Arm in Rente bei Neuabschluss von privaten Rentenversicherungen

 - 

Eine Privatrente abzuschließen, lohnt sich nicht mehr. Das belegt eine aktuelle Übersicht im Handelsblatt.

Im Handelsblatt vom 8.4.2016 heißt es heute Arm in Rente. Jens Hagen hat in diesem Beitrag 33 Angebote von privaten Rentenversicherungen für einen heute 47-Jährigen, der 20 Jahre lang monatlich 200 €, also 48.000 €, in eine private Rentenversicherung einzahlt, analysiert.

Die Untersuchung erfolgte durch Morgen & Morgen aufgrund folgender Annahmen: Versicherungsbeginn 1.5.2016, Rentenbeginn im Alter von 67 Jahren am 1.5.2036, Rentengarantiezeit 10 Jahre, dynamische Rente als mögliche Rente.

Bei 42 Prozent der Anbieter droht ein Verlust

Danach können 14 von 33 Anbietern nicht einmal eine Ablaufleistung in Höhe der Beitragssumme von 48.000 € garantieren. Sie versprechen also einen garantierten Verlust von bis zu 3.030 €.

Beim Anbieter IDEAL mit dem Tarif superia Zukunftsrente liegt die garantierte Abfindung nur bei 44.970 € im Vergleich zur Beitragssumme von 48.000 €. Die garantierte Ablaufrendite wird logischerweise negativ und beträgt minus 0,7 Prozent.

Auch der Platzhirsch Allianz mit dem Produkt PrivatRente Klassik R2U kann nur eine Ablaufleistung garantieren, die nach 20 Jahren gerade einmal 360 € über der Beitragssumme liegt und somit zu einer minimalen Ablaufrendite von 0,1 Prozent führt.

Der Direktversicherer CosmosDirekt bleibt mit einem garantierten Plus von 4.320 € einsamer Spitzenreiter. Aber auch dort liegt die Ablaufrendite nur noch bei 0,9 Prozent, sofern man das Kapitalwahlrecht in Anspruch nimmt und auf die lebenslangen Rentenzahlungen verzichtet.

Von den 4.320 € Überschuss wird dann die Hälfte noch mit dem persönlichen Steuersatz versteuert. Bei einem Grenzsteuersatz von 25 Prozent sind also noch 540 € an Steuern fällig. Die garantierte Ablaufleistung nach Steuern liegt dann auch beim Anbieter mit der höchsten garantierten Ablaufleistung nur bei 51.780 €, was einer garantierten Ablaufrendite nach Steuern von 0,7 Prozent entspricht.

Niedrige garantierte monatliche Renten

Die garantierte private Rente bei CosmosDirekt beträgt monatlich 176 €, der schlechteste Anbieter Ideal kommt nur auf 151 €.

Finanzmathematiker Werner Siepe hat dies mal mit der garantierten gesetzlichen Rente verglichen. Wer als heute 47-Jähriger 20 Jahre monatlich 200 € bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze von 67 Jahre freiwillig in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlt, bekommt eine garantierte gesetzliche Rente von 184 €, die also höher ist als die beste garantierte private Rente von CosmosDirekt.

Privat Krankenversicherte wie die meisten Beamten und Freiberufler erhalten noch einen Zuschuss zu ihrer privaten Krankenversicherung in Höhe von 7,3 Prozent der Bruttorente. Dadurch steigt die garantierte gesetzliche Rente auf 197 €, also monatlich 21 € bzw. 12 Prozent mehr im Vergleich zu CosmosDirekt.

Höhere mögliche Renten

Zwar liegen die möglichen privaten Renten noch bei 190 € (IDEAL) bis 230 € (Europa). Dabei wird nach Morgen & Morgen aber eine laufende Verzinsung von durchschnittlich 2,84 Prozent zugrunde gelegt.

Die mögliche gesetzliche Rente unter Berücksichtigung kommender Rentensteigerungen wird nach Berechnungen von Finanzmathematiker Werner Siepe mit 236 € besser abschneiden als die beste mögliche private Rente.

Dabei wurde von den Vorschaurechnungen laut Rentenversicherungsbericht 2015 der Bundesregierung ausgegangen. Inklusive 7,3 % Zuschuss zur privaten Krankenversicherung wären es sogar 253 €.

Hinzu kommt, dass die gesetzliche Rente auch einen Anspruch auf Hinterbliebenenrente und bei Erfüllung der entsprechenden Voraussetzungen auch auf Erwerbsunfähigkeitsrente mit einschließt.

Freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Rente nur für Nicht-Pflichtversicherte

Allerdings bleibt ein Wermutstropfen: Zurzeit können nur für Freiberufler, Beamte sowie nicht pflichtversicherte Selbstständige regelmäßige freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Rente gem. § 7 Abs. 1 SGB VI zahlen.

Der Masse der pflichtversicherten Arbeitnehmer bleibt dieser Weg versperrt. Sie können auf nur kapitalgedeckte Renten wie Privatrente aus privater Rentenversicherung, Rürup-Rente, Riester-Rente oder Betriebsrente ausweichen.

Unser Tipp für privat krankenversicherte Freiberufler und Beamte: Nutzen Sie ab einem Alter von 45 Jahren die Möglichkeit, freiwillige Beiträge zur gesetzlichen Rente zu zahlen. Diesen Gruppen und allen pflichtversicherten Arbeitnehmern empfehlen wir die Lektüre unseres aktuellen Ratgebers So schließen Sie Ihre Rentenlücke .

Weitere News zum Thema

  • EU-Kommission fragt Bürger zur privaten Altersvorsorge

    [] (verpd) Im Rahmen einer Konsultation zur privaten Rentenversicherung erhalten neben Versicherern und Verbänden auch Verbraucher jetzt die Gelegenheit mitzureden. Allerdings steht der dafür vorhergesehene, online abrufbare Fragebogen nur in englischer Sprache zur Verfügung. mehr

  • Geburtenzahl erreicht höchsten Stand seit dem Jahr 2000

    [] (verpd) Nach vorläufigen Destatis-Zahlen ist die Zahl der Lebendgeburten 2015 um über drei Prozent auf gut 737.630 gestiegen. Das sind so viele wie seit 2000 nicht mehr. Gleichzeitig gab es mit über 925.200 Sterbefällen die höchste Zahl nach 1985. Die Geburtenrate reichte daher auch 2015 nicht aus, um die Zahl der Sterbefälle auszugleichen. Wegen der starken Zuwanderung dürfte die Bevölkerung dennoch um knapp eine Million Menschen zugenommen haben. mehr

  • Mehrheit der Solo-Selbstständigen hat keine Altersvorsorge

    [] (verpd) Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) ist in einer Studie unter anderem der Frage nachgegangen, inwieweit die zwei Millionen Solo-Unternehmer in Deutschland finanziell für ihr Alter vorsorgen. Das Ergebnis ist ernüchternd: Mehr als jeder zweite betroffene Selbstständige betreibt überhaupt keine Altersvorsorge. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.