Wie die Deutschen auf den Ruhestand vorbereitet sind

 - 

19.6.2017 (verpd) Durchschnittlich sehen die Menschen weltweit ihrem Ruhestand positiver entgegen als im vergangenen Jahr. Das geht aus einer jährlich durchgeführten, internationalen Umfrage hervor. Entgegen dieser Entwicklung fühlen sich in Deutschland weniger auf den Ruhestand vorbereitet als 2016. Deutschland gehört mit Brasilien und Frankreich zu den Verlierern der Untersuchung.

Ein Versicherer hat zum sechsten Mal einen globalen Ruhestandsreport veröffentlicht. Die aktuelle Auflage basiert auf einer in 2016 durchgeführte Onlinebefragung. Dabei wurden 16.000 Erwerbstätige und Rentner in Australien, Brasilien, China, Frankreich, Indien, Japan, Kanada, Niederlande, Polen, Spanien, Türkei, Ungarn, USA, Großbritannien sowie 1.000 davon in Deutschland befragt. Unter anderem wurden die Teilnehmer danach befragt, inwieweit sie glauben, dass sie für das Alter finanziell vorsorgen müssen, ob sie schon eine Altersvorsorgestrategie haben oder eventuell bereits in irgendeiner Form eine finanzielle Rücklage für die Rente bilden.

Was ändert sich ab 60plus? Dieser Ratgeber gibt Ihnen Sicherheit bei Finanzen, Versicherungen, Altersvorsorge und Pflege.

Deutsche haben keine Altersvorsorgestrategie

Nur etwas mehr als jeder zehnte Deutsche (13 Prozent) gab an, eine feste Vorsorgestrategie zu verfolgen. 39 Prozent hingegen haben keinen Plan. 78 Prozent der befragten Bundesbürger sind sich jedoch "bewusst" oder "sehr bewusst" darüber, dass Altersvorsorge finanziell wichtig ist. Dem Report zufolge gaben die Deutschen zudem an, dass sie nicht genug für das Alter zurücklegen. Nur elf Prozent sparen ihrer eigenen Ansicht nach ausreichend für den Ruhestand. Auf die Frage, ob die Befragten denken, dass die Rente die gleiche Höhe haben wird wie ihr jetziges Einkommen, waren sich die Deutschen unschlüssig. Die Antworten verteilen sich nahezu gleichmäßig auf der fünfstufigen Skala zwischen "ich weiß es nicht" und "ich bin mir sehr sicher". Zwei Drittel gaben zudem an, immer oder zumindest von Zeit zu Zeit etwas für das Alter beiseitezulegen. Acht Prozent der Deutschen sparen nicht für das Alter. Diese Antworten decken sich mit den Ergebnissen der Dia-Deutschland-Trend-Vorsorge der Deutschen Institut für Altersvorsorge GmbH (DIA). Danach sind sich die Deutschen bewusst, dass es notwendig ist, finanziell für den Ruhestand vorzusorgen; dennoch schätzten 27 Prozent der Befragten ihre bisherige Strategie als unzureichend ein. 43 Prozent der Teilnehmer dieser Studie gaben sogar an, dass sie gar nicht vorsorgen und es auch künftig nicht tun würden.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Weltweit 30 Prozent des Alterseinkommens durch private Vorsorge

Weltweit erwarten die Teilnehmer der internationalen Umfrage, dass sie 46 Prozent ihres Einkommens im Alter durch eine staatliche Rente erhalten, 24 Prozent durch betriebliche Altersversorgung und 30 Prozent durch private Vorsorge. In Deutschland hingegen gehen die künftigen Rentner davon aus, dass 55 Prozent ihrer Einnahmen aus der gesetzlichen Rentenversicherung stammen werden, 17 Prozent seien betriebliche und 28 Prozent private Vorsorgeleistungen. Dass die gesetzliche Rente für Ruheständler Haupteinnahmequelle ist, zeigte auch die Untersuchung "Entwicklung der Lebensverhältnisse im Alter" des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln e.V. (IW). Die aktuellen Rentner in Deutschland beziehen mindestens 60 Prozent ihrer Altersrente vom Staat. Andere Einnahmequellen wie private Vorsorgeleistungen, betriebliche Renten oder Arbeitseinkommen machen beim wohlhabendsten Drittel 38 Prozent aus, bei den ärmsten Rentnern sind es nur 15 Prozent. Bei den ärmsten Rentnern besteht das Gesamteinkommen zu 85 Prozent aus der gesetzlichen Rente.

