Witwenrente erst nach einem Jahr Ehe

 - 

Nach nur kurzer Ehedauer haben Hinterbliebene keinen Anspruch auf eine gesetzliche Rente. Dann wird angenommen, dass es sich um eine Versorgungsehe gehandelt hat.

Diese Vermutung gilt z.B. dann, wenn zum Zeitpunkt der Heirat die tödlichen Folgen einer Krebserkrankung des Ehepartners bereits bekannt sind, befand das Hessische Landessozialgericht (Az. L 5 R 320/10).

Wegweisende Tipps zu den staatlichen Rentenleistungen lesen Sie in unserer aktuellen Broschüre Der kleine Rentenratgeber .

Eine 56-jährige Frau hatte im November 2007 einen unheilbar an Kehlkopfkrebs erkrankten Mann geheiratet. 17 Tage später verstarb der Mann an den Folgen seiner Krebserkrankung. Die Witwe beantragte eine Witwenrente. Die Rentenversicherung lehnte das aber mit dem Hinweis auf die kurze Ehedauer ab. Es handele sich um eine Versorgungsehe.

Daraufhin klagte die Witwe. Das Gericht lehnte die Klage ab, denn laut Gesetz bestehe ein Anspruch auf Witwenrente nur dann , wenn die Ehe mindestens ein Jahr gedauert habe.

Anders sei das lediglich dann, wenn aufgrund besonderer Umstände nicht davon auszugehen sei, dass die Heirat nur erfolgte, um den Hinterbliebenen zu versorgen. Das sei etwa bei einem unvorhersehbaren Tod der Fall. Im konkreten Fall habe zum Zeitpunkt der Eheschließung aber keine Aussicht mehr auf Heilung bestanden.

Das Landessozialgericht Düsseldorf unter dem Az. L 8 134/09 ein vom Tenor her gleichlautendes Urteil bei einer nur 18 Tage dauernden Ehe gefällt.

Ähnliches gilt auch im Beamtenrecht

In der Beamtenversorgung gibt es bei einer "Versorgungsehe (Ehedauer von weniger als einem Jahr und mit der Absicht, der Witwe eine Pension - dort "Witwengeld genannt - zu verschaffen) ebenfalls kein Geld für die Beamtenwitwe.

Falls die Witwe doch das Witwengeld beantragt, muss sie die gesetzliche Vermutung einer Versorgungsehe bei einer Ehedauer von weniger als einem Jahr unter Berufung auf besondere Umstände widerlegen, z.B. plötzlicher Unfalltod oder häusliche Pflege eines schwer erkrankten Beamten, dessen Tod bei Eheschließung in absehbarer Zeit nicht zu erwarten ist.

Weitere News zum Thema

  • Die Lebenserwartung steigt weiter

    [] (verpd) Im Jahr 2017 neugeborene Jungen haben eine statistische Lebenserwartung von 84 bis fast 90 Jahren, neugeborene Mädchen von 88 bis rund 93 Jahren. Dies zeigen die kürzlich vorgelegten Modellrechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis). mehr

  • Immer mehr werden ein hohes Alter erreichen

    [] (verpd) Wie die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung vor Kurzem bekannt gaben, wird aller Voraussicht nach ein hoher Anteil der Neugeborenen, aber auch der heute 25- oder 50-Jährigen, mindestens 85 Jahre alt werden. Hält der Trend der letzten Jahrzehnte bezüglich der Lebenserwartung an, werden von jeweils aktuell 100 neugeborenen Mädchen 28 und von 100 neugeborenen Jungen sieben 100 Jahre alt oder älter. mehr

  • Hohe Skepsis beim Thema Alterseinkommen

    [] (verpd) Die meisten Bürger sind der Ansicht, dass die gesetzliche Rente alleine nicht ausreichen wird, um ihren Lebensstandard zu halten. Im Durchschnitt rechnen die Bürger damit, das sie nur knapp über die Hälfe ihres Einkommens, dass sie im Alter benötigen werden, auch tatsächlich zur Verfügung haben werden, wie aus einer jüngst veröffentlichten Umfrage hervorgeht. mehr

  • Durchschnittliche Altersrente unter 860 Euro

    [] (verpd) Die vor Kurzem veröffentlichte Statistik der Deutschen Rentenversicherung belegt, dass die durchschnittliche Altersrente letztes Jahr nicht einmal 860 Euro pro Monat betrug. Ein Großteil, unter anderem die Bezieher der Regelaltersrente und Frauen, bekamen im Durchschnitt sogar noch erheblich weniger. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.