Zuschussrente, Mütterrente, Pflegezeitanspruch und Elterngeld plus beschlossen

 - 

In den Koalitionsverhandlungen beschloss die Arbeitsgruppe Arbeit und Soziales eine steuerfinanzierte Zuschussrente, die langjährig beschäftigte Geringverdiener sowie Menschen mit Zeiten der Kindererziehung, Altenpflege und Arbeitslosigkeit vor Altersarmut schützen soll.

Anspruch auf einen Rentenzuschuss sollen Personen haben, die 40 Beitragsjahre und eine betriebliche oder private Altersvorsorge nachweisen können. Als Beitragszeiten sollen auch bis zu fünf Jahre in Arbeitslosigkeit gelten.

Der "Spiegel" berichtet, in den ersten zehn Jahren der Neuregelung – bis 2023 – sollten 35 Beitragsjahre genügen, um bei geringem eigenem Rentenanspruch die Rentenaufstockung zu erhalten. Auch die Pflicht zur Privatvorsorge solle erst fünf Jahre nach Beginn der Neuregelung greifen – ab 1.1.2019. Zudem sollten Einkünfte aus anderen Quellen bei der Ermittlung des Rentenzuschlags angerechnet werden.

Die gesetzliche Altersrente der betreffenden Personen soll auf maximal 30 Entgeltpunkte angehoben werden. Da derzeit die Rentenwerte bei 28,14 € (West) und 25,74 € (Ost) liegen, ergeben sich Renten in Höhe von bis zu 844,20 € beziehungsweise von 772,20 €.

Auch auf eine Mütterrente verständigten sich die Koalitionäre. Über deren Höhe und Finanzierung wird freilich erst in der finalen Verhandlungsrunde entschieden – voraussichtlich Ende November.

Bei der Erwerbsminderungsrente soll die Zurechnungszeit von 60 auf 62 Jahre hochgesetzt werden. Dadurch gibt es für einen Durchschnittsverdiener rund 56 € mehr Rente im Monat.

Mehr Flexibilität für Familien

Arbeitnehmer sollen künftig das Recht haben, zur Pflege von Angehörigen eine berufliche Auszeit zu nehmen. Das hat die Arbeitsgruppe Familie und Frauen beschlossen. Künftig müssen die Arbeitgeber noch flexibler auf die Arbeitszeitwünsche ihrer Arbeitnehmer eingehen.

Das gilt auch bei der Kinderbetreuung. Dazu wird ein Elterngeld plus eingeführt, das Eltern für die Dauer von bis zu 28 Monaten ein Elterngeld in Kombination mit einem Teilzeitjob ermöglicht.

Bislang gibt es Elterngeld für höchstens 14 Monate, wenn der Vater mindestens zwei davon beantragt. Künftig wird die Laufzeit auf 24+4 Monate verdoppelt. Dafür wird die Höhe des Elterngelds plus auf die Hälfte des normalen Elterngelds festgelegt.

Hinzu kann ggf. ein Partnerschaftsbonus von 10 % kommen. Diesen gibt es, wenn die Eltern parallel im gleichen Umfang ihr Kind betreuen und 25 bis 30 Stunden in der Woche arbeiten. Das Elterngeld beträgt derzeit 65-100 % des Einkommensausfalls bis maximal 1.800 € im Monat.

Weitere Informationen zu den Plänen der großen Koalition lesen Sie in folgenden Geldtipps-Beiträgen:

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Änderungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

    [] (verpd) In der gesetzlichen Rentenversicherung änderte sich zum 1. Januar 2017 einiges. So wurden die reguläre Altersgrenze und diejenige für die abschlagsfreie Rente ab 63 Jahre weiter angehoben. Auch die Beitragsbemessungs-Grenzen sind seit Jahresanfang höher, wodurch Arbeitnehmer mit einem Verdienst oberhalb der neuen Grenzen mehr Rentenbeitrag zahlen müssen. mehr

  • Seit 1.1.2017: Rentenbeginn flexibilisiert

    [] Am 1.1.2017 ist die Flexirenten-Reform in Kraft getreten. Sie soll dafür sorgen, dass künftig mehr Arbeitnehmer auch im (vorgezogenen) Ruhestand noch arbeiten oder sogar über die Regelaltersgrenze hinaus noch ihrem Betrieb erhalten bleiben. mehr

  • Worauf Rentner bei einem Wohnortwechsel achten sollten

    [] (verpd) Wer als Rentner den Wohnort dauerhaft wechselt und seine neue Postanschrift nicht dem für ihn zuständigen Rentenversicherungsträger mitteilt, muss damit rechnen, dass die Auszahlung seiner Altersbezüge eingestellt wird. Können nämlich Briefe des Rentenversicherungsträgers nicht zugestellt und die neue Adresse nicht ermittelt werden, wird die Rente nicht mehr überwiesen. mehr

  • So niedrig ist die Erwerbsminderungsrente

    [] (verpd) Ist ein gesetzlich Rentenversicherter aufgrund eines Unfalles oder einer Krankheit nicht mehr oder nur im eingeschränktem Maße fähig, irgendeiner Erwerbstätigkeit nachzugehen, bekommt er unter Umständen eine Erwerbsminderungsrente. Insgesamt beziehen knapp 1,8 Millionen Betroffene derzeit eine Erwerbsminderungsrente. Trotz einer vollen Erwerbsminderung erhielten die Betroffenen letztes Jahr im Durchschnitt jedoch keine 750 Euro Erwerbsminderungsrente. In den meisten Fällen ist das zu wenig, um das durch die verminderte Erwerbsfähigkeit entgangene Einkommen zu kompensieren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.