Zusatzrente im öffentlichen und kirchlichen Dienst bedroht?

 - 

Seit Jahren fordern die öffentlichen Arbeitgeber eine Kürzung der Zusatzrente für Angestellte im öffentlichen und kirchlichen Dienst.

Sie begründen das mit dem stark gesunkenen Zinsniveau am Kapitalmarkt und der steigenden Lebenserwartung. Beide mit den Stichworten Rechnungszins und Biometrie umschriebenen Argumente sind jedoch höchst umstritten.

Umlagefinanzierte VBL-Zusatzrente West

Die Zusatzrente bei der VBL (Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder) im Tarifgebiet West wird nach wie vor durch Umlagen der Arbeitgeber und Arbeitnehmer finanziert und ähnelt daher der ebenfalls umlagefinanzierten gesetzlichen Rente. In umlagefinanzierten Alterssicherungssystemen spielt aber das Zinsniveau am Kapitalmarkt bzw. der Kapital- und Rechnungszins überhaupt keine Rolle. Also ist das erste Argument der öffentlichen Arbeitgeber schlichtweg falsch.

Erhöhung der Regelaltersgrenze auch bei der Zusatzrente

Die längere Lebenserwartung wird in der Zusatzversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes wie in der gesetzlichen Rentenversicherung bereits durch die stufenweise Erhöhung der Regelaltersgrenze auf 67 Jahre ab Jahrgang 1965 berücksichtigt. Daher steht auch das zweite Argument der Arbeitgeber auf tönernen Füßen.

GEW spricht von Erpressungsversuch der öffentlichen Arbeitgeber

Die Gewerkschaften Verdi, GEW und dbb tarifunion haben sich gegen die Kürzung der Zusatzrente bisher beharrlich gewehrt. Laut GEW wollen die öffentlichen Arbeitgeber nun aber Kürzungen in der Zusatzversorgung anlässlich der am 16.2.2015 begonnenen Tarifverhandlungen für die Angestellten der Länder quasi durch die Hintertür durchsetzen nach dem Motto Mehr Lohn bei weniger Zusatzrente.

Was wie ein möglicher Kuhhandel aussehen könnte, wird von der GEW in scharfen Worten als Erpressungsmanöver der öffentlichen Arbeitgeber gebrandmarkt, siehe die GEW-Tarifinfo Nr. 2 unter www.gew-tarifrunde.de .

Arbeitgeber machen Tarifergebnis von Rentenkürzung abhängig, heißt es in dieser GEW-Tarifinfo Nr. 2 von Februar 2015. Nur wenn sich die Gewerkschaften auf Einschnitte bei der Zusatzversorgung einließen, würden die Arbeitgeber ein Angebot für eine Gehaltserhöhung vorlegen.

Plakativ heißt es zum Schluss: Die Zusatzversorgung ist kein Sparschwein und Hände weg von unserer Rente.

Über fünf Millionen wären von einer Kürzung der Zusatzrente betroffen

Sollten sich die öffentlichen Arbeitgeber mit ihrer Forderung nach Einschnitten in der Zusatzversorgung durchsetzen, wären über fünf Millionen Angestellte des öffentlichen und kirchlichen Dienstes von der Kürzung ihrer künftigen Zusatzrente betroffen. Wie groß der Widerstand an der Basis ist, bleibt offen. Die meisten Betroffenen werden von den Rentenkürzungsplänen überhaupt nichts wissen.

Der schon länger andauernde Streit über die Zusatzrente zwischen der Lufthansa und der Pilotenvereinigung Cockpit ist zumindest ein erstes Warnsignal. Nicht auszudenken, wenn das auch bei den Angestellten im öffentlichen und kirchlichen Dienst Schule machen würde.

Weitere News zum Thema

  • Wenn ein Anspruch auf Altersrente und Beamtenpension besteht

    [] (verpd) Gesetzliche Renten aus einer vorausgegangenen versicherungs-pflichtigen Berufstätigkeit mindern grundsätzlich die Ruhestandsbezüge von Beamten. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Verwaltungsgerichts Koblenz hervor (Az. 5 K 280/16.KO). mehr

  • Beamtenpensionen zu hoch?

    [] Hohe Pensionen sorgen wieder einmal für Aufregung. Innerhalb weniger Stunden wurde ein Artikel auf ZEIT-online mehr als 250.000 mal aufgerufen und fast 1.000 mal kommentiert. Nadine Oberhuber macht sich darin die recht oberflächliche Kritik von Diplom-Kaufmann Torsten Ermel, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und AfD-Mitglied, an den Beamten und Pensionären zu eigen. Diese seien die »neuen Adeligen der Nation«. Unser Autor Werner Siepe, selbst Pensionär, stellt klar. mehr

  • Neuordnung der Zusatzversorgung weiterhin verfassungswidrig

    [] Zusatzversorgung der Angestellten und Arbeiter im öffentlichen Dienst: Bundesgerichtshof erklärt auch die geänderte Startgutschriftenregelung der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) für rentenferne Versicherte für unwirksam. mehr

  • Größte Zusatzversorgungskasse senkt Garantiezins auf 0,25 % pro Jahr

    [] Der Garantiezins bleibt nach dem Beschluss des Bundesfinanzministeriums vom 17.12.2015 nun doch bei 1,25 % im Jahr 2016. Kurioserweise teilte die Versorgungsanstalt de Bundes und der Länder (VBL) nur einen Tag vorher mit, dass sie den Garantiezins für Neuabschlüsse in der freiwilligen Versicherung ab 1.4.2016 senken will (Quelle: VBL ). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.