Wertvolle Expertentipps zu allen Formen der staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Gesetzliche Rente alleine reicht nicht

Dass es für ein gutes finanzielles Auskommen im Alter nicht reicht, wenn das Alterseinkommen überwiegend aus der gesetzlichen Rente besteht, zeigt auch ein Blick auf das aktuelle Rentenniveau, das nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung (DRV) aktuell rund 48 Prozent beträgt. Nach dem aktuellen Rentenversicherungs-Bericht der Bundesregierung wird davon ausgegangen, dass das Rentenniveau weiter sinken wird, und zwar auf 44,5 Prozent bis zum Jahr 2030. Das bedeutet, wer 45 Jahre lang bei einem Verdienst in Höhe des Durchschnittseinkommens aller in der gesetzlichen Rentenversicherung Versicherten in ebendiese einbezahlt hat, bekommt nicht einmal die Hälfte seines bisherigen Nettoverdienstes als gesetzliche Regelaltersrente ausbezahlt.

Wie Sie trotz Niedrigzinsen und Inflation Ihr Geld vermehren können, erläutern Experten in unserem Ratgeber Niedrigzinsen und Inflation: So retten Sie Ihre Ersparnisse.

Individuelle Absicherung

Berechnen Sie, welches Einkommen im Alter notwendig wäre, damit das Existenzniveau gesichert ist. Ermittelt Sie die voraussichtliche individuelle gesetzliche Rentenhöhe sowie das sonstige Einkommen aus möglichen Einkünften und Kapitalanlagen. Besteht unter Einbeziehung der Inflation zwischen dem wahrscheinlichen Alterseinkommen und den eigentlich notwendigen Einkünften eine Diskrepanz – also eine Einkommenslücke –, sollten Sie überlegen, mit welchen individuell passenden Altersvorsorgeprodukten sich diese Lücke am besten schließen lässt. Die private Versicherungswirtschaft bietet hierzu diverse Lösungen für eine Altersvorsorge, die teils auch mit Zuschüssen und/oder Steuervergünstigungen staatlich gefördert werden.

Private Krankenversicherung im Alter. Bescheid wissen, zahlt sich aus.

Weitere News zum Thema

  • Keine 800 Euro Erwerbsminderungsrente

    [] Nicht jeder bleibt so gesund, dass er tatsächlich bis zur Altersrente Vollzeit arbeiten kann. Ist das der Fall, hat ein gesetzlich Rentenversicherter, sofern die gesetzlich geregelten Voraussetzungen erfüllt sind, Anspruch auf eine sogenannte Erwerbsminderungsrente. Über 1,8 Millionen Menschen haben letztes Jahr eine solche Rente bezogen. Allerdings lag die durchschnittliche Rentenhöhe selbst bei jemandem, der aufgrund eines Gesundheitsleidens überhaupt nicht mehr erwerbstätig sein kann, deutlich unter 800 Euro. mehr

  • Weniger als 570 Euro Hinterbliebenenrente im Durchschnitt

    [] Ende 2016 erhielten rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger. Das geht aus einer veröffentlichten Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor. mehr

  • Viele sehen sich von Altersarmut bedroht

    [] Fast jeder Zweite hält es laut einer Umfrage eines Versicherers für wahrscheinlich, dass er selbst im Rentenalter von Altersarmut betroffen sein wird. Doch nur wenige wissen, was sie finanziell im Alter zu erwarten haben, wie eine weitere Studie belegt. mehr

  • Sorge um die Zukunft

    [] Zwar ist die Mehrheit der Bürger mittleren Alters aktuell mit ihrer Lebenssituation zufrieden, dennoch sorgt sich jeder Zweite um seine finanzielle Einkommenssituation im Rentenalter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). mehr

  • Provisionen können Elterngeld erhöhen

    [] Provisionen, die der Arbeitgeber im Bemessungszeitraum vor der Geburt des Kindes zahlt, können das Elterngeld erhöhen, wenn sie als laufender Arbeitslohn gezahlt werden. Werden Provisionen hingegen als sonstige Bezüge gezahlt, erhöhen sie das Elterngeld nicht. Das hat der 10. Senat des Bundessozialgerichts am 14. Dezember 2017 in mehreren Verfahren entschieden (B 10 EG 7/17 R u. a.). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.