Wie viele die Mütterrente oder die Rente ab 63 nutzen

 - 

(verpd) Rund 9,5 Millionen Personen profitieren von der Mütterrente. Vor allem Frauen in den alten Bundesländern konnten dadurch erstmals eine Rente beziehen. Die abschlagsfreie Rente ab 63 Jahren wird überwiegend von Männern in Anspruch genommen.

Vor gut einem Jahr ist die jüngste Rentenreform der Großen Koalition in Kraft getreten. Im Rahmen des Rentenversicherungs-Leistungsverbesserungs-Gesetzes waren unter anderem zum 1.7.2014 die abschlagsfreie Rente mit 63 Jahren für langjährig Versicherte sowie die erhöhte Mütterrente eingeführt worden. Im Rahmen einer Kleinen Anfrage wollte eine Oppositionspartei nun unter anderem wissen, wie viele Personen die Rentenänderungen in Anspruch genommen haben.

Erstmals Rente dank höherer Mütterrente

Wie die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) Gabriele Lösekrug-Möller in der Antwort auf die Kleine Anfrage vor Kurzem mitteilte, profitierten Ende vergangenen Jahres 9,52 Millionen Personen, die ein Kind vor 1992 bekommen haben, von der erhöhten Mütterrente um einen Entgeltpunkt. Über die damit verbundenen Kosten lägen keine Informationen vor, da die Anzahl der vor 1992 geborenen Kinder nicht erfasst worden sei, erklärte die Staatssekretärin.

„Die Anerkennung eines zusätzlichen Erziehungsjahrs für Mütter, die Kinder vor 1992 geboren haben, führte auch dazu, dass zahlreichen Frauen überhaupt erst ein Rentenbezug ermöglicht wurde,“ so Lösekrug-Möller. Im vergangenen Jahr hätten so in den alten Bundesländern 64.126 Frauen eine Rente beziehen können. In den neuen Bundesländern profitierten lediglich 215 Frauen von der Erfüllung der Wartezeit von fünf Jahren.

Das durchschnittliche Rentenzugangsalter dieser Frauen habe bei 74,2 Jahren gelegen. Durch diesen Sondereffekt sei das Zugangsalter bei allen Altersrenten an Frauen im vergangenen Jahr um 1,6 Jahre auf 65,8 Jahre angestiegen. Ohne diesen Effekt hätte sich nur eine Zunahme von 64,2 auf 64,3 Jahre ergeben.

Rente mit 63 Jahren wird vor allem von Männern genutzt

Nach den Daten der Deutschen Rentenversicherung Bund, auf die sich die Staatssekretärin in ihrer Antwort bezieht, nutzten im zweiten Halbjahr 2014 insgesamt 136.232 Personen den Weg in die abschlagsfreie Rente mit 63 Jahren. Über die Zahl der abgelehnten Anträge ist der Bundesregierung nichts bekannt.

Die Rente ab 63 Jahre erweist sich dabei als Männerdomäne. Den vorzeitigen Einstieg ins Rentenalter nutzten 70.453 Männer aus den alten Bundesländern und 26.272 Männer aus den neuen Bundesländern. In Westdeutschland entschieden sich 27.436 Frauen und in Ostdeutschland 12.071 Frauen für die Rente mit 63 Jahren. Damit nahmen im Vergleich zu den Frauen 2,5-mal so viele Männer die Rente mit 63 Jahren in Anspruch.

Die durchschnittliche Rentenhöhe für die Rentner mit 63 Jahren betrug den Angaben zufolge 1.147 €. Dabei kamen Männer in Durchschnitt auf eine Rente von 1.239 € und Frauen auf eine Rente von 947 €. Generell sieht die Bundesregierung nach Aussage von Lösekrug-Möller keinen Anlass, die Zugangsvoraussetzungen für die Rente ab 63 Jahren zu ändern.

Geldwerte Tipps zur Rentenreform lesen Sie in unserem Kleinen Rentenratgeber

Weitere News zum Thema

  • Erwerbsminderungsrente wegen fehlender Wegefähigkeit

    [] Ein Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg rückt einen speziellen Fall der Erwerbsunfähigkeit in den Vordergrund: die nicht (mehr) vorhandene Fähigkeit, den Arbeitsweg zu bewältigen (Wegefähigkeit). mehr

  • Ohne Antrag keine gesetzliche Rente

    [] (verpd) Je nach Rentenart müssen diverse Voraussetzungen erfüllt sein, um einen Anspruch auf eine Rente zu haben. Grundsätzlich erhält zudem jeder nur eine entsprechende Rente, wenn er diese vorher beantragt hat. Um eine Verzögerung der Rentenbewilligung zu vermeiden, ist es für den Antragsteller wichtig zu wissen, wo, wann und mit welchen Angaben sowie Unterlagen ein Antrag zu stellen ist. Eine Broschüre der Deutschen Rentenversicherung hilft dabei. mehr

  • Fehlgeleitete Überweisung der Rente

    [] Ein Stück aus dem Leben: In Zeiten von IBAN haben viele Menschen – nicht nur Senioren – Schwierigkeiten mit den ellenlangen Kontonummern. Ein Opfer der Zahlenvielfalt war ein Rentner aus Rheinland-Pfalz, der der deutschen Rentenversicherung eine falsche IBAN mitgeteilt hatte. Der Rentenversicherungsträger überwies das Geld daraufhin an den unbekannten Kontoinhaber und wollte die Rente auch nicht wiederbeschaffen. mehr

  • Keine Lohngleichheit zwischen Männern und Frauen

    [] (verpd) Obwohl letztes Jahr die Lohnungleichheit hierzulande zwischen Männern und Frauen im Vergleich zu vorhergehenden Jahren leicht abgenommen hat, liegt deren Brutto-Stundenverdienst immer noch um mehr als ein Fünftel unter dem der Männer. Innerhalb Europas gehört Deutschland beim Thema gleicher Lohn für Männer und Frauen seit Jahren zum Schlusslicht im Vergleich zu den anderen EU-Ländern. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.