Zweiter Anlauf zur Kombirente

 - 

Ältere Arbeitnehmer sollen künftig leichter in Teilrente gehen und mehr als bisher hinzuverdienen können.

Bereits heute können Arbeitnehmer ab 63 Jahren ihre Arbeitszeit verringern und eine Teilrente mit Abschlag beziehen. Davon machten im Jahr 2013 aber nur 1.624 Teilrentner Gebrauch.

Laut Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sind die Hinzuverdienstgrenzen bei der Teilrente heute zu starr. Diese sollten deshalb flexibler werden. Eine Arbeitsgruppe solle bis Dezember Ergebnisse vorlegen. Die finanziellen Mittel seien jedoch begrenzt.

Ihre Vorgängerin im Sozialministerium, Ursula von der Leyen (CDU), war im Jahr 2013 mit ihrem Kombirenten-Modell gescheitert: Der mögliche Zuverdienst zur Teilrente sollte so hoch sein dürfen, dass man mit der Teilrente den besten Verdienst der vergangenen 15 Jahren erreichen konnte.

Das Ministerium errechnet nun in einem von dpa zitierten Schreiben, dass bei einer typischen Fallkonstellation eine Teilrente ab 60 Jahren 455 € betragen würde, die Rente zur normalen Altersgrenze dann 1.109 € – 198 € weniger als bei Arbeit bis zur Regelgrenze.

Diese Differenz könne ausgeglichen werden, indem der Betreffende noch dreieinhalb Jahr nach der Regelgrenze in Teilzeit weiterarbeitet. Die Rentenminderung könne alternativ durch die Zahlung von 34.000 € ausgeglichen werden.

Die Union hatte außerdem vorgeschlagen, dass bei der Teilrente der Arbeitgeberbeitrag für die Rentenversicherung anders als heute rentensteigernd für den Arbeitnehmer wirkt, statt pauschal in die Rentenkasse zu fließen. Hier stimmte die SPD bisher nicht zu.

Weitere News zum Thema

  • Der gesetzliche Rentenbeitrag sinkt

    [] Die geschäftsführende Bundesregierung hat vor Kurzem den Rentenversicherungs-Bericht 2017 sowie eine Absenkung des Rentenbeitragssatzes von 18,7 auf 18,6 Prozent zu Beginn 2018 beschlossen. Letztmals hat das Beitragsniveau nach Daten der Rentenversicherung im Jahr 1995 auf einem so niedrigen Niveau gelegen. Dennoch zeigt der Bericht, dass die Alterung der Gesellschaft auch in absehbarer Zukunft eine große Herausforderung bleibt. mehr

  • Gesetzliche Rentenversicherer warnen vor Trickbetrügern

    [] Zahlreiche Versicherte und Rentner werden derzeit von angeblichen Mitarbeitern der Deutschen Rentenversicherung telefonisch oder schriftlich dazu genötigt, persönliche Daten preiszugeben oder Geldbeträge zu überweisen. Wer den Anweisungen nicht folgt, so deren Drohung, müsste mit Rentenkürzungen, einer Einstellung der Rentenzahlungen oder auch weiteren Nachteilen rechnen. Doch dahinter stecken Betrüger, warnen mehrere regionale Träger der Deutschen Rentenversicherung (DRV). mehr

  • Rentenbeitrag sinkt auf 18,6 Prozent

    [] Der Beitragssatz zur Rentenversicherung wird ab 1.1.2018 um 0,1 Prozentpunkte auf 18,6 Prozent des Bruttogehalts gesenkt. Das hat am 22.11.2017 das Bundeskabinett beschlossen. mehr

  • Rentenzukunft 2018 bis 2031

    [] Aus dem Rentenversicherungsbericht 2017, den das Bundeskabinett am 22.11.2017 verabschiedet hat, ergeben sich klare Perspektiven für die Rente in den Jahren 2018 bis 2031, die unser Rentenexperte Werner Siepe akribisch analysiert hat. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.