Zuschuss-Rente ab 2013 nur für Neurentner: Eine Verschiebung des Renteneintritts ist für manche Ältere dringend angeraten

 - 

Noch steht nicht völlig fest, wie die von Arbeitsministerin von der Leyen geplante Zuschuss-Rente aussehen soll. Klar ist jedenfalls: Niedrige Renten sollen aufgestockt werden – allerdings nur für diejenigen, die 2013 und später in Rente gehen. Deshalb ist eine Verschiebung des Renteneintritts für manche Ältere dringend angeraten.

Die Zuschuss-Rente, deren Einführung das Bundesarbeitsministerium für 2013 plant, soll niedrige Renten auf voraussichtlich etwa 850,00 € aufstocken. Das Prinzip ist dabei: Wer in seinem Leben lange Zeit gearbeitet hat und zusätzlich auch noch privat vorgesorgt hat, soll im Alter belohnt werden. Die Aufstockung auf 850,00 € soll es allerdings nur für diejenigen geben, die Rentenansprüche in Höhe von mindestens 425,00 € erworben haben. Geringere Ansprüche werden verdoppelt. Eine Rente von beispielsweise nur 300,00 € kann also durch die Zuschuss-Rente auf 600,00 € aufgestockt werden. Weitere Einzelheiten hat der GeldBerater bereits in den Aktuellen Informationen vom Juni 2012 erläutert.

Unverändert zielt das Bundesarbeitsministerium darauf, die Zuschuss-Rente nur für Neufälle einzuführen. Wer derzeit bereits in Rente ist bzw. 2012 noch in Rente geht, könnte danach von den Neuregelungen nicht profitieren – wenn es bei den aktuellen Plänen bleibt.

Wenn für Sie die neue Zuschuss-Rente infrage kommt, sollten Sie Ihren Renteneintritt möglichst aufschieben, bis klar ist, wie die neuen Rentenregeln exakt aussehen. Achtung: Niemand ist gezwungen, mit Erreichen des regulären Rentenalters (2012: 65 Jahre plus einen Monat) in Rente zu gehen. Die Rente muss vielmehr beantragt werden – und dieser Antrag kann auch zu jedem beliebigen späteren Zeitpunkt erfolgen. Wer erst später in Rente geht, erhält zudem ein höheres Altersruhegeld. Für jeden Monat der späteren Inanspruchnahme der Leistung (nach dem Erreichen des regulären Rentenalters) erhöht sich die Leistung um 0,5 Prozentpunkte.

Wenn Sie schon vor Erreichen des Regelrentenalters (65 Jahre + 1 Monat) in den Ruhestand wechseln und eine vorzeitige Altersrente beanspruchen möchten, sollten Sie ggf. Alternativen hierzu ins Auge fassen: Ältere Arbeitslose haben vielfach 24 Monate lang Anspruch auf Arbeitslosengeld I. Diese Leistung fällt oft deutlich höher aus als die Rente – und wird längstens bis zum regulären Rentenalter gezahlt. Die Zeit des Bezugs von ALG I erhöht die spätere Rente und vermindert Abschläge. Wer chronisch krank ist, sollte als älterer Arbeitnehmer unbedingt auch an das Krankengeld denken. Denn eigentlich ist für kranke Arbeitnehmer die Krankenversicherung und nicht die Rentenversicherung zuständig. Arbeitsunfähige Ältere haben genau wie Jüngere Anspruch auf Krankengeld – und zwar für maximal 78 Wochen. Für Kranke lohnt es sich daher meist, zunächst Krankengeld und erst später Rente zu beziehen.

Weitere News zum Thema

  • Altersarmut ist überproportional weiblich

    [] (verpd) Nach einer offiziellen Statistik mussten im März 2017 über eine halbe Million Bürger, die die Altersgrenze für die gesetzliche Altersrente überschritten haben, mit der Grundsicherung im Alter vom Staat finanziell unterstützt werden, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. Der Großteil davon waren Frauen. mehr

  • Bei Jobverlust sinkt die gesetzliche Altersrente

    [] (verpd) Wer seinen Job verliert und während der Arbeitslosigkeit von der Agentur für Arbeit Arbeitslosengeld I erhält, ist grundsätzlich in der gesetzlichen Rentenversicherung abgesichert. Dennoch mindert sich durch die Arbeitslosigkeit die künftige Rentenhöhe. mehr

  • Riester- und Rürup-Rente: Produktinformationsblatt ist Pflicht

    [] Seit Anfang dieses Jahres gilt für Anbieter zertifizierter Altersvorsorgeverträge (sogenannte Riester-Renten) sowie Basisrentenverträge (sogenannte Rürup-Rentenverträge) eine neue Pflicht: Sie müssen jedem Kunden vor Abschluss des Vertrags ein Produktinformationsblatt (PIB) aushändigen. mehr

  • Es werden wieder mehr Kinder in Deutschland geboren

    [] (verpd) Zwischen 2011 und 2015 stieg die Zahl der Neugeborenen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes um rund 75.000 auf 738.000 Babys. Gleichwohl ist am demografischen Wandel nicht zu rütteln, so die Statistiker. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.