Wie eine Scheidung die Rentenansprüche beeinflusst

 - 

(verpd) Lässt sich ein Ehepaar scheiden, geht es bei der Aufteilung auf die betreffenden Ehepartner nicht nur um das Hab und Gut, sondern auch um die Renten- und Altersversorgungs-Ansprüche, die der Einzelne während seiner Ehezeit erworben hat.

In den letzten 25 Jahren, konkret in der Zeit von 1990 bis 2014, ließen sich nach der aktuellen Scheidungsstatistik des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im Durchschnitt jährlich rund 181.400 Ehepaare scheiden. In diesem Zeitraum gab es die wenigsten Scheidungen im Jahr 1992, nämlich rund 135.000, und die meisten mit fast 214.000 Scheidungen im Jahr 2003. 2014 waren es rund 166.200 Scheidungen. Die durchschnittliche Ehedauer bei den im Jahre 2014 geschiedenen Ehen lag bei 14 Jahren und acht Monaten.

In der Regel sammeln sich während einer Ehe diverse Sach- und Vermögenswerte, beispielsweise eine Immobilie, Autos und/oder erspartes Geld auf Bankkonten oder in Form von Lebensversicherungen und sonstigen Geldanlageformen an. Ähnlich wie bei den Sach- oder Vermögenswerten, die während einer Ehe angeschafft oder angespart wurden, geht es im Rahmen einer Scheidung auch um die Aufteilung der Versorgungsansprüche aus der gesetzlichen Rentenversicherung sowie aus privaten Rentenversicherungen.

Versorgungsansprüche – gemeinschaftliche Lebensleistung

Diese Versorgungsanrechte, welche die Ehepartner während ihrer Ehe erworben haben, werden im Zuge des sogenannten Versorgungsausgleichs normalerweise zu gleichen Teilen aufgeteilt, da sie vor dem Gesetz als gemeinschaftliche Lebensleistung gelten.

So soll sichergestellt werden, dass beide Partner gleich hohe Versorgungsansprüche aus der Ehezeit haben und es zum Beispiel keine Benachteiligung des Ehepartners, der wegen der Kindererziehung auf eine Berufstätigkeit verzichtet hat, gibt.

Üblicherweise entscheidet bei einer Scheidung das Familiengericht über den Versorgungsausgleich, also die genaue Aufteilung der Ansprüche, automatisch. Nur wenn die Ehe maximal drei Jahre oder kürzer bestanden hat, muss hierfür ein gesonderter Antrag gestellt werden. Auch bei eingetragenen Lebenspartnerschaften, die nach 2004 begründet wurden, wird im Rahmen einer Scheidung ein Versorgungsausgleich durchgeführt.

Der Versorgungsausgleich

Vom Versorgungsausgleich betroffen sind unter anderem Renten oder -anwartschaften aus der gesetzlichen Rentenversicherung oder von berufsständischen Versorgungs-Einrichtungen sowie Ansprüche aus Riester- und Rürup-Renten.

Auch Versorgungen oder Versorgungs-Anwartschaften aus einem Beamtenverhältnis oder aus der betrieblichen Altersversorgung wie einer Direktversicherung werden aufgeteilt. Dem Versorgungsausgleich unterliegen außerdem Renten oder Rentenanwartschaften aus privaten Versicherungsverträgen wie eine Versicherung wegen Berufs-, Erwerbs-, Dienstunfähigkeit oder Invalidität sowie auch eine Lebensversicherung auf Rentenbasis.

Dagegen werden Leistungen mit Entschädigungscharakter, wie beispielsweise Renten aus der gesetzlichen oder privaten Unfallversicherung, nicht im Rahmen des Versorgungsausgleichs aufgeteilt. Zwar unterliegen Lebensversicherungen, die nach Vertragsablauf als Kapitalsumme und nicht als Rente ausgezahlt werden, ebenfalls nicht dem Versorgungsausgleich, dennoch kann für solche Leistungen ein güterrechtlicher Ausgleich im Rahmen des Zugewinnausgleichs in Betracht kommen.

Ausnahmen sind möglich

Zudem gibt es bei bestimmten Härtefällen keinen Versorgungsausgleich. Dies gilt beispielsweise, wenn ein Ehepartner während der Ehe seine Pflicht zum Familienunterhalt beizutragen grob verletzt hat. Wird es von beiden Ehepartnern gewünscht, kann in einem notariellen Ehevertrag auch von vornherein eine Aufteilung der Versorgungsansprüche im Scheidungsfall ausgeschlossen werden.

Sind beide Ehepartner damit einverstanden, können sie unter Berücksichtigung bestimmter Formalitäten selbst während eines laufenden Scheidungsverfahrens eine Vereinbarung über den Versorgungsausgleich, die von der gesetzlichen Aufteilung abweicht, treffen.

Zum Beispiel könnte ein Ehepartner auf die vom anderen Ehepartner erworbenen Versorgungsansprüche verzichten, wenn ihm dafür zum Beispiel das während der Ehe erworbene Wohnhaus zugesprochen wird. Weitere Details zum Thema Rente und Scheidung enthält die aktualisierte Broschüre „Geschiedene: Ausgleich bei der Rente“. Sie kann bei der Deutschen Rentenversicherung bestellt oder auch kostenlos heruntergeladen werden.

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.