräsentative Befragung zeigt, dass die meisten Bürger nicht mit der voraussichtlichen Höhe ihrer künftigen gesetzlichen Altersrente zufrieden sind. Mehr als jeder Zweite rechnet im Rentenalter aufgrund der voraussichtlichen finanziellen Situation mit einem niedrigeren Lebensstandard wie bisher. mehr

  • EU-Kommission fragt Bürger zur privaten Altersvorsorge

    [] (verpd) Im Rahmen einer Konsultation zur privaten Rentenversicherung erhalten neben Versicherern und Verbänden auch Verbraucher jetzt die Gelegenheit mitzureden. Allerdings steht der dafür vorhergesehene, online abrufbare Fragebogen nur in englischer Sprache zur Verfügung. mehr

  • Geburtenzahl erreicht höchsten Stand seit dem Jahr 2000

    [] (verpd) Nach vorläufigen Destatis-Zahlen ist die Zahl der Lebendgeburten 2015 um über drei Prozent auf gut 737.630 gestiegen. Das sind so viele wie seit 2000 nicht mehr. Gleichzeitig gab es mit über 925.200 Sterbefällen die höchste Zahl nach 1985. Die Geburtenrate reichte daher auch 2015 nicht aus, um die Zahl der Sterbefälle auszugleichen. Wegen der starken Zuwanderung dürfte die Bevölkerung dennoch um knapp eine Million Menschen zugenommen haben. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